Bamberg

Zahnlos nach Metallica-Konzert bei Rock im Park

Haften Besucher eines Rockkonzerts, wenn sie beim Herumspringen ins Straucheln geraten und dabei einem Nebenstehenden einen Schneidezahn abbrechen? Um diese Frage ging es am Donnerstag am Bamberger Landgericht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto
Symbolfoto
Zwei junge Männer aus dem Landkreis Bamberg hatten das Rock-im-Park-Festival 2012 besucht. Während des Auftritts der Band Metallica verlor der Beklagte beim Auf- und Abspringen kurz das Gleichgewicht und stieß mit seiner Stirn gegen das Gesicht des Klägers, wodurch diesem ein Schneidezahn abbrach.

Der Kläger forderte 4000 Euro für den Einsatz eines Implantats plus mindestens 1000 Euro Schmerzensgeld vom Beklagten.

Dieser wiederum berief sich darauf, dass das Herumspringen auf Metallica-Konzerten ein übliches Verhalten sei und der Kläger zum springenden Beklagten keinen Sicherheitsabstand eingehalten hätte.

Richter Frank Dietze wies in der Verhandlung darauf hin, dass nach der vorläufigen Auffassung des Gerichtes eine Haftung des Beklagten eher fern liege.


Daraufhin einigten sich die beiden Parteien auf einen widerruflichen Vergleich: Der Beklagte erklärte sich bereit, 1700 Euro an den Kläger zu zahlen. Sollten es sich die Parteien doch noch anders überlegen, können sie bis Mitte Februar erneut das Gericht anschreiben, das dann das Verfahren wieder aufnehmen würde.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren