Wernsdorf
Ermittlungen

Kreis Bamberg: Reifenschlitzer-Serie bei "Basel Reisen" - Polizei ermittelt wieder

Treibt im Bamberger Umland ein Reifenschlitzer sein Unwesen? Bereits mehrere Vorfälle kaputter Reifen beschäftigen ein fränkisches Busunternehmen, dass vor allem Menschen mit Behinderung befördert. Nun nimmt die Polizei ihre Ermittlungen wieder auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Kreis Bamberg klagt ein Beförderungsunternehmen über manipulierte Reifen. Doch wer steckt dahinter? Symbolfoto: Gerd Altmann, pexels.com/Screenshot: inFranken.de
Im Kreis Bamberg klagt ein Beförderungsunternehmen über manipulierte Reifen. Doch wer steckt dahinter? Symbolfoto: Gerd Altmann, pexels.com/Screenshot: inFranken.de

Update, 25.11.2019: Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wieder

Die Polizei Bamberg-Land und die zuständige Staatsanwaltschaft haben ihre Ermittlungen im Fall wiederaufgenommen: Die Beamten wurden durch die Facebook-Veröffentlichung des Unternehmens und die Berichterstattung von inFranken.de, auf den zweiten und dritten Vorfall an Fahrzeugen der Firma "Basel Reisen" aufmerksam.

Derzeit prüfen die Behörden, wie hoch die entstandene Gefährdung durch die Manipulation an den Reifen einzuschätzen ist. Das sagte ein Sprecher der Polizei zu inFranken.de.

Aktuell liegen der Polizei keine Hiweise auf ein konkretes Schlitzen an den Reifen vor. Eher handelt es sich um ein sehr spitzes Werkzeug, das der oder die Täter benutzt haben.Weiterhin werden Zeugen in diesem Fall gesucht: Die Beamten sind weiterhin unter 0951/9129-310 erreichbar.

Erstmeldung, 19.11.2019: Manipulierte Reifen bei Busunternehmen im Kreis Bamberg

Bereits drei Vorfälle aufgeschlitzter Reifen verzeichnet das Busunternehmen "Basel Reisen" aus dem oberfränkischen Viereth bei Bamberg. Erst kürzlich fiel den Mitarbeitern zum wiederholten Mal auf, dass sowohl der vordere als auch der hintere Reifen auf der rechten Seite eines Transporters manipuliert wurden - neben dem Schaden stellt ein anderer Aspekt das größere Problem dar: Dass die Reifen massiv an Luft verloren, bemerkte der Fahrer jeweils erst während der Fahrt. Der voll besetzte Achtsitzer konnte in allen Fällen einem Unglück entgehen, wie Martina Basel inFranken.de erzählt.

Weil die Manipulation eine Gefahr für Leib und Leben darstelle, wandte sich das Unternehmen nun via Facebook direkt an den Manipulator. Im Statement heißt es: "Wem auch immer Sie mit dieser Tat Schaden zufügen möchten - Sie gefährden durch ihr Verhalten die Gesundheit und das Leben von Menschen!!"

Im Sprinter werden täglich rund 15 Menschen befördert, viele davon sind Kinder. Dabei handelt es sich vor allem um Menschen mit Behinderung. "Wir können ja nicht vor jeder Fahrt die Reifen überprüfen", sagt Basel. Die Reifen seien jeweils seitlich durch ein "sehr dünnes Werkzeug" angestochen worden, so dass ein Schaden nicht unmittelbar zu sehen gewesen sei. "Wir haben sogar überlegt, ob wir das Fahrzeug überwachen lassen", gibt sie zu. Es könne ja schließlich nicht sein, dass die Reifen jedes Mal platt gewesen seien. Basel vermutet hinter den Manipulationen einen Rachezug gegen das Unternehmen beziehungsweise gegen einen der Mitarbeiter.

Reifenschlitzer bei Bamberg: Basel appelliert an das Gewissen

"Basel Reisen" wendet sich insbesondere an die Öffentlichkeit, da Ermittlungen der Bamberger Polizei sowie der Staatsanwaltschaft mittlerweile eingestellt wurden. Im zweiten der drei Fälle, Anfang August 2019, habe man Anzeige gegen Unbekannt erstattet, sagt Basel. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft seien ins Leere gelaufen, sonst wäre das Verfahren nicht eingestellt worden, erklärt eine Sprecherin der Polizei gegenüber inFranken.de.

Da die Ermittlungen nichts Neues gebracht hätten, appelliert Basel an den Unbekannten: "Es gibt keine Akzeptanz für solch eine Tat, daher appellieren wir an Ihr Gewissen, dies zu unterlassen!!" Auf Facebook reagierten Nutzer mit Bestürzung auf die Vorfälle. Eine Kommentatorin schreibt beispielsweise: "Schlimm, ich hoffe das dieser Fall aufgeklärt wird."

Trotz aller Hoffnung auf ein schlechtes Gewissen des Täters, bleibt der Fall vorerst ungeklärt.

Notruf: So holen Sie Hilfe

Kommentare (3)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren