LKR Bamberg
Videotagebuch

Youtube-Stars um "Dner" passieren Bamberg

Die Internetplattform Youtube hat sie bekannt gemacht: "Dner" und drei weitere "Youtuber" durchqueren auf dem Longboard die Republik - und stellen jeden Tag ein Video der Tour ins Netz. Wir haben die Jungs auf dem Weg nach Bamberg erwischt. Ein Video-Interview und viele Bilder gibt's im Artikel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unterwegs zum Etappenziel Bamberg: Die Youtube-Stars Simon Unge, Julien Bam, Dner und Cheng Loew (von links) fahren auf ihren Longboards durch Deutschland. Fotos: Barbara Herbst
Unterwegs zum Etappenziel Bamberg: Die Youtube-Stars Simon Unge, Julien Bam, Dner und Cheng Loew (von links) fahren auf ihren Longboards durch Deutschland. Fotos: Barbara Herbst
+14 Bilder
Die Schuhe, sie halten einfach nicht länger. "Dner" trägt zum Interview-Termin mit unserer Zeitung Paar Nummer drei, ebenso Boarder-Kollege Simon. Cheng liegt noch beim zweiten Paar Schuhe, den Rekord hält allerdings Julien - immer noch Paar Nummer eins. "Wer bremst, verliert", sagt er und grinst.



Bremsen, "pushen" (anschubsen), zwischendurch auch mal die Bretter über den Schotter tragen: Seit dem 2. September sind die vier jungen Männer mit ihren Longboards, eine Art lange Skateboards, unterwegs.
Start war auf der Insel Sylt, Ziel ist Schloss Neuschwanstein bei Füssen. Die Strecke von insgesamt rund 1300 Kilometern wollen die Youtube-Stars bis Mitte Oktober bewältigt haben.

Pro Tag schaffen sie 40 bis 70 Kilometer. Das hängt davon ab, wie das Wetter ist oder ob sich der glatt geteerte Radweg in einen steinigen Feldweg verwandelt. Weiterer Verzögerungs-Punkt: Wie schnell bekommen die Fans der Jungs Wind von ihren Zwischenstopps? "Die sind überall", sagt "Julien Bam", dessen Kanal auf Youtube rund 200 000 Fans abonniert haben.

Auch an diesem Mittwochmittag bleiben die vier Kölner bei ihrem Aufbruch aus dem Hotel in Bad Staffelstein nicht lange unentdeckt. Ein zwölfjähriger Junge kommt gerade von der Schule, bemerkt sie zufällig und denkt sich "die kenn' ich doch aus dem Internet!", wie er sagt. "Ich hab dann gleich den anderen aus meiner Klasse geschrieben."

Die lassen nicht lange auf sich warten, schnell bildet sich ein Pulk. Simon Unge, dem auf Youtube rund 1,2 Millionen Menschen folgen, signiert ein Longboard. Währenddessen unterschreibt Mit-Boarder Cheng Loew (rund 200 000 Abonennten) auf Schuhen von Fans. Und immer wieder die Frage nach "Selfies", also Selbstportraits mit dem Handy.

Millionen Fans im Internet
Ein weiblicher Fan ist gerade schwer begeistert von "Dner", der im wahren Leben Felix heißt. Rund 1,1 Millionen Fans wollen die Videos sehen, die er täglich von sich hochlädt. Sie zeigen ihn beim Videospielen, oder eben die Etappen der Longboard-Tour durch Deutschland, die die Jungs jeden Tag zusammenschneiden und ins Netz stellen. Sie sind Youtube-Stars, ergattern so viele Klicks, dass sie von ihren Videos leben können.

Das funktioniert über Werbeeinnahmen, an denen Youtube sie beteiligt. Auch die Longboard-Tour finanziert sich durch Sponsoren. Doch warum machen die jungen Männer das überhaupt? "Wir sitzen viel vorm PC, schneiden Videos. Wir wollten mal raus und was anderes machen", sagt "Dner". Julien fügt hinzu: "Die Tour ist ein Abenteuer, nicht nur Promo", und Cheng ergänzt, dass man eben auch in der Situation sei, so etwas überhaupt tun zu können.

Also boarden sie, meist bis zum Einbruch der Dunkelheit, mit der kompletten Ausrüstung auf dem Rücken. Kamera, Laptop, Klamotten. Auch in kleinsten Dörfern werden sie von Fans entdeckt und zum Beispiel mit Süßigkeiten versorgt. Oder die Vier bekommen eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten. Nicht nur auf Youtube, sondern auch über Instagram und Twitter können die Fans online fast in Echtzeit auf der Tour "mitfahren" - und untereinander kommunizieren.

Als bekannt wurde, dass sich die Youtuber nach ihrer Übernachtung in Bad Staffelstein auf den Weg nach Bamberg machen, explodierten die sozialen Netzwerke. Die große Frage: Wann werden die Jungs ankommen? Es hängt von Wetter und Fan-Aufkommen ab, sie können es nicht genau sagen. Wollen es vielleicht auch nicht unbedingt. Genauso wenig, wie ihre Telefonnummer oder ihr genaues Alter verraten. Nur "Dner" sagt, dass er 20 ist. Die anderen sind "Mitte 20". Denn obwohl sie jedem auf Youtube Einblicke in ihr Leben gewähren, "ein paar Sachen wollen wir dann doch privat halten", sagt Julien.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren