Bamberg
Kaltlufteinbruch

Warm macht kalt: Die perverse Logik des Klimawandels

Wie der Bamberger Klimaforscher Thomas Foken den erneuten Wintereinbruch in Franken erklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bringt die Erderwärmung  die Menschen in Franken künftig öfter zum Frieren? Ganz von der Hand zu weisen ist diese Theorie nicht. Spaziergang am Dienstag im Bamberger Hain MW
Bringt die Erderwärmung die Menschen in Franken künftig öfter zum Frieren? Ganz von der Hand zu weisen ist diese Theorie nicht. Spaziergang am Dienstag im Bamberger Hain MW
Zum zweiten Mal leidet die Region unter einem außergewöhnlichen Kaltlufteinbruch.

Minus neun Grad wurden am Dienstagfrüh, 20. März, an der Bamberger Wetterwarte gemessen. Für den emeritierten Klimaprofessor Thomas Foken ist die zunehmende Häufigkeit von lang anhaltenden Wetterlagen ein Indiz, dass der Klimawandel an Fahrt gewinnt.

Dabei zeigt das Beispiel, dass die zunehmende Wärme des Atlantik bei uns auch zu extremem Winterwetter führen kann - eine "perverse Logik" wie Foken sagt.

Denn, wenn der sonst eher statische Polarwirbel ins Stolpern kommt, dringt die Eisluft weit nach Süden vor.

Mehr zu den Zusammenhängen zwischen der Wetterzirkulation und dem Winterwetter in Bamberg finden Sie hier.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren