Bamberg
Schach

Stets gewinnt Bamberg Open dank Können und Glück

194 Spieler nehmen am zweiten offenen Bamberger Schachturnier teil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ausrichter und Spieler des Bamberg Opens (von links): Turnierdirektor Peter Krauseneck, Großmeister Vojetech Plat, Internationaler Meister und Sieger Dmitry Stets, Großmeister Viktor Laznicka und Hauptschiedsrichter Harald Bittner.  Foto: Jens Herrmann
Ausrichter und Spieler des Bamberg Opens (von links): Turnierdirektor Peter Krauseneck, Großmeister Vojetech Plat, Internationaler Meister und Sieger Dmitry Stets, Großmeister Viktor Laznicka und Hauptschiedsrichter Harald Bittner. Foto: Jens Herrmann

Das zweite offene Bamberger Schachturnier war wieder ein großer Erfolg. Nach über 200 Anmeldungen setzten sich schließlich 194 Spieler in einem wieder stark besetzten und internationalen Feld aus 13 Nationen in zwei Leistungsgruppen (A-Turnier 104, B-Turnier bis 1900 Wertungszahl 90 Spieler) im Bamberger Bistumshaus St. Otto an die Schachbretter. Über fünf Tage waren sieben anstrengende Runden und bei entsprechendem Ehrgeiz gar noch das Blitzturnier zu absolvieren.

Die Hoffnung, dass die einheimischen Kräfte in der Gruppe A den internationalen Spitzenspielern Paroli bieten könnten, erfüllte sich nicht. Die 19 Teilnehmer vom SC 1868 Bamberg verschlechterten fast durchweg ihre Startplatzierungen. Immerhin ließen Jürgen Gegenfurtner vom SV Seubelsdorf mit dem fünften Platz und Jürgen Delitzsch vom TSV Bindlach Aktionär als Neunter etliche Titelträger hinter sich und nahmen schöne Preisgelder mit nach Hause.

Mit Können und Glück gewann die Nr. 4 der Setzliste, Dmitry Stets, ein Internationaler Meister aus der Ukraine. Dank seiner Zähigkeit überstand er in der letzten Runde den eigentlich Gewinn bringenden Angriff von Großmeister Pacher aus Bratislava und gewann gar noch, so dass er die die drei favorisierten Großmeister hinter sich ließ. Sein Kontrahent fiel nach diesem "verschossenen Elfmeter" auf Platz 6 zurück, während der hohe Turnierfavorit, Großmeister Viktor Laznicka, noch gleichzog. Die Nr. 2 Tschechiens belegte aber wegen schlechterer Feinwertung Platz 2 vor seinem Prager Großmeisterkollegen Vojtech Plat.

Ein phantastisches Turnier spielte auch FM Stefan Mooser vom FC Ergolding, der sich mit Rang 4 um zwölf Plätze verbesserte und wie Gegenfurtner einen Großmeister und sechs Internationale Meister hinter sich ließ.

Sieger in der Gruppe B wurde souverän David Novotny aus Prag mit sechs Zählern, der auch den Setzlistenersten bezwang und nur zwei Unentschieden abgab. Ihm folgten sechs Spieler mit einem halben Punkt Abstand. Angeführt wurden diese vom vereinslosen Witold Marzec. An dritter Stelle folgte Stephan Söllner vom SC Bäumesheim, wobei hier über Platzierung und Preisgeld die Feinwertung entschied. Christian Baldszuhn belegte als bester Bamberger Platz 24.

Ganz leer gingen die Bamberger nicht aus. Von den vielen Ratingpreisen (Details unter www.sc-bamberg.de) konnten sich die Gastgeber vom SC 1968 Bamberg durch den für Prag und Bamberg spielenden Altmeister IM Josef Pribyl den Seniorenpreis und durch Neumitglied Johannes Thielemann den Wertungspreis in der Gruppe bis 1200 Wertungszahl sichern.

Sieger in dem mit 48 Teilnehmern sehr stark besetzten Blitzturnier wurde Großmeister Plat vor dem großartig aufspielenden Seubelsdorfer Fide-Meister Jürgen Gegenfurtner, Großmeister Pacher, FM Langheinrich und Großmeister Laznicka. Bester Jugendlicher wurde Lukas Köhler vom ausrichtenden SC 1868 Bamberg vor dem Bad Neustadter Niklas Orf. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren