Bamberg
Basketball-Bundesliga

Zittersieg für Brose Bamberg

Brose Bamberg besiegt die Frankfurt Skyliners in eigener Halle hauchdünn mit 74:73.
Artikel drucken Artikel einbetten
Per Dunking vollstreckt der starke Cliff Alexander. Die Frankfurter Tyler Larson und Shawn Huff (rechts) schauen zu.  Foto: Daniel Löb
Per Dunking vollstreckt der starke Cliff Alexander. Die Frankfurter Tyler Larson und Shawn Huff (rechts) schauen zu. Foto: Daniel Löb
+4 Bilder

Nur mit Mühe haben die Basketballer von Brose Bamberg die vierte Heimniederlage in dieser Bundesligasaison vermieden und konnten daher für das Pokalfinale am Sonntag gegen Alba Berlin nicht viel Selbstvertrauen tanken. Die Mannschaft von Trainer Federico Perego bezwang am Mittwochabend die Frankfurt Skyliners knapp mit 74:73 (33:38).

Mit Louis Olinde und Bryce Taylor in der Startformation lag der Fokus der Bamberger auf einer soliden Abwehrarbeit, um nicht - wie schon wiederholt in dieser Saison - einem frühen Rückstand hinterherzulaufen. Die Taktik ging auf, allerdings schafften es die Gastgeber trotz eines 7:0-Starts nicht, den Gegner abzuschütteln. Die ersten elf Zähler des Brose-Teams, das nach dem ersten Viertel knapp mit 21:19 vorne lag, gingen auf das Konto von Tyrese Rice (7) und Cliff Alexander (4), der auch in der Folge stark spielte und zur Pause bereits neun Punkte und sechs Rebounds zu Buche stehen hatte.

Nachdem in der ersten Viertelpause einem aus Werbezwecken in den Mittelkreis gefahrenen Elektroauto der Saft ausging und aus der Halle geschoben werden musste, schien es, als wäre auch bei den Bambergern der Stecker gezogen worden. Offensiv ging im zweiten Abschnitt nicht mehr viel. Da Alexander und Augustine Rubit schon zwei Fouls auf ihrem Konto hatten und auf der Bank saßen, versuchten es die Bamberger aus der Distanz, verfehlten aber siebenmal in Folge ihr Ziel. Unter dem Brose-Korb sammelten die Frankfurter einen Offensivrebound nach dem anderen ein - in einem Angriff waren es gleich vier in Folge. Die Bamberger wackelten sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Frankfurt nutzte dies aus und ging mit einem 13:2-Lauf bis zur Halbzeit mit 38:33 in Front. Die Dreierquote betrug zu diesem Zeitpunkt bei den Hausherren 21 Prozent (3 Treffer bei 14 Versuchen).

Nach der Pause bekamen die Bamberger ihre Dreierprobleme in den Griff. Auch Rubit kam nun besser ins Spiel, so dass die Hausherren im Angriff wieder in die Spur fanden. Jedoch waren auch die Gäste treffsicherer als vor dem Seitenwechsel, so dass sie vor Beginn des Schlussdurchgangs einen knappen 58:56-Vorsprung zu Buche stehen hatten.

Mit einem Dreier brachte Daniel Schmidt die Hausherren zu Beginn des letzten Viertels nach langer Zeit wieder nach vorne. Anschließend wechselte die Führung fast mit jedem Angriff. Die Partie stand auf keinem hohen Niveau, lebte aber nun von der Spannung. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Letztlich brachte erst der letzte Bamberger Angriff die Entscheidung. Tyrese Rice traf per Korbleger zum 74:73, die Frankfurter hatten die Chance zurückzuschlagen, verfehlten aber das Ziel.

Spieler des Spiels

Elias Harris drückte dem letzten Viertel seinen Stempel auf. Mit sechs Punkten in Folge brachte er die Bamberger mit 63:62 in Führung. Zudem schnappte er sich nach dem Fehlwurf des Frankfurters Tyler Larson elf Sekunden vor der Schlusssirene den Rebound, der seiner Mannschaft den knappen Sieg sicherte.

Die Statistik

Bamberg Rice (17 Punkte/3 Dreier), Harris (15), Alexander (11), Hickman (10/2), Rubit (9/1), Zisis (5/1), Schmidt (3/1), Taylor (3/1), Heckmann (1), Stuckey, Olinde, Kulboka Frankfurt Larson (23/4), Clark (16/2), Wohlfarth-Bottermann (11), Kratzer (8), Robertson (7/1), Freudenberg (5/1), Huff (3/1), Holder, Bell-Haynes, Zeeb SR Barth, Hack, Groll Zuschauer 5543 Gesamtwurfquote Bamberg 50 Prozent (27 Treffer/54 Versuche), Frankfurt 45 (28/62)

Dreierquote Bamberg 35 Prozent (9/26), Frankfurt 38 (9/24) Freiwurfquote Bamberg 69 Prozent (11/16), Frankfurt 50 (8/16) Rebounds Bamberg 32 (24 defensiv/8 offensiv), Frankfurt 34 (20/14)

Ballgewinne/-verluste Bamberg 4/10, Frankfurt 3/8 Assists Bamberg 15 / Frankfurt 19 Fouls Bamberg 23 / Frankfurt 20



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren