Bamberg
Basketball-Bundesliga

Ulmer kommen angeschlagen nach Bamberg

Brose Bamberg empfängt am Sonntagabend die seit neun Spielen auf einen Sieg wartenden Schwaben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Patrick Heckmann trug vier Jahre lang das Brose-Trikot und geht nun für die Ulmer auf Korbjagd. "Ohne Frage ist das eine besondere Situation für mich. Ich werde mich aber voll auf das Spiel konzentrieren und die Erinnerungen ausblenden", sagt der 27-Jährige vor seiner Rückkehr nach Bamberg. Foto: Daniel Löb
Patrick Heckmann trug vier Jahre lang das Brose-Trikot und geht nun für die Ulmer auf Korbjagd. "Ohne Frage ist das eine besondere Situation für mich. Ich werde mich aber voll auf das Spiel konzentrieren und die Erinnerungen ausblenden", sagt der 27-Jährige vor seiner Rückkehr nach Bamberg. Foto: Daniel Löb

Zwei Mannschaften mit völlig konträren Bilanzen stehen sich am Sonntagabend zur ungewohnten Zeit um 20.30 Uhr in der Brose-Arena gegenüber. Während die Bamberger Basketballer zuletzt wettbewerbsübergreifend sechs Siege in Serie einfuhren, kassierte Ratiopharm Ulm sechs Niederlagen in Folge. Ebenso wie in der Bundesliga (2:8 Punkte/14. Platz) haben die Schwaben im Eurocup erst ein Erfolgserlebnis gefeiert.

Die 87:99-Heimniederlage am Dienstag gegen Morabanc Andorra, die das Aus der Ulmer im zweithöchsten europäischen Wettbewerb wohl besiegelte, war sinnbildlich für die Leistung in dieser Saison. Zwar machten die "Spatzen" einen 22-Punkte-Rückstand wett, leisteten aber im letzten Viertel nicht mehr die nötige Gegenwehr. "Als das Spiel in die entscheidende Phase ging, haben wir mit weniger Intensität verteidigt und unsere Angriffe nicht gut ausgespielt", bemängelte Trainer Jaka Lakovic, der im Sommer den auf den neu geschaffenen Posten des Sportdirektors gewechselten Thorsten Leibenath abgelöst hat. Schon wenige Tage zuvor hatte der Ex-Bamberger Andi Obst nach dem 73:82 in Würzburg bei Magentasport festgestellt: "Wir müssen mehr Arschloch sein und am Ende mehr Killerinstinkt zeigen."

In beiden Spielen mussten die Ulmer aber auf ihren wohl wichtigsten Spieler verzichten. Neuzugang Zoran Dragic, der sich Anfang November eine Oberschenkelverletzung zugezogen hat, ist mit 16,4 Punkten im Schnitt korbgefährlichster Akteur. Der 30 Jahre alte slowenische Nationalspieler, der zusammen mit seinem jüngerer Bruder Goran in der Saison 2014/15 für den NBA-Klub Miami Heat spielte, wird seinem Team am Sonntagabend voraussichtlich wieder zur Verfügung stehen.

In der vergangenen Saison stand Dragic bei Pallacanestro Trieste unter Vertrag. In den Jahren zuvor hatte er für die Euroleague-Teams Anadolu Istanbul, Olimpia Mailand und Khimki Moskau gespielt. Mit Isaiah Briscoe haben die Ulmer Ende Oktober einen weiteren NBA-erfahrenen Aufbauspieler nachverpflichtet.

Trotz des schlechten Starts der Ulmer in die Saison warnt Brose-Trainer Roel Moors: "Zwar haben sie ein paar Probleme, aber vor allem offensiv eine Menge Spieler mit sehr viel Talent, die einem wehtun können. Wir müssen also über eine starke Verteidigung versuchen, ihnen jede offensive Möglichkeit zu nehmen." Dies gelang den Bambergern zuletzt in der Champions League, als sie VEF Riga nur 55 Punkte gestatteten. Auch in der Bundesliga läuft es für die Oberfranken rund. Den zweiten Tabellenplatz und den Status als Bayern-Jäger Nr.1 können sie allerdings nur mit einem Erfolg gegen die Schwaben verteidigen.

Gäste-Check: Ratiopharm Ulm

Das Talent Mit Kilian Hayes haben sich die Ulmer eines der größten europäischen Basketballtalente geangelt. Der 18 Jahre alte US-Amerikaner mit französischem Pass gewann 2017 mit Frankreich die U16-Europameisterschaft und wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. 2018 holte er bei der U17-WM Silber. In den sogenannten Mock Drafts der NBA, in denen Experten die Talentewahl des nächsten Jahres prognostizieren, taucht der 1,96 Meter große Aufbauspieler überall in der ersten Runde, teilweise sogar in den Top Ten auf. Hayes absolvierte beim französischen Erstligisten Cholet Basket sein erstes Profijahr, wünschte sich aber eine größere Rolle im Team und wollte auch international spielen. Beides boten ihm die Ulmer an, bei denen er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. In 22:11 Minuten Spielzeit im Schnitt kommt Hayes in der Bundesliga bislang auf 8,5 Punkte und 5,7 Assists im Schnitt. Der Trainer Jaka Lakovic unterschrieb im Sommer in Ulm seinen ersten Vertrag als Cheftrainer. Der Slowene, der mit der Auswahl an sieben Europameisterschaften teilnahm, hat eine sehr erfolgreiche Spielerkarriere hinter sich. Er wurde viermal griechischer sowie zweimal spanischer Meister und gewann 2010 mit dem FC Barcelona die Euroleague. 2017/18 war der 40-jährige, frühere Aufbauspieler Assistenztrainer in Bilbao und im abgelaufenen Jahr bei Joventut Badalona. Die "Bamberger" Mit Andi Obst und Patrick Heckmann stehen zwei Spieler bei den Ulmern in der Startformation, die jahrelang auch das Bamberger Trikot getragen haben. Obst, der zu Beginn dieser Saison vom spanischen Erstligisten Obradoiro CAB zu den Schwaben gewechselt war, erhält mit 27:31 Minuten im Schnitt viel Spielzeit und nutzt diese zu 13,3 Punkten bei einer Dreierquote von 36,1 Prozent. Heckmann, dessen Vertrag in Bamberg nach Ablauf der vergangenen Spielzeit aufgelöst wurde, kommt in 14:43 Minuten lediglich auf 3,3 Punkte und 2,7 Rebounds.ps

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren