Memmelsdorf
Fußball-Landesliga

SV Memmelsdorf trifft vierfach - klare Sache gegen Kleinrinderfeld

Mit einem 4:1 gegen den TSV Kleinrinderfeld entschied der SV Memmelsdorf das Kerwa-Spiel für sich. Schon kurz nach der Pause machte der SVM alles klar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Philipp Hörnes sorgte beim 4:1-Sieg des SV Memmelsdorf in der Landesliga Nordwest gegen den TSV Kleinrinderfeld auf der linken Außenbahn für gewohnt viel Betrieb.sportpress
Philipp Hörnes sorgte beim 4:1-Sieg des SV Memmelsdorf in der Landesliga Nordwest gegen den TSV Kleinrinderfeld auf der linken Außenbahn für gewohnt viel Betrieb.sportpress
+1 Bild

Die Niederlage in Unterpleichfeld gut verdaut, den Kerwa-Sieg eingefahren: Der SV Memmelsdorf war mit dem Verlauf des Heimspiels gegen den TSV Kleinrinderfeld sehr einverstanden. Kein Wunder, ließen die Schützlinge von Gerd Schimmer doch kaum einen Zweifel daran aufkommen, wer die drei Punkte mitnimmt.

Der Frust hielt sich nach der 1:2-Pleite in Unterpleichfeld in Grenzen. Beim Spitzenreiter enttäuschte der SVM keineswegs, brachte sich jedoch um den Lohn in Form von Punkten. Diese wollte sich Memmelsdorf gegen den TSV Kleinrinderfeld zurückholen, gleichzeitig galt es eine düstere Serie zu brechen: Seit einigen Jahren, so genau konnte das kein Verantwortlicher feststellen, wartete man an der heimischen Schmittenau auf einen Sieg zur Memmelsdorfer Kerwa.

Krüger trifft vom Punkt

Hinter den Einsätzen von Pascal Schneider und Dominik Sperlein standen vor der Partie noch Fragezeichen. Beim Warmmachen gaben sie positive Rückmeldung und befanden sich in der Startelf der Gastgeber, die frühzeitig die Initiative ergriffen. Acht Minuten waren absolviert, da bediente Thomas Kamm den startenden Sperlein. Frei vor Julian Schneider wurde der Angreifer schließlich von den Beinen geholt, sofort zeigte Schiedsrichterin Miriam Bloß auf den Elfmeterpunkt. Drei Strafstöße verschoss der SVM im Saisonverlauf, der vierte aber saß: Daniel Krüger übernahm Verantwortung und schoss sicher im rechten Eck zur Führung ein. Im Verlauf des ersten Durchgangs fanden die Gäste langsam besser ins Spiel, nach 17 Minuten besaß der TSV die beste Chance der Partie: Aus aussichtsreicher Position flankte Sandro Kramosch einen Freistoß in den Sechzehner, Magnus Rentzsch setzte seinen Kopfball jedoch an den linken Pfosten.

Nach 27 Minuten hätte Sperlein fast auf 2:0 erhöht, auf Zuspiel von Fabian Baumüller wurde der Angreifer aber im letzten Moment geblockt. Kurz vor der Pause verletzte sich Baumüller am Oberschenkel, für ihn kam Christopher Sowinski, der in der 42. Minute seinem Kapitän Michael Wernsdorfer gratulieren durfte: Denn der Spielführer versenkte einen Freistoß aus 22 Metern stark zum 2:0 in der linken Ecke, Kleinrinderfeld ging bedient in die Halbzeitpause.

Sowinski entscheidet die Partie

Vier Minuten nach Wiederanpfiff war die Begegnung entschieden: Per Grätsche fing Thomas Kamm einen Angriff des TSV ab, sein Klärungsversuch segelte genau in den Lauf von Christopher Sowinski. Der Joker war auf und davon, frei vor Schneider schob Sowinski clever zum 3:0 ein. Damit war das Spiel gelaufen, den Gästen unterliefen zu viele Fehler, Memmelsdorf schaltete einen Gang herunter und ließ trotzdem nichts mehr anbrennen.

In der Schlussphase musste auch Nicolas Müller verletzt raus, der für ihn gekommene Daniel Schäfer legte nur eine Minute später das 4:0 auf. Wieder ließ sich der Gast durch einen langen Ball düpieren, Sperlein bedankte sich und traf in die linke Ecke. Immerhin der Ehrentreffer gelang Kleinrinderfeld - Benedikt Engert wurde auf dem rechten Flügel vergessen und traf zum Endstand (87.).

"Wir haben die Fehler des TSV ausgenutzt und hatten die Partie im Griff.Mit unserer Leistung können wir zufrieden sein. Die einzigen Wermutstropfen sind die Verletzungen von Baumüller und Müller", sagte SVM-Coach Schimmer.

SV Memmelsdorf: Schuberth - Baumüller (38. Sowinski), Wernsdorfer, Müller (79. Schäfer), Leim, Krüger, Kamm, Römer (68. Göbhardt), Schneider, Hörnes, Sperlein / TSV Kleinrinderfeld: Schneider - M. Kramosch, Wendel (57. Bilgin), Engert, Jäger, Sommer (75. Zippich), S. Kramosch, Rentzsch, Behringer, Pfeuffer, Heberlein (43. Götzfried) / SRin: Bloß (Neunstetten) / Zuschauer: 100 / Tore: 1:0 Krüger (8./Foulelfmeter), 2:0 Wernsdorfer (42.), 3:0 Sowinski (49.), 4:0 Sperlein (80.), 4:1 Engert (87.) / Gelbe Karten: Leim / Schneider, Wendel, S. Kramosch

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren