Schönbrunn im Steigerwald
Gemeinderat

Zwei neue Kita-Gruppen kommen

Der Kindergarten in Schönbrunn soll künftig Platz für insgesamt 36 Kinder bieten. Die Kosten für die Erweiterung belaufen sich auf zwei Millionen Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der für die Kindertagesstätte vorgesehene StandortGeorg Hütgens
Der für die Kindertagesstätte vorgesehene StandortGeorg Hütgens

Jüngst diskutierte der Schönbrunner Gemeinderat über Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde Schönbrunn und über die Geburtenentwicklung. Bürgermeister Georg Hollet (BBL) informierte über die statistischen Ergebnisse der Elternbefragung durch die Verwaltung. Eltern von 19 Kindern meldeten Betreuungsbedarf für einen Kinderkrippenplatz an. Der Kindergarten St. Franziskus bietet derzeit 12 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren an. Nach der Bedarfsermittlung werden künftig 36 Plätze benötigt.

In der aktuellen Sitzung trafen sich die Gemeindevertreter zunächst zu einem Ortstermin am Kindergarten. Architektin Patricia Hanika aus Schlüsselfeld informierte das Gremium über den Stand der Planungsarbeiten. Damit der jetzige Kindergarten um zwei Kindertagesgruppen erweitert werden kann, soll ein autarkes Gebäude mit einem Verbindungsgang zum bestehenden Kindergarten errichtet werden, so die Architektin.

Eingeplant ist ein Elternwarteraum, eine Mensa als Tagesstätte, Aufwärmküche, Kinderwagenraum, Schlafraum für zweimal zwölf Kinder, Waschraum für zwei Gruppen, Personalraum für 16 Personen und behindertengerechte Sanitärbereiche. Alle Räume sind barrierefrei zu erreichen. Für den Außenbereich ist ein Spielplatz vorgesehen. Für die Erweiterung der Kindertagesstätte muss eine geringe Fläche vom Sportplatz in Anspruch genommen werden. Die Überbauung des vorhandenen Kirchengrundstückes ist mit den Vertretern der Kirchenstiftung bereits abgeklärt worden. Der Verbleib des Erdaushubs muss noch abgeklärt werden.

Zuschüsse von einer Million Euro

Eine lebhafte Diskussion gab es im Rathaus als es um die Finanzierung ging. Die Schaffung von Kitaplätzen ist eine Pflichtaufgabe für die Gemeinde, sagte Bürgermeister Georg Hollet. Um Fördergelder zu erhalten, müssen für den Bau Vorgaben eingehalten werden. Es fallen Gesamtkosten von rund zwei Millionen Euro an. Gefördert wird diese Maßnahme auch mit etwa einer Million Euro über FAG-Mittel und Sonderförderung für Kindertagesstätten.

Bis spätestens 31. August muss dieser Bauantrag eingereicht werden, da sonst Ansprüche auf Fördermittel entfallen, erklärte Geschäftsleiter Heiner Baier. Nach langen Diskussionen stimmten die Gemeindevertreter mehrheitlich für die Erweiterung der Kindertagesstätte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren