Bamberg
Wetter

Unwetter in Franken: Gewitter ziehen zum Muttertag auf - hier kracht es in Franken

Gestürzte Fahrradfahrer, überschwemmte Unterführungen und Aquaplaning: Kaum ist das Gewitter am Donnerstag vorbei, warten am Sonntag bereits neue Unwetter auf di Franken. Der Deutsche Wetterdienst warnt erneut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gestürzte Fahrradfahrer, überschwemmte Unterführungen und Aquaplaning: Wegen des starken Unwetters am Donnerstag kam es in Franken zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Foto: News5/Merzbach
Gestürzte Fahrradfahrer, überschwemmte Unterführungen und Aquaplaning: Wegen des starken Unwetters am Donnerstag kam es in Franken zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Foto: News5/Merzbach
Am Feiertag kam es in ganz Franken zu starken Unwettern der Stufen 2 bis 4. Starkregen, Gewitter und Hagel bedeuteten auch für die Straßen großes Chaos.




Update 12.05.2018, 17.30 Uhr: Weitere Landkreise von Gewittern betroffen

Zu den bestehenden Warnungen hat der Deutsche Wetterdienst nun auch die Landkreise Bamberg und Lichtenfels hinzugefügt. Auch hier kann es zu starken Gewittern im Lauf des Samstagabend kommen. Für den Muttertag am Sonntag, 13.05., gibt es weiterhin für große Teile Frankens Vorabinformationen zu teils schweren Gewittern.


Update 12.05.2018, 16.35 Uhr: In diesen Landkreisen kann es krachen

Vor allem in Oberfranken kann es am Samstag erneut zu Gewittern kommen, nachdem bereits am Donnerstag Unwetter die Region heimgesucht haben. Betroffen sind die Landkreise Bayreuth, Kulmbach, Hof, Wunsiedel und Kronach. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel.


Update am Samstag, 12. Mai 2018: Deutscher Wetterdienst warnt erneut vor Gewittern



Und schon am Samstag und am Sonntag sind für die Region neue schwere Gewitter angekündigt. Zahlreiche Landkreise in Unter-, Ober- und Mittelfranken sind noch den Unwetter am Samstag und am Muttertag betroffen.

Mit 27 Grad wird der 12. Mai schon sehr warm, örtlich können sich in der Region bereits Gewitter und Schauer entwickeln. Für Stadt und Landkreis Bayreuth sowie für Kulmbach hat der Deutsche Wetterdienst eine Warnung für den Nachmittag ausgesprochen.

Für Sonntag ist fast ganz Franken betroffen. Zwischen Sonntag, 13. Mai, 13 Uhr bis Montag, 0 Uhr sagen die Meteorologen Sturmböen, Starkregen und Hagel voraus.

Betroffen sind laut der Wetterexperten Kreis Kulmbach, Kreis Kronach, Kreis und Stadt Coburg, Kreis und Stadt Bamberg, Kreis Lichtenfels, Stadt und Kreis Bayreuth, Kreis Forchheim, Kreis und Stadt Würzburg, Kreis Kitzingen, Kreis Bad Kissingen, Stadt und Kreis Fürth, Stadt Nürnberg, Stadt Erlangen.


Rückblick auf die Unwetter am Donnerstag


Binnen einer halben Stunde fielen am Donnerstag bis zu 50 Liter Wasser, weshalb Straßen und Unterführungen schnell überfluteten.

In vielen Landkreisen ereigneten sich aufgrund dessen viele Unfälle. Die Polizei berichtet:


Unwetter über Franken: Unfälle im Landkreis Bamberg

Am Donnerstag stürzte ein Radfahrer auf dem Berliner Ring, auf der Höhe des Münchner Rings, wegen des einsetzenden Starkregens. Das Vorderrad rutschte auf der nassen Fahrbahn weg und der 51-Jährige stürzte. Da er keinen Helm trug, erlitt er eine Platzwunde am Hinterkopf sowie eine Gehirnerschütterung.

Der Starkregen setze im Stadtgebiet mehrere Unterführungen unter Wasser. In der Moosstraße musste sogar einAuto von der Feuerwehr aus der überschwemmten Unterführung geborgen werden.

Starkregen und Hagel: Bilder vom Unwetter in Bamberg

Kurz vor 21 Uhr fuhr ein Autofahrer auf der Bundesstraße von Bischberg in Richtung Autobahnauffahrt der A70. Aufgrund von Aquaplaning geriet das Fahrzeug zunächst auf die Gegenfahrbahn und kam anschließend nach rechts in den Grünstreifen ab. Dort prallte das Auto zunächst gegen ein Autobahn-Hinweisschild und kam nach einem Zusammenstoß mit einem Baum zum Stehen. Der 39-jährige Fahrer wurde nur leicht verletzt und erlitt Prellungen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von 30.000 Euro, es musste mit einem Kran geborgen werden.


Unwetter über Franken: Unfälle im Landkreis Hof

Um kurz vor 17 Uhr war ein Autofahrer auf der Autobahn im Bereich von Münchberg unterwegs. Bei Starkregen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen die dortige Betonwand, überschlug sich und blieb anschließend auf dem Dach liegen.

Der Fahrer musste von der Feuerwehr Münchberg aus dem Wrack geborgen werden. Ferner waren Rettungskräfte und Notärzte aus Kirchenlamitz, Hof und Münchberg sowie ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle eingesetzt. Sie versorgten die beiden Fahrzeuginsassen und brachten sie ins Klinikum Hof. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 70000 Euro geschätzt.


Unwetter über Franken: Unfälle im Landkreis Kulmbach

Auch in Kulmbach ist am Donnerstagabend ein Fahrradfahrer gestürzt. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass sowohl der gestürzte Fahrer, als auch sein Begleiter, ebenfalls mit dem Fahrrad unterwegs, offenbar zu viel Alkohol getrunken hatten. Der jeweilige Atemalkoholtest ergab beim Gestürzten einen Wert von 2,24 Promille und seinem Begleiter von 1,68 Promille. Bei beiden wurde im Anschluss im Klinikum Kulmbach eine Blutentnahme durchgeführt. Je eine Anzeige auf Grund Trunkenheit im Verkehr ist die Folge des Vatertagsausflugs.


Unwetter in Franken: Unfälle in Neustadt

Der am Donnerstagnachmittag einsetzende Starkregen hat die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehren im Raum Neustadt viel beschäftigt. Zwischen 14.45 Uhr und 19.45 Uhr listet der Polizeibericht neun Einsätze wegen des Unwetters auf. Die Einsatzreihe begann gegen 14.45 Uhr mit einem vollgelaufenen Keller in Markt Erlbach und setzte sich ab 15 Uhr mit überschwemmter Kanalisation und einem umgestürzten Baum in Neustadt fort.

Gegen 15.30 Uhr musste die Straßenmeisterei die mit Dreck überspülte Bundesstraße 470 bei Gutenstetten absichern. Zeitgleich war wieder die Markt Erlbacher Feuerwehr auf der überschwemmten Fahrbahn zwischen Markt Erlbach und Linden im Einsatz. Gegen 17.10 Uhr verlor ein 47-jähriger Radfahrer auf dem Radweg bei Schellert infolge des starken Regens in einer abschüssigen Kurve die Kontrolle und stürzte. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. An dem hochwertigen Sportfahrrad entstand Totalschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Gegen 17.40 Uhr war es dann ein entwurzelter Baum in Neustadt, der auf die Fahrbahn zu stürzen drohte. Zeitgleich musste die Feuerwehr der Kreisstadt eine verstopfte Dachrinne am Eichelberg säubern, da hier bereits Wasser in ein Wohnhaus lief. Gegen 19.40 Uhr schließlich wurde abermals eine überschwemmte Straße, diesmal zwischen Birkenfeld und Stöckach, gemeldet. Anschließend beruhigte sich die Lage.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.