Bamberg
Verkehr

Stadt soll Gang höher schalten

Der Streit zwischen Radaktivisten und Rathaus geht weiter: Die Verwaltung bremse nur, sagen die Kritiker. Die Stadt kontert: Noch nie war so viel Geld für den Ausbau eingeplant wie heute.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fahrradverkehr ist in Bamberg ein Dauerthema. Im November haben die Radaktivisten die Zusammenarbeit mit der Stadt aufgekündigt. Ihnen geht es zu langsam.  Foto: Ronald Rinklef
Der Fahrradverkehr ist in Bamberg ein Dauerthema. Im November haben die Radaktivisten die Zusammenarbeit mit der Stadt aufgekündigt. Ihnen geht es zu langsam. Foto: Ronald Rinklef

Die einen wollen schnell ans Ziel und mahnen ungeduldig zur Eile, die anderen brauchen lange und legen ständig Pausen ein. Es kommt zum Streit - und aus ist es mit der gemeinsamen Radtour. Plötzlich spricht man nicht mehr miteinander - sondern übereinander. Miese Stimmung allenthalben. Und dabei hatte man sich doch auf ein so schönes Ziel geeinigt.

So läuft das zwischen Radaktivisten und der Stadt Bamberg, oder besser: Es läuft eben nicht. Deutlich wurde der Streit unlängst wieder einmal im Umweltsenat des Bamberger Stadtrates.

Provokation im Umweltsenat

Die Sitzung begann mit einer Provokation. Genau als der städtische Referent Thomas Beese mit Fahrradhelm in den Großen Sitzungssaal kam und seine Akten auspackte, trudelte bei den Medienvertretern per E-Mail eine Pressemitteilung der Radinitiative ein. Der Inhalt in Beeses Akten: Die Stadt tut sehr viel für die Umsetzung der hoch gesteckten Rad-Ziele. Der Inhalt in der Pressemitteilung: Die Stadt bremst, wo sie nur kann.

"Stadt, Stadtrat und Oberbürgermeister wollen viel, machen aber zu wenig", kritisieren Radentscheid-Initiator Christian Hader und Co-Initiator Andreas Irmisch, schreiben von "Sonntagsreden" und "Schönfärberei". "Man merkt zwar, dass sich die Stadt unter dem Druck des Radentscheids nun langsam bewegt, aber wir messen die Stadt an dem, was auf der Straße für den Radverkehr ankommt - und das ist viel zu wenig" so Hader. "Mit dieser Geschwindigkeit ist Bamberg in 100 Jahren noch keine Fahrradstadt", mahnt Irmisch.

Die Stadt widerspricht. "Die Kritik ist verständlich, aber einfach nicht richtig", erklärt Pressesprecherin Ulrike Siebenhaar. Im Haushalt 2019 seien 400 000 Euro für den Radverkehr eingestellt - "so viel wie noch nie in der Geschichte der Stadt Bamberg". Da könne also ganz viel passieren, sagt Siebenhaar und gibt noch ein bisschen Honig dazu: "Das ist auch ein Verdienst des Radentscheids, dass es so vorangeht."

Kritik und Rückendeckung

Worum geht es konkret? Laut dem städtischen Referenten wurden im vergangenen Jahr 144 Fahrradstellplätze realisiert. 1000 hätten es laut Zielvereinbarung sein sollen, kritisieren die Radaktivisten. Außerdem würden kaum Parkplätze dafür angekratzt. Von zwölf eingerichteten Fahrradstraßen wurden nur zwei verwirklicht. Die zehn für 2019 geplanten seien nur Nachholen von Versäumnissen.

Rückendeckung bekam die Stadt im Umweltsenat dagegen unter anderem von Martin Pöhner (FDP): "Es ist wahnsinnig viel, was hier passiert", sagte er und nannte den Regensburger Ring und die Magazinstraße als "millionenschwere Maßnahmen". "Wir müssen wegkommen von den Zahlen, so und so viele Radwege müssen geschaffen werden. Es geht nicht darum, innerhalb kurzer Zeit möglichst viele Dinge zu realisieren, sondern Schritt für Schritt Projekte zielgerichtet zu verwirklichen." Gerhard Seitz (CSU) erklärte, man sei von dem Konzept überzeugt, Sebastian Niedermaier (SPD) sagte: "Wir freuen uns, dass es weitergeht."

Ein weiterer Kritikpunkt der Fahrradaktivisten: die Situation in der Langen Straße. Hier sei es überfällig, den Gedanken des Shared Space - also ein höhengleicher und gleichberechtigter Raum für Fußgänger, Radfahrer und Autoverkehr ohne Trennelemente - zu realisieren.

Bei diesem Thema landete die GAL-Fraktion im Umweltsenat einen kleinen Coup: Sie stellte den Antrag, einen alten CSU-Vorschlag aufzugreifen. Darin hatten die Christsozialen gefordert, in der Langen Straße das Konzept des Shared Space ernsthaft in Erwägung zu ziehen. "Der Vorschlag kommt von Ihnen, da können Sie kaum dagegen sein", warb Petra Friedrich (GAL) bei den Kollegen der CSU-Fraktion. So fand der Antrag eine große Mehrheit.

Parteiübergreifend positiv wurde der Grünpfeil für Radfahrer bewertet. Es sei gut, dass Bamberg eine von mehreren Modellstädten in Deutschland ist. Die Umsetzung sei schon lange überfällig, argumentierte die GAL und appellierte an die Radler, sich an die Rechtslage zu halten - also am Grünpfeil kurz anzuhalten. Für Lacher sorgte Niedermaier, als er sagte, die Regelung passe die Rechtslage nur an die ohnehin gängige Praxis an.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren