Bamberg
Basketball

Zittersieg für Brose Bamberg

Brose Bamberg gewinnt das Champions-League-Heimspiel gegen Peristeri BC knapp mit 72:69.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bamberger Tré McLean zieht an Brayon Blake vorbei. Foto: Daniel Löb
Der Bamberger Tré McLean zieht an Brayon Blake vorbei. Foto: Daniel Löb
+7 Bilder

Nach dem vierten Sieg in der Basketball-Champions-League in Folge steht Brose Bamberg in der Gruppe C erstmals auf einem Play-off-Platz. Mit dem 72:69 (42:38)-Heimerfolg am Mittwochabend gegen Peristeri BC zog der Bundesliga-Dritte an seinem Gegner aus Griechenland vorbei und verbesserte sich am sechsten Spieltag vom fünften auf den dritten Tabellenrang.

Weidemann trifft zwei Dreier

Die Bamberger fanden schnell ihren Rhythmus. Nelson Weidemann mit zwei Dreiern hintereinander, Christian Sengfelder und Paris Lee sorgten für eine 15:6-Führung nach vier Minuten. Anschließend fanden aber auch die Griechen in die Partie, so dass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Nach dem ersten Viertel hatten beide Mannschaften acht Treffer bei 15 Würfen auf dem Statistikbogen stehen. Da die Gastgeber fünfmal von der Dreierlinie erfolgreich waren, Peristeri aber nur einmal, hieß es nach zehn Minuten 27:21 für die Bamberger.

10:0-Lauf der Griechen

Im zweiten Abschnitt verteidigten die Gäste wesentlich aggressiver und packten auch beim Rebound beherzter zu. Zudem blockten sie fünf Würfe des Brose-Teams, das nun kaum mehr freie Schüsse bekam. Einen schweren Stand hatte Louis Olinde, der nach der Trennung von Michael Carrera auf der Position 4 aushelfen musste, gegen den körperlich wesentlich robusteren Kingsley Moses. Mit einem 10:0-Lauf riss der Tabellenzweite der griechischen Liga die Führung an sich (35:34, 17. Minute). Doch dann leisteten sich die Gäste eine Schwächephase, die die Hausherren ihrerseits zu sieben Punkten in Folge nutzten. Fünf Zähler steuerte Sengfelder bei. Dank eines Dreiers von Scoochie Smith über das Brett mit der Schlusssirene kam Peristeri zur Pause aber wieder auf vier Punkte heran.

Vier Ballgewinne und nur zwei Ballverluste in der ersten Halbzeit zeugten davon, dass die Bamberger engagiert und konzentriert zu Werke gingen. Mit einer Trefferquote von 57 Prozent (Bamberg 37) hatten die Griechen jedoch in Korbnähe deutliche Vorteile. Im dritten Viertel schlichen sich dann aber einige Fehler ins Spiel der Bamberger ein. Sie leisteten sich vier Ballverluste, und in der Verteidigung stimmte die Zuordnung nicht mehr. Zudem schaffte es Aufbauspieler Paris Lee nicht mehr, Struktur in die Angriffe zu bringen. Als Retin Obasohan zurück aufs Feld kam, lief es aber wieder besser. Die Bamberger, die für einige Minuten einem Rückstand hinterherlaufen mussten, kämpften sich zurück und gingen mit einem knappen 59:57-Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Zähes Ringen um den Sieg

In diesem deutete sich früh an, dass es an diesem Abend ein zähes Ringen um den Sieg werden würde. Die Führung wechselte jetzt mehrmals, ehe Obasohan mit einem Dreier und kurz später mit einem Korbleger sein Team mit fünf Punkten nach vorne brachte (67:62, 36. Minute). Glück hatten die Bamberger, dass der Gegner in der Folge einige Chancen liegen ließ. Sie selbst schlossen aber ebenfalls viele Angriffe ohne Erfolg ab.

Eineinhalb Minuten vor Schluss lagen die Hausherren mit 68:65 vorne. Die Brose-Fans hielt es jetzt nicht mehr auf den Sitzen. Sie feuerten ihr Team an, denn sie wollten nicht schon wieder eine so bittere Heimniederlage wie am Sonntag gegen Ulm erleben.

6,9 Sekunden vor dem Ende war die Partie immer noch offen. Die Bamberger führten mit 71:69 und hatten Ballbesitz. Nach einer Auszeit schickten die Griechen Sengfelder an die Freiwurflinie. Der Neuzugang traf zwar nur einen, aber Peristeri kam nur noch zu einem Verzweiflungswurf, der weit danebenging.

Spieler des Spiels

Retin Obasohan war zur Stelle, als den Bambergern die Partie zu entgleiten drohte. Mit elf Punkten, davon zwei Dreiern, war der Belgier zusammen mit Assem Marei bester Bamberger Korbschütze. Zudem gingen vier Assists und zwei Rebounds auf das Konto des Aufbauspielers, der 16:52 Minuten auf dem Parkett stand.

Die Statistik

Brose Bamberg - Peristeri BC 72:69

(27:21, 15:17, 17:19, 13:12) Bamberg Obasohan (11 Punkte/2 Dreier), Marei (11), Sengfelder (10/1), Harris (9), Lee (7/1), Olinde (7/1), Weidemann (6/2), K. Taylor (4/1), McLean (4/1), Stuckey (3/1), B. Taylor Peristeri Moses (11), Gray (9/1), Smith (9/1), Vasilopoulos (8), Xanthopoulos (7/1), Skordilis (6), Moreira (6), Hatcher (5), Blake (4), Agravanis (2), Saloustros (2), Gontikas SR Aunkrogers (Lettland), Calatrava (Spanien), Zupancic (Slowenien) Zuschauer 5569 Gesamtwurfquote Bamberg 39 Prozent (23 Treffer /59 Versuche), Peristeri 45 (28/62)

Dreierquote Bamberg 37 Prozent (10/27), Peristeri 13 (2/16) Freiwurfquote Bamberg 62 Prozent (16/26), Peristeri 79 (11/14) Rebounds Bamberg 35 (25 defensiv/10 offensiv), Peristeri 42 (31/11) Ballgewinne/-verluste Bamberg 7/9, Peristeri 5/15 Assists Bbg. 14/ Peristeri 14 Fouls Bbg. 18/ Peristeri 24

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren