Burgebrach
Mut & Courage

Mann rettet ohnmächtigem Freund trotz wildem Hornissenangriff das Leben

Klaus Dörnbrack wurde im Auto von Hornissen attackiert, das hielt ihn nicht davon ab, mit dem ohnmächtigen Freund in die Klinik zu rasen - und zu retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Klaus Dörnbrack (rechts) an der Stelle im Wald bei Burgebrach, an der  sein Freund Karl-Heinz Schwarm von  einem Hornissenschwarm angegriffen worden war. Foto: Ronald Rinklef
Klaus Dörnbrack (rechts) an der Stelle im Wald bei Burgebrach, an der sein Freund Karl-Heinz Schwarm von einem Hornissenschwarm angegriffen worden war. Foto: Ronald Rinklef

Ein Alptraum: wie wild stechende Hornissen und ein ohnmächtiger Freund auf dem Beifahrersitz. Der Burgebracher Klaus Dörnbrack dachte nicht an die eigenen Schmerzen. Er setzte alles daran, seinen ebenfalls von Hornissen gestochenen Freund Karl-Heinz Schwarm so schnell wie möglich aus dem Wald und in die Steigerwaldklinik zu bringen.

Hornissenattacke in Burgebrach: Klaus Dörnbrack wird zum Lebensretter

Wie sich zeigte, hat er ihm mit seiner Höllenfahrt das Leben gerettet. Die ganze Geschichte über den lebensgefährlichen Einsatz des Burgebrachers, der dafür mit der bayerischen Christophorus-Medaille ausgezeichnet wurde, lesen Sie im Premiumbereich bei inFranken.de.

 

Jedes Jahr sterben in Franken Menschen beim Baden in Seen und Flüssen - auch dieses Jahr gab es schon Tote. Im Ernstfall bleiben den Rettungskräften nur wenige Minuten. Die DLRG ist für den Ernstfall gerüstet. Unser Reporter war bei einer Übung dabei.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren