Bamberg
Verunreinigungen

Umweltsünder in Bamberg am Werk - Wasserschutzpolizei hat alle Hände voll zu tun

Für die Bamberger Wasserschutzpolizei gab es am Dienstag gleich mehrere, die Umwelt gefährdende Vorfälle, abzuarbeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bamberger Wasserschutzpolizei wurde am Dienstag zu gleich zwei gefährdenden Vorfällen gerufen. Symbolfoto: Christopher Schulz
Die Bamberger Wasserschutzpolizei wurde am Dienstag zu gleich zwei gefährdenden Vorfällen gerufen. Symbolfoto: Christopher Schulz

Die Bamberger Wasserschutzpolizei hatte am Dienstag (20.08.19) alle Hände voll zu tun. Wie die Polizei berichtet, wurde den Beamten am Vormittag ein großer Dieselfilm auf dem Wasser des Hafenbeckens 2 im Bamberger Hafen mitgeteilt.

Die Wasserschutzpolizei leitete umgehend entsprechende Maßnahmen ein und begab sich auf die Suche nach dem Verursacher. Nach ersten Ermittlungen dürfte es sich hierbei um die Besatzung eines Gütermotorschiffes handeln. Es wurden Vergleichsproben des Mineralöls vom Tatort und vom Verursacher gezogen; sollte das Untersuchungsergebnis dies bestätigen, so erwartet den Schiffsführer eine Strafanzeige, wie die Polizei weiter mitteilt.

Motoröl ausgelaufen

Direkt im Anschluss ging es für die Beamten der Wasserschutzpolizei ins Berggebiet der Stadt Bamberg. Ein aufmerksamer Bürger hatte mitgeteilt, dass ein rücksichtsloser Umweltsünder einen Ölkanister im Rinnstein der Sternwartstraße abgestellt hatte. Das Gebinde war umgefallen, eine kleinere Menge Motoröl war ausgelaufen und verunreinigte den Rinnstein auf einer Länge von etwa zehn Metern. Die Reinigung übernahm die Stadt Bamberg. Die Wasserschutzpolizei Bamberg bittet nun um sachdienliche Hinweise zum Verursacher und nimmt diese unter der Telefonnummer 0951/9129-590 entgegen.

Vor einigen Wochen ist in Franken ein Heizöllaster über eine Bodenwelle gekracht und ausgelaufen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren