Bamberg
Fahrradverkehr

Verkehr in Bamberg: Haben die Autofahrer das Nachsehen?

Über dem Bamberger Pflaster schwelt ein Grundsatzstreit. Wie schnell soll die Stadt die Verkehrsinfrastruktur umbauen? Haben Autofahrer das Nachsehen?
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Friedrichstraße bekommen die Radfahrer künftig mehr Platz zugewiesen.  Ronald Rinklef
In der Friedrichstraße bekommen die Radfahrer künftig mehr Platz zugewiesen. Ronald Rinklef

Acht Punkte umfasst das Maßnahmen-Paket, mit dem die Stadt Fahrradfahren in Bamberg attraktiver und gefahrloser machen will.

Dazu gehört die Ausweisung von neuen Fahrradstraßen und die verkehrstechnische Absicherung gefährlicher Kreuzungen. Trotz dieser auch im Stadtrat unbestrittenen Ziele schwelt über dem Bamberger Pflaster ein Grundsatzstreit.

Den zahlreichen Bamberger Fahrradaktivisten geht es nicht schnell genug mit dem Ausbau der Radinfrastruktur. Sie werfen der Stadt vor, die Umsetzung zu verzögern.

Doch es gibt auch Mahner in der Stadt, die an berechtigte Interessen der Autofahrer erinnern. Sie weisen darauf hin, dass viele Fahrten in der Stadt, auf dem Weg zum Arbeitsplatz oder zum Arzt unvermeidlich sind. Eine einseitige und zu schnelle Förderung des Radverkehrs werde den unterschiedlichen Bedürfnissen nicht gerecht.

Welche Maßnahmen im Fahrradpaket der Stadt stecken lesen Sie im inFranken.dePLUS-Artikel. Dort finden Sie auch einen Pro- und einen Contra-Kommentar zum Thema.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren