Bamberg
Attraktionen

Was fehlt Bamberg - und was nicht?

Die Weltkulturerbestadt begeistert Einheimische wie Besucher stets aufs Neue. Doch es gibt auch Dinge, die man hier vermissen könnte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Archiv
Foto: Archiv
+3 Bilder

Klein-Venedig, Altstadt, Domberg, - nicht selten steht den Touristen hier der Mund offen, angesichts von so viel Schönheit. Der Bamberger ist manchmal stolz und genervt gleichermaßen, weil er all das mit so vielen teilen muss. Und so kennt er neben der steingewordenen Geschichte seiner Stadt in den umliegenden Wäldern auch so manchen Ort der Zuflucht vor den Besuchermassen.

Nun liegt es in der Natur des Menschen, nicht nur den Reichtum zu loben, den er um sich hat. Vielmehr schielt er auch nach den Dingen, die ihm nicht gehören, die er gern hätte oder die auch schlichtweg unerreichbar sind. Und so darf auch der Bamberger in seiner Traumstadt träumen, zwischendurch über zu wenig Wohnungen und zu viel Verkehr klagen - und dann wieder mit offenen Augen genießen.

Ein großer Volksfestplatz

Viele Bamberger trauern ihrem Plärrer nach, für den sich zuletzt einfach kein Platz mehr fand. Die benötigten 20 000 Quadratmeter Fläche mit Strom- und Wasseranschluss, Rettungswegen und Umzäunungen sind kein Pappenstiel in einer räumlich begrenzten Stadt. Bis zum Bau des neuen Brose-Verwaltungszentrums wurde das Volksfest einmal im Frühling und einmal im Herbst auf dem Platz an der Breitenau abgehalten. Mehrere Male drehten sich die Fahrgeschäfte danach auf einer heute von der Bundespolizei als Parkplatz genutzten Ausweichfläche an der Zollnerstraße. Seit 2017 sucht nun die Stadt erfolglos nach einem Ausweichplatz - im Gespräch war zuletzt auch ein "Plärrer light" auf der Jahnwiese.

Ein Zoo oder so

Alte Bamberger erinnern sich an Poldi, den letzten deutschen Burgbären, der von 1952 bis 1982 zahlreiche Besucher auf die Altenburg lockte. Nur wenige wussten, dass den handzahmen, einsamen Bären zuletzt starke Schmerzen plagten. Wer hingegen einen Zoo oder Wildpark besuchen wollte, musste seit jeher bis nach Nürnberg, Tambach oder Hundshaupten fahren. Einen Wildpark samt Streichelzoo hatte zu Jahresbeginn die SPD-Stadtratsfraktion für das Muna-Gelände vorgeschlagen. Doch wann sich dort überhaupt etwas tut, steht noch in den Sternen.

Orte für (Sub-)Kultur

Das Kontakt-Festival sucht ein neues Quartier, für die Alte Spinnerei gibt es noch keinen adäquaten Ersatz, Nachtschwärmer vermissen unter anderem den Morph-Club und das Sound-n-Arts - die unterschiedlichsten Kulturschaffenden und -interessierten eint die Suche nach neuen Räumen. Die könnten zwei neue Kulturhäuser im Kesselhaus und auf dem Lagarde-Gelände bieten. Der Kultursenat hat dafür Nutzungsmodelle und Machbarkeitsstudien auf den Weg gebracht. Ob am Ende beide Projekte verwirklicht werden können, wird allerdings auch eine Frage der Finanzierbarkeit sein.

Modernes Kunstmuseum

Für die einen war es eine Jahrhundertchance, die Bamberg vertan hat - für die anderen die einzig richtige Entscheidung angesichts anderer drängender Ausgaben: Schloss Geyerswörth wird nicht zum Museum für moderne Kunst und zur neuen Heimat der umfangreichen Sammlung von Ingvild Götz. Der Bamberger Kunsthistoriker Wolfgang Brassat hätte hier eine hochkarätige Bereicherung für das städtische Kulturleben gesehen und zitierte Nora Gomringer: "Wir lechzen nach Moderne!" Doch angesichts von skizzierten Millionenkosten blies der Stadtrat die Pläne ab, Schloss Geyerswörth bleibt ein Ämtergebäude, das Kesselhaus der Ort für moderne Kunst in Bamberg. OB Starke (SPD) hat allerdings angekündigt, nach weiteren "Locations" Ausschau zu halten.

Seilbahn zum Michelsberg

Die Idee für eine Seilbahn zum Michelsberg gab es schon einmal im frühen Vorfeld der Landesgartenschau 2012 - sie wurde damals nicht weiter verfolgt. Als im Juli 2018 im Kultursenat über mögliche weitere touristische Attraktionen gesprochen wurde, fand sich unter den Vorschlägen auch die Seilbahn wieder. Kulturbürgermeister Christian Lange könnte sich "eine attraktive Verbindung" von der Kultur am Fluss zum Michelsberg vorstellen, was auch zur Dezentralisierung des Tourismus beitrage. Ob und wann es tatsächlich dazu kommen könnte, wurde aber noch nicht weiter erörtert.

Eine Eishalle

Wer in Bamberg Schlittschuh laufen will, muss auf dauerhaft kalte Wintertemperaturen warten. Wenn das Eis trägt, werden dann Hainweiher, Sylvanersee oder der Eichelsee in Wildensorg freigegeben. Wer hingegen nach einer Eishalle sucht, muss nach Haßfurt, Höchstadt oder Kulmbach fahren - in Bamberg ist für eine solche Sportstätte weder Platz noch Geld da.

Kommentar von Stefan Fößel: Attraktionen für Bamberger

Es ist gewagt, angesichts knapper Wohnungen und Kita-Plätze, sanierungsbedürftiger Schulen, bedrohter Arbeitsplätze, großer Infrastrukturherausforderungen und unsicherer Gewerbesteuereinnahmen Dinge zu fordern, die nicht dringend gebraucht werden. Denn an Attraktionen mangelt es Bamberg gewiss nicht. Und doch ist auch der Wert von Kultur- und Freizeitangeboten hoch einzuschätzen, sie bieten vielen Menschen Anregung und Entspannung vom stressigen Alltag. Weiche Standortfaktoren können das Leben in unserer schönen Stadt noch angenehmer machen - wenn sie vor allem für die Bamberger, und nicht nur als zusätzliche Touristenattraktion angelegt sind.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren