Bamberg
Basketball-Bundesliga

Wiedersehen mit Trevor Mbakwe

Die MHP Riesen Ludwigsburg kommen am Montagabend mit dem ehemaligen Bamberger Center in die Brose-Arena.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trevor Mbakwe lässt es auf dem Weg zur Meisterschaft in der Saison 2014/15 im ersten Viertelfinalspiel der Bamberger gegen die MHP Riesen Ludwigsburg (87:79) krachen. Heute kehrt der sprunggewaltige Center im Trikot der Schwaben in die Brose-Arena zurück. Foto: Daniel Löb
Trevor Mbakwe lässt es auf dem Weg zur Meisterschaft in der Saison 2014/15 im ersten Viertelfinalspiel der Bamberger gegen die MHP Riesen Ludwigsburg (87:79) krachen. Heute kehrt der sprunggewaltige Center im Trikot der Schwaben in die Brose-Arena zurück. Foto: Daniel Löb

Zumindest ein Spieler der MHP Riesen Ludwigsburg kann mit einem freundlichen Empfang rechnen: Trevor Mbakwe, der in der Saison 2014/15 mit den Bamberger Basketballern deutscher Meister wurde, kehrt am Montagabend (20.30 Uhr) zum Bundesligaspiel im Trikot der Schwaben in die Brose-Arena zurück. Der Center stieß erst kurz vor Saisonbeginn zum Team von Trainer John Patrick. In der vergangenen Saison stand er bei Fiat Turin unter Vertrag und gewann mit den Norditalienern den Pokalwettbewerb.

Dort fand der sprunggewaltige US-Amerikaner (Spitzname: das Biest) allmählich zu alter Stärke zurück, nachdem er in den Jahren zuvor bei Maccabi Tel Aviv und Zenit St. Petersburg aus Verletzungsgründen länger ausgefallen war. Im Team der Ludwigsburger überzeugte Mbakwe beim Bundesliga-Auftakt. Zum 83:76-Heimerfolg gegen die Frankfurt Skyliners steuerte er 15 Zähler bei, doch beim folgenden 75:58 gegen Bremerhaven kam er nur auf vier Punkte.

Hohe Führung verspielt

Beim Pokal-Aus der Schwaben in Göttingen (62:67) musste Mbkawe frühzeitig mit einer Schulterverletzung vom Feld, kehrte aber zum ersten Spiel in der Champions League bereits wieder ins Team zurück. Bei der denkwürdigen 76:89-Niederlage bei Banvit Bandirma kam Mbakwe auf vier Punkte und sechs Rebounds. In der Westtürkei lagen die Schwaben nach dem ersten Viertel bereits mit 30:8 vorne, verloren aber das zweite fast ebenso klar mit 9:30 und erholten sich von diesem Rückschlag nicht mehr.

Einen solchen mussten auch die Bamberger bei ihrem Champions-League-Debüt hinnehmen. Nach der Niederlage gegen Montakit Fuenlabrada in letzter Sekunde wollen es die Bamberger diesmal wieder besser machen. "Natürlich war die Niederlage bitter. Aber solche Spiele ziehen auch immer einen Lerneffekt nach sich. Den müssen wir nun für die komplette Saison nutzen. Den Anfang macht am Montag Ludwigsburg, eine Mannschaft, die immer unschön zu spielen ist. Wir werden aber voll fokussiert in die Partie gehen, um auch unseren Fans, die uns in den letzten Spielen sensationell unterstützt haben, wieder einen Sieg zu geben", meint der Bamberger Neuzugang Stevan Jelovac.

Mit den Schwaben erwartet das Brose-Team eine Mannschaft, die einen noch größeren Umbruch zu bewältigen hat als es selbst.14 Abgänge hatten die MHP Riesen im Sommer zu verkraften, dafür kamen elf neue Spieler. Nur Adam Waleskowski und David McCray sind aus dem Kader der Vorsaison übrig geblieben. Dennoch bleibt Coach John Patrick seinem Stil treu. Die Ludwigsburger wollen auch in dieser Saison wieder aggressiv verteidigen und in der Offensive schnell abschließen. Mit ihrer Spielart konnten die Schwaben aber in Bamberg noch nicht viel reißen. Nur zwei von 20 Spielen entschieden sie in der Brose-Arena für sich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren