Memmelsdorf
Fußball-Landesliga Nordost

SVM festigt mit glücklichem Auswärtssieg den zweiten Platz

Die Memmelsdorfer haben in der Schlussphase das Glück des Tüchtigen und retten den 2:1-Erfolg in Neudrossenfeld über die Zeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Akrobatisch klärt der Neudrossenfelder Louis Engelbrecht (l.) gegen Manuel Schwarm. Foto: Peter Mularczyk
Akrobatisch klärt der Neudrossenfelder Louis Engelbrecht (l.) gegen Manuel Schwarm. Foto: Peter Mularczyk
Die Zuschauer in Neudrossenfeld sahen eine Begegnung mit zwei grundverschiedenen Spielhälften und einem etwas glücklichen Erfolg der Gäste aus Memmelsdorf, die mit dem 2:1-Erfolg ihre Position in der Spitzengruppe der Landesliga Nordost festigten. Der SVM beherrschte vor der Pause eindeutig das Mittelfeld und zeigte die durchdachteren Aktionen. Die Heimelf reagierte kaum und viel zu oft dem Ball nur hinterher. Torgelegenheiten waren daher Mangelware. Anders der SVM, der durch Saal (24.) und Beiersdorfer (34.) aussichtsreiche Möglichkeiten besaß.
Nach Wiederanpfiff dann ein ganz anderes Bild: Die Gastgeber agierten nun energischer und planvoller, die Belohnung folgte auf dem Fuß: Abwehrrecke Taubenreuther tankte sich in der gewohnten Sturmlauf-Manier durch bis zum Strafraum, sah den freistehenden Greef, der überlegt vollendete. Danach versäumte es der TSV nachzusetzen, fing sich vielmehr den Ausgleich ein, als erst der Flankengeber Wosinski nicht gebremst werden konnte und danach der Ball bei Seifert landete, der ungestört einsenden konnte.
Und es kam noch schlimmer: Fünf Minuten später gelang Koch ein Volleyschuss aus 30 Metern, der sich unhaltbar ins linke Tordreieck senkte.


Gastgeber verpasst Ausgleich

Nun setzten die "Grün-Weißen" zum Sturmlauf an, trafen aber per Kopf (78. Engelhardt) nur die Latte und kurze Zeit später den Pfosten (Engelbrecht). Und in der Nachspielzeit lag den heimischen Fans bereits der Torschrei auf den Lippen, der Ball wurde jedoch von der vielbeinigen Memmelsdorfer Abwehr auf der Torlinie abgeblockt. Da wäre ein Punkt verdient gewesen. Das sahen auch beide Teamchefs so: Rolf Vitzthum (Memmelsdorf) sprach von einem ganz knappen Erfolg und betonte: "Wir hatten in der Schlussphase das Glück des Tüchtigen auf unserer "Seite." Ihm gefiel, wie clever seine Leute auf den Ausgleich reagiert hatten: "Ich bin sehr zufrieden, auch wegen der geschlossenen Mannschaftsleistung."
Werner Thomas (Neudrossenfeld) hob das engagierte Auftreten seiner Jungs nach der Pause hervor, bemängelte aber individuelle Fehler, die zum Ausgleich geführt hätten. "Heute hätte mehr herausspringen müssen, aber die Tore entscheiden, und da war der Gast einen Tick besser." hw
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren