Oberhaid
Wolfssichtung

Bamberg: Wolf im Landkreis aufgetaucht - Experten bestätigen die Sichtung

Experten bestätigten: In der Gemeinde Oberhaid im Landkreis Bamberg ist in letzter Zeit ein Wolf aufgetaucht. Eine Wildkamera konnte das Tier zuletzt mehrfach beobachten. Die Gemeinde rät Hundebesitzer zur Vorsicht. Es ist nicht die erste Wolfsichtung im Umland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Wolf ist mehrfach auf einer Wildkamera in Oberhaid aufgetaucht. Symbolbild:  Carsten Rehder/dpa
Ein Wolf ist mehrfach auf einer Wildkamera in Oberhaid aufgetaucht. Symbolbild: Carsten Rehder/dpa

Ein Wolf streift durch den Landkreis Bamberg - Experten haben das inzwischen bestätigt. Ende vergangener Woche gab es zunächst nur einen Verdacht. Auf dem Facebook-Auftritt der Gemeinde Oberhaid wurde bereits am Freitag verkündet: "Wolf im Waldgebiet der Gemeinde Oberhaid mehrmals gesichtet!"

Demnach sei auf den Bildern einer Wildkamera eines Jagdpächters mehrmals ein Wolf aufgetaucht.Grund zur Beunruhigung gäbe es aber nicht. Die Gemeinde forderte dennoch alle Hundehalter auf, ihre Hunde nur noch angeleint in der Natur zu führen - als erste Vorsichtsmaßnahme. Eine offizielle Bestätigung der Wolfssichtung gab es zu dem Zeitpunkt nämlich noch nicht.

Aber auch Experten sind sich inzwischen sicher: Bei dem Wildtier, das Ende vergangener Woche von einer Wildtierkamera in Oberhaid aufgenommen wurde, handelt es sich laut Landratsamt Bamberg um einen Wolf. Zu dieser Erkenntnis kommt das Wildtiermanagement des Landesamtes für Umweltschutz in Abstimmung mit den Experten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf in Sachsen.

Auf den Farbbildern kann nach Informationen der beiden Fachstellen eindeutig ein Wolf identifiziert werden. Das bereitgestellte Video und eine Infrarotaufnahme seien hingegen nicht ausreichend aussagekräftig.

Wolfsberater kommt nach Oberhaid

Die beteiligten Stellen stimmen sich auch bereits über Maßnahmen ab, die nun einzuleiten sind. So wird das Landesamt für Umwelt umgehend einen Wolfsberater nach Oberhaid schicken, der sich mit unterer Naturschutzbehörde, Gemeinde und Jagdpächtern austauschen wird. Aus diesem Gespräch sollen gegebenenfalls weitere Maßnahmen abgeleitet werden. Sobald es weitere Erkenntnisse gibt, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Erst vor knapp vier Wochen hatten verpixelte Fotos von einem Acker am Seierbach bei Scheßlitz Laien und Experten vor die Frage gestellt: Schleicht da ein Wolf durch den Landkreis Bamberg? Das Landesamt für Umwelt in Augsburg verneinte damals: Demnach handelte es sich bei dem Tier um einen Hund. Fachmänner der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema kamen zu diesem Ergebnis.

Schon im Jahr 2016 hatte es für Experten eindeutige Hinweise darauf gegeben, dass mindestens ein Wolf auch durch den Kreis Bamberg gestreift ist. Ein Fotograf hatte auf Wiesen am südwestlichen Stadtrand von Bamberg Spuren festgehalten, die eindeutig dem Wolf zuzuordnen seien.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren