Pommersfelden
Tragischer Unfall

Tödlicher Unfall: Familienvater aus Oberfranken hinterlässt fünf Kinder – Spendenaktion gestartet

Ein Familienvater aus Kronach ist vergangenen Samstag bei einem Unfall auf der B505 ums Leben gekommen. Der 41-Jährige hinterlässt fünf Kinder sowie seine Frau. Die Stadt Kronach hat nun ein Spendenkonto eingerichtet und bittet die Bevölkerung um Unterstützung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach tödlichem Unfall auf B505: Stadt Kronach startet Spendenaktion für Familie. Foto: NEWS5 / Merzbach
Nach tödlichem Unfall auf B505: Stadt Kronach startet Spendenaktion für Familie. Foto: NEWS5 / Merzbach

Bei einem schweren Unfall auf der B505 bei Pommersfelden ist ein 41-jähriger Mann gestorben. Für die Hinterbliebenen des tödlichen Unfalls wurde am Dienstag (15.10.2019) ein Spendenkonto eingerichtet. Der 41 Jahre alter Familienvater aus Kronach (Oberfranken) hatte am Samstag (12. Oktober 2019) sein Leben verloren. Er hinterlässt fünf Kinder (darunter ein Baby) sowie seine Frau.

Die Stadt Kronach will der Familie helfen und hat deswegen das Spendenkonto bei der Willi-Otto-Stiftung eingerichtet. Sie bittet die Bevölkerung um Unterstützung.

Alle Spendengelder, die auf das Konto eingehen, sollen laut Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein der Familie umgehend als Soforthilfe zur Verfügung gestellt werden.

Spenden können auf folgendes Bankkonto überwiesen werden:

 

  • Kontoinhaber: Willi-Otto-Stiftung
  • Kreditinstitut: Sparkasse Kulmbach-Kronach
  • Kontonummer: DE88 7715 0000 0240 4463 10
  • Kennwort: Spende Unfallopfer

 

Update 14.10.2019, 10.49 Uhr: Steckt technischer Defekt hinter tödlichem Unfall auf B505?

Am Samstagnachmittag (12. Oktober 2019) hat sich ein tragischer Verkehrsunfall auf der B505 zwischen Hirschaid und Pommersfelden im Landkreis Bamberg ereignet, an dem laut Polizei vier Fahrzeuge beteiligt waren. Ein Mensch kam dabei ums Leben. Aktuell überprüft die Polizei, ob ein technischer Defekt die Ursache für den tragischen Unfall war. Auch ein medizinisches Problem könnte der Grund sein. Das teilte die Polizei am 14. Oktober mit. Der Unfall-Fahrer ist aktuell noch nicht ansprechbar.

Zunächst war unklar, wie schwer der Unfall wirklich war. Die Polizei bestätigte allerdings am späten Samstagabend, dass elf Menschen teils schwer bis lebensgefährlich verletzt wurden. Ein Mensch ist seinen lebensgefährlichen Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Das Unfallopfer kommt aus dem Landkreis Kronach, wie die Polizeiinspektion Höchstadt auf Nachfrage bestätigte.

Riskantes Überholmanöver reißt einen Menschen in den Tod

Zu dem schweren Unfall kam es durch ein riskantes Überholmanöver zwischen Hirschaid und Pommersfelden. Wie die Polizei berichtet, ignorierte ein Autofahrer, der mit zwei weiteren Insassen unterwegs war, das absolute Überholverbot. Gegen 16.30 Uhr überholte der Fahrer eines Mercedes ein weiteres, bislang unbekanntes, Auto. In der Folge kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Dabei handelt es sich um einen Renault, der ebenfalls mit drei Menschen besetzt war.

Im Anschluss an den ersten Zusammenstoß krachte der 67-jährige Mercedes-Fahrer noch in ein weiteres Auto. In dem Nissan saßen laut Polizei ein Ehepaar sowie deren fünf Kinder im Alter von einem bis zwölf Jahren. Auch ein drittes entgegenkommendes Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter, stieß mit dem Unfallverursacher zusammen.

120 Einsatzkräften bot sich Bild der Verwüstung auf der B505

Bei dem Frontalzusammenstoß mit dem Nissan überschlug sich dieser und blieb auf der Seite liegen. Die teils eingeklemmten Personen mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Hirschaid aus dem Fahrzeug befreit werden, wie die Polizei weiter berichtet. Etwa 120 Einsatzkräfte waren vor Ort. Ihnen bot sich ein Bild der Verwüstung. "Vor Ort bot sich den Einsatzkräften ein großes Trümmerfeld", so Bambergs Kreisbrandinspektor Alexander Ruderich im Gespräch mit News5.

Drei Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen waren vor Ort und brachten die teils in Lebensgefahr schwebenden Menschen in verschiedene Kliniken. Der 41-jährige Nissan-Fahrer erlag noch am Abend seinen schwersten Verletzungen in einem Krankenhaus.

Wichtiger Zeuge: Rechtswidrig überholter Fahrer soll sich bei Polizei melden

Zur Klärung der Unfallursache war ein Gutachter an der Unfallstelle. Alle beteiligten Fahrzeuge sind sichergestellt und werden auf Spuren untersucht. Die Bundesstraße war für einige Zeit in beiden Richtungen voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Über die Schadenshöhe kann die Polizei aktuell noch keine Aussage treffen.

Die Polizeiinspektion Höchstadt bittet jetzt den Fahrer, des bislang unbekannten Autos, der von dem unfallverursachenden 67-jährigen Mercedes-Fahrer überholt wurde, sich zu melden. Die Telefonnummer ist die 09293/639414.

Diese Meldung wurde aktualisiert, nachdem die zuständige Polizeiinspektion die Angaben zum Unfall bestätigt hat.

In der Fränkischen Schweiz haben sich am Samstag bei bestem Ausflugswetter gleich zwei schwere Motorradunfälle ereignet. Eine Bikerin raste in einen stehenden Rettungswagen.

 

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.