Zwölf Kilo Gepäck schleppt Werner Pees in seinem Rucksack mit, wenn er sich auf die nächste 500 Kilometer lange Etappe macht. Wasserflaschen, Sonnencreme, ein Pilgerführer und was er sonst noch so unterwegs braucht, bringen das Gewicht zusammen. Einen echten Jakobus-Pilger schreckt das aber nicht. Ein wenig Selbstkasteiung gehört schließlich dazu, wenn das Ziel Santiago de Compostela heißt. "Ich will Hape Kerkeling nicht allein das Feld überlassen", geht Werner Pees die nächste Runde an.

Sechs Mal hat er schon den Jakobusweg ab Bamberg beschritten, ist über die Schweiz nach Südfrankreich vorgedrungen und über die spanische Grenze. Obwohl er als Domkapellmeister die Musik im Blut hat, versagt er sich beim Marschieren eine flotte Melodie auf den Lippen. "Ich singe aber mit anderen Pilgern in den Herbergen", lacht Werner Pees. Doch nicht nur dort: In den zahllosen Kirchen am Wegesrand stimmt er so manches Lied an.

Dabei kam ihm die zündende Idee: Seit mehr als 1000 Jahren ziehen Menschen aus allen Teilen Europas nach Santiago de Compostela, begleitet von wertvoller Musik. In den großen Kathedralen entlang der Pilgerroute erklangen Lieder zu Ehren des heiligen Jakobus: Gregorianische Gesänge, Motetten, Hymnen, Mehrstimmiges. Warum sollte dieses Liedgut von Musiker gestalten wie Victoria, Morales, Guerrero oder Gallus nicht einmal gesammelt und neu aufgelegt werden? Mit dieser Frage war die CD "Pilgrimage to Santiago - Vokalmusik für Sankt Jakob " geboren. Das international agierende Label "Christo phorus” hat sie in sein Programm aufgenommen.

Pees mobilisierte für diese CD die Schola Bamberg, 21 ausgebildete Sänger und Sängerinnen. Sie bringen die gegenwärtige Jakobus-Renaissance in zeitlose Schönheit. Kühn und farbig, expressiv und zuweilen innig klingen die Jakobus-Lieder aus dem 11. bis 21. Jahrhundert. Um dem Repertoire des Mittelalters und der Renaissance ein aktuelles Pendant zu geben, hat Werner Pees zwei Komponisten um einen Beitrag für diese CD gebeten. Thomas Beimel, ehemaliger Stipendiat des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg, ließ sich für seine vier Miniaturen von einem Wallfahrerlied aus dem 14. Jahrhundert inspirieren. Für die nötige Kurzweil sorgte Beimel mit Instrumenten wie Glocke, Trommel, Drehleiter oder Hirtenflöte. Instrumente, die die Schola Bamberg durch Tonsilben und Pfeifen imitiert.

Die CD "Pilgrimage to Santiago - Vocal Music for St. James. Vokalmusik für Sankt Jakob” ist bei folgenden Adressen erhältlich: Bamberger Dommusik, Mittlerer Kaulberg 35, 96049 Bamberg, E-Mail: dommusik@erzbistum-bamberg.de, und im Diözesanmuseum, Domplatz 5. Die CD kostet 15 Euro.