Hirschaid
Zeugenaufruf

Steinewerfer auf A73 bei Hirschaid: Autofahrer entgeht nur knapp der Katastrophe

Ein Autofahrer auf A73 wurde vermutlich Opfer eines Steinewerfers. Als er gerade auf der Brücke bei Hirschaid fuhr, schlug plötzlich etwas auf seiner Windschutzscheibe ein. Die Polizei ermittelt in diesem Fall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Mittwochnachmittag, dem 15. Mai, wurde ein Mann bei Hirschaid wohl Opfer eines Steinewerfers. Symbolfoto: Michael Gruendel
Am Mittwochnachmittag, dem 15. Mai, wurde ein Mann bei Hirschaid wohl Opfer eines Steinewerfers. Symbolfoto: Michael Gruendel

Auf der A73 bei Hirschaid war wohl am Mittwochnachmittag, dem 15. Mai, laut Polizei Steinewerfer unterwegs. Ein Autofahrer hatte dabei großes Glück. Die Steinewerfer in Nürnberg, die Paletten und Steine von Brücken auf Autobahnen und Zugstrecken geworfen haben, wurden im Februar vor Gericht verurteilt.

Im aktuellen Fall war ein 53-Jähriger auf der A73 in Richtung Nürnberg mit einer Geschwindigkeit von 130 Stundenkilometern unterwegs, als bei der Brücke im Bereich vor der Ausfahrt Hirschaid ein noch unbekannter Gegenstand auf seiner Windschutzscheibe einschlug. Der Mann hatte dabei großes Glück: Das Verbundglas hielt dem Aufprall stand und der Gegenstand durchschlug die Windschutzscheibe nicht. Am Auto entstand jedoch ein Schaden von ungefähr 2.500 Euro.

Fahndung verlief ergebnislos

Dem geschädigten Autofahrer waren auf und im Bereich der Brücke keine verdächtigen Personen aufgefallen, wie die Polizei berichtet. Diese leitete jedoch sofort eine Fahndung ein, die aber ergebnislos verlief.

Die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg ermittelt nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0951/9129-510 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.