Bamberg
Unfall

A73 in Oberfranken: Unfall mit drei Fahrzeugen - drei teils schwer Verletzte

Auf der A73 in Oberfranken hat sich am frühen Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Aufgrund des Rettungseinsatzes war die Autobahn rund zweieinhalb Stunden lang gesperrt.
Artikel drucken Artikel einbetten

 

  • Unfall auf der A73 im Bereich einer Tagesbaustelle nahe des Autobahnkreuzes Bamberg
  • Auto kracht in in anderes Fahrzeug und dann in Lkw
  • Fahrer kommt mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus

 

A73-Unfall bei Bamberg: Auto prallt gegen anderes Fahrzeug und dann gegen Lkw

Auf der A73 ist es am Montag, 12. August 2019, gegen 13.30 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Im Bereich einer Tagesbaustelle zwischen dem Autobahndreieck Bamberg und der Anschlussstelle Memmelsdorf kam es zu einem Auffahrunfall, bei dem ein Auto zunächst gegen ein anderes Auto und dann gegen einen Lkw prallte. Zuvor sei der 72-jährige Autofahrer bereits nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Wenige Stunden zuvor hatte sich auf der A73 ein schweren Unfall ereignet, bei dem vier Menschen verletzt wurden.

Unfall auf der A73: Drei Verletzte, Fahrbahn Richtung Nürnberg für zweieinhalb Stunden gesperrt

Laut Polizei wurden bei dem Unfall am Montagnachmittag auf der Autobahn 73 bei Bamberg drei Menschen verletzt: Der Unfallverursacher wurde beim Zusammenstoß mit dem Lastwagen eingeklemmt, musste von den Feuerwehren aus Bamberg und Memmelsdorf befreit werden und kam schwerst verletzt mit dem Rettungswagen ins Bamberger Klinikum. Zur jetzigen Zeitpunkt bestehe für ihn jedoch keine Lebensgefahr, so die Verkehrspolizei.

Seine Beifahrerin (67) und der Fahrer (54) des Autos, das in die erste Kollision verwickelt war, erlitten leichtere Verletzungen. Der Fahrer des Lkws aus Schlüsselfeld kam mit dem Schrecken davon. Die A73 war für rund zweieinhalb Stunden in Richtung Nürnberg gesperrt. Insgesamt entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

Am Sonntag war es auf einer fränkischen Autobahn zu einem spektakulären Unfall gekommen: Ein Reisebus krachte in einen Hubschrauber, der Rotor durchbohrte die Windschutzscheibe.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.