Umgestoßene Heiligenfiguren, herabgerissene Kreuze, eingeschlagene Fensterscheiben - die Taten eines damals 25-Jährigen erschütterten Ende April/Anfang Mai 2018 die Bamberger Gläubigen. Der Mann muss sich nun am Freitag, 11. Januar, vor dem Landgericht Bamberg wegen des Beschimpfens von Religionsgemeinschaften, gemeinschädlicher Sachbeschädigung in fünf Fällen, räuberischem Diebstahl und weiteren Delikten verantworten.

Nach seiner Festnahme hatte der Mann unter anderem Verwüstungen in der Klosterkirche Heiliggrab, in der St.-Martin-Kirche, in der Instituskirche der Englischen Fräulein Maria Ward, in der Erlöserkirche Heilig Grab und in der Ottokirche eingeräumt. Auch soll der heute 26-Jährige in drei Fällen Kruzifixe bespuckt haben.