Memmelsdorf
Fußball-Landesliga

SV Memmelsdorf peilt dritten Sieg in Serie an

Die Schimmer-Elf will ihre gute Form bestätigen und gegen den SV Euerbach/Kützberg den nächsten Sieg einfahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kapitän Michael Wernsdorfer (am Ball) leidet an Leistenproblemen. Sein Einsatz am Samstag ist noch fraglich. Foto: sportpress
Kapitän Michael Wernsdorfer (am Ball) leidet an Leistenproblemen. Sein Einsatz am Samstag ist noch fraglich. Foto: sportpress

Zum siebten Mal in Folge misst sich der SV Memmelsdorf in der Landesliga Nordwest mit einem unterfränkischen Vertreter. Zu Gast in der Schmittenau ist am Samstag um 15 Uhr der SV Euerbach/Kützberg. Der Gegner setzt sich aus zwei kleinen Ortschaften in der Nähe von Schweinfurt zusammen, belegt momentan mit einem Torverhältnis von 11:17 und acht Punkten aber nur den vorletzten Platz und feierte lediglich einen Sieg (2:1 in Rimpar) in den letzten vier Begegnungen. Das Team von Trainer Ulli Baumann konnte bislang noch nicht richtig Fuß fassen.

Scheinbar angeschlagene Gegner sind jedoch oft gefährlich - diese Weisheit sollte sich SVM-Trainer Gerd Schimmer zu Herzen nehmen. Trügerisch könnte auch der mühelose 4:1-Sieg gegen Rimpar am vergangenen Wochenende sein. Die Verletzten- und Urlaubsmisere ist immer noch nicht beendet und ein großes Problem für den SVM. Sowohl Nicolas Müller als auch Fabian Baumüller sind noch nicht wieder im Training, Neuzugang Oliver Kratz verletzte sich unter der Woche am Knöchel. Über den Einsatz von Wernsdorfer, der an Leistenproblemen laboriert, wird kurzfristig entschieden. Dominik Leim weilt im Urlaub. Zurück sind dagegen Dominik Römer und Thomas Kamm.

Ansporn dürfte auf alle Fälle der dritte Platz sein, den Memmelsdorf aktuell inne hat und mit zwei bzw. vier Punkten Rückstand auf Tuchfühlung zu den beiden Führenden ist. "Wir müssen selbstbewusst auftreten, ein bisschen besser spielen als am vergangenen Wochenende und möglichst früh ein Tor schießen, um ihnen damit den Zahn zu ziehen", lautet die Einschätzung von Wernsdorfer. Dazu passt, dass Goalgetter Dominik Sperlein zum richtigen Zeitpunkt wieder in Torlaune zu kommen scheint: Er steuerte genau wie Top-Vorlagengeber Philipp Hörnes zwei Tore zum Sieg in Rimpar bei. "Alles andere als drei Punkte wäre nach den letzten Wochen eine Enttäuschung", sagt der Kapitän. sm SV Memmelsdorf: Schuberth, Kraus - Schneider, Göbhardt, Schäfer, Hörnes, Sperlein, Wernsdorfer (?), Schwinn H., Krüger, Saal, Sowinski, Kratz (?), Römer, Kamm, Graf(?), No. Kühm (?), Ni. Kühm (?)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren