Frensdorf
Spiel der Woche

SV Frensdorf ist wieder angesagt

Nach dem Abstieg aus der Kreisliga siechte der SV etwas vor sich hin, das ändert sich nun unter dem neuen Spielertrainer Jan Dippold wieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Spiele,  ein Punkt: Die SG Lisberg/Trabelsdorf  und Bernd Schmitt    (unser Bild) holten nach der Niederlage  in Frensdorf zumindest noch einen Zähler am Sonntag beim FC Pommersfelden.sportpress
Zwei Spiele, ein Punkt: Die SG Lisberg/Trabelsdorf und Bernd Schmitt (unser Bild) holten nach der Niederlage in Frensdorf zumindest noch einen Zähler am Sonntag beim FC Pommersfelden.sportpress
+1 Bild

Der SV Frensdorf geht seit dieser Saison neue Wege. Mit der Verpflichtung von Jan Dippold als Spielertrainer kamen viele Fußballer wieder zurück zum Kreisklassisten. In den Jahren vorher war dies anders. Sehr oft haben Talente, aber auch erfahrene Spieler den Klub verlassen. Im dritten Jahr nach dem Kreisliga-Abstieg ist am Failsberg so etwas wie eine Aufbruchsstimmung entstanden. Der in Abtsdorf wohnhafte Coach ist ein Vollblutstürmer, seine Trefferquote überragend.

Der 28-Jährige ging zuletzt für Bezirksligist SpVgg Ebing auf Torejagd. Der Vorsitzende des SV, Stefan Finzel, bezeichnete den neuen Chefanweiser "kameradschaftlich und menschlich als einen Pfundskerl, der bereits nach wenigen Wochen seines Amtsantritts in der neuen Umgebung Fuß fassen konnte." Das Ziel für die Saison kleidete Vereinsboss Finzel in die Worte "vorn mitspielen". Und das gelingt derzeit: Mit den Siegen gegen die SG Lisberg/Trabelsdorf (3:2) und beim TSV Burghaslach (2:1) liegt Frensdorf aktuell auf dem zweiten Platz.

Gemeinsame Sache

Veränderungen gab es vor der Saison auch beim Freitagsgegner: Die Nachbarvereine SV RW Lisberg und ASV Trabelsdorf haben infolge personeller Engpässe eine Spielgemeinschaft gegründet - es ist bereits die vierte SG in der Kreisklasse 3. Mario Gülta trainiert die erste sowie die zweite Mannschaft in der A-Klasse. Darüber hinaus steht der 34-Jährige im Kreisklassen-Team als Offensivmann auf dem Feld. Nach der Niederlage gegen Frensdorf und dem 2:2 am Sonntag gegen Pommersfelden nehmen die Rot-Weißen einen Platz im unteren Mittelfeld ein.

Frensdorf hatte besseren Start

Frensdorf war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich in der Anfangsphase der mitunter recht hitzig geführten Begegnung eine Vielzahl herausgespielter Möglichkeiten. Diese wurden zunächst von der aufmerksamen Abwehr abgeblockt.

In der 19. Minute hatten die Hausherren die bis dahin beste Gelegenheit. Innenverteidiger Martin Wrobel schlug einen langen Ball auf Spielertrainer Dippold, dessen Schuss aber Patrick Hirt mit einem tollen Reflex parierte. Sechs Minuten später konnte sich Keeper Hirt bei einer von Fabian Beßler abgefeuerten Granate erneut auszeichnen. Wenig später ging der SVF verdientermaßen in Führung: Daniel Stöcklein bediente den über die linke Seite startenden Paul Höhn. Dessen gefühlvolle Flanke landete bei Michael Koch, der die Kugel im Fallen zum 1:0 über die Linie drückte.

Der SVF war nach dem Seitenwechsel bemüht, an die gute erste Hälfte anzuknüpfen. Mit zunehmender Dauer leistete sich Frensdorf allerdings Fehler. Das hätte fast zum Ausgleich durch Niklas Schmitt geführt (54.). Auf der Gegenseite stand Torwart Hirt im Blickpunkt, die Frensdorfer drängten auf das 2:0. Dieses gelang Fabian Beßler mit einem Linksschuss aus 16 Metern (67.). Nur drei Minuten später verwandelte Dippold einen Handelfmeter zum 3:0. Eigentlich schien die Messe gelesen. Doch weit gefehlt. Durch Fouls wurde das Spiel immer hektischer, Frensdorf kam aus dem Spielfluss. Nach einem Freistoß fehlte die Zuordnung, Louis Grimmer köpfte zum 1:3 ein (80.). Fünf Minuten danach verschätzte sich Torwart Fabian Mittmann-Lochner bei einem 30-Meter-Schuss von Niklas Schmitt, der Ball fiel zum 2:3 ins Tor. In der Nachspielzeit wirkte der SVF verunsichert und hatte Glück, die Führung zu halten.

Die Meinungen der Spielertrainer

Jan Dippold (SV Frensdorf):"Die Zuschauer haben ein hektisches Spiel gesehen, das nichts fürs Auge war. Es gab wenig gute Spielzüge, dafür aber vor allem in der zweiten Hälfte viele Nickligkeiten. Trotzdem war es ein wichtiger Sieg für uns."

Marco Gülta (SG Lisberg/Trabelsdorf): "Ich muss meinen Jungs ein riesiges Kompliment machen. Wir sind ersatzgeschwächt angetreten und haben in kämpferischer Hinsicht voll dagegen gehalten." SV Frensdorf Mittmann-Lochner - Biesenecker, Höhn, Behr (32. Zimmermann), Wrobel, Koch, F. Bessler (70. Meinhardt), Dieterle, Stöcklein, Schonert (40. Hasinski), Dippold SG Lisberg/Trabelsdorf Hirt - Bessner, G.I. Grimmer, A. Pflaum, Hatzigrigoria (46. Pflaum), Feuerlein, B. Schmitt, Khalil, L. Grimmer, Gülta, N. Schmitt

SR Eric Haagen (Burgebrach)

Zuschauer 200

Tore 1:0 Koch (28.), 2:0 F. Beßler (67.), 3:0 Dippold (72., Handelfmeter), 3:1 L. Grimmer (80.), 3:2 N. Schmitt (85.)

Gelbe Karten Behr, Mittmann-Lochner / -



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren