Die Nachfrage nach Ganztagsangeboten steigt an vielen Schulstandorten und stellt Eltern, Schulen und Träger immer wieder vor große Herausforderungen. Nun konnten für vier Schulen zusätzliche Räumlichkeiten gefunden werden. In Gaustadt hat man sich für die favorisierten Räume im ehemaligen Rathaus entschieden, in der Rupprechtschule wird künftig auch der Film- und Musikraum für die Mittagsbetreuung genutzt, an der Kunigundenschule wurde ein zusätzlicher Kellerraum umgestaltet.

Damit konnte an diesen Schulen die für das kommende Schuljahr drohende Betreuungslücke geschlossen werden, es werde zudem weiterhin an langfristigen Lösungen gearbeitet. "Es ist immer eine Gemeinschaftsleistung", sagte Zweiter Bürgermeister Christian Lange (CSU) und hob in dieser Sache das Engagement von Matthias Pfeufer, dem Leiter des Bildungsbüros hervor. Dem schloss sich Geschäftsführender Vorstand Werner Dippold von der Awo, dem Träger der Mittagsbetreuung an den genannten Schulstandorten, an. Dippold sprach von einem "extrem wichtigen Signal", gerade für die Eltern, die ohne Betreuungsangebote vor großen Probleme bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehen würden.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie hier (für Abonnenten kostenlos).