Scheßlitz
Burgholzlauf

Sven Starklauf ist der Premierensieger

Erstmals richtete der TSV Scheßlitz neben dem Hauptlauf auch einen Trailrun aus. Die Teilnehmer lobten die Streckenführung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Querfeldein waren die Läufer beim ersten Jura-Trail unterwegs. Der spätere Sieger Sven Starklauf (l.) führt das Feld an. Foto: sportpress
Querfeldein waren die Läufer beim ersten Jura-Trail unterwegs. Der spätere Sieger Sven Starklauf (l.) führt das Feld an. Foto: sportpress
+8 Bilder
Der im Rahmen des 32. Burgholzlaufes in Scheßlitz erstmals durchgeführte Florapharm-Jura-Trail mit seinen anspruchsvollen 16 Kilometern wurde recht gut angenommen. Premierensieger wurde Sven Starklauf von der DJK LC Vorra. Die Teilnehmer waren für die Streckenführung und die Markierung voll des Lobes. Auch die geänderte Strecke für den Optik-Kastner-Volkslauf wurde positiv aufgenommen. Der gemeinsame Start zusammen mit dem Marien-Apotheke-Hobbylauf hat sich ebenfalls bewährt.
Beim Trailrun ging es bald nach dem Start auf einen schmalen Wiesenpfad, auf dem sich die Läufer wie an einer Perlenschnur reihten. Das Tempo war anfangs nicht zu hoch, wussten die Starter doch, dass ihnen noch 450 Höhenmeter bevorstanden. Schon auf den ersten größeren Steigungen konnten sich Sven Starklauf von der DJK LC Vorra und Florian Genser (WSV Oberwarmensteinach) vom übrigen Feld etwas absetzen.


Seite an Seite

Beide meisterten die steilen Anstiege zum Gügel und den Albaufstieg nach Neudorf, sich immer wieder in der Führung abwechselnd, gemeinsam. Dort stand dann schon fest, dass der Tagessieg sich zwischen den beiden entscheiden würde. Am letzten längeren Anstieg setzte sich Genser etwas ab. Starklauf schloss aber auf den Bergabpassagen wieder auf, und beide erreichten Seite an Seite den Schulsportplatz in Scheßlitz. Auf der Stadionrunde hatte Starklauf die größeren Kraftreserven und sicherte sich mit 1:01:42 Stunden den Premierensieg beim Jura-Trail. Genser folgte mit sieben Sekunden Rückstand.
Als Sieger der M45 kam Christian Schlapp (DJK LC Vorra) mit 1:06:29 Stunden ins Ziel. Als schnellster Scheßlitzer folgte Alexander Langer mit 1:08:18 Stunden. Mit 1:11:18 Std. erreichte Edgar Loch (LG Bamberg) in der M40 den ersten Rang. In der M55 siegte mit 1:23:40 Stunden Friedwald Stretz von den Freaky Friday Runners. Der Klassensieg in der M60 ging mit guten 1:22:02 Stunden an Otto Starklauf aus Vorra. Als ältester Teilnehmer auf dieser Strecke siegte in der M70 Harald Kreuzer von der LG Bamberg (1:44:55 Stunden).


20 Frauen am Start

Von 20 teilnehmenden Frauen war Katrin Werner (Run and Bike Team Coburg) mit 1:21:52 Stunden die Schnellste bei diesem anspruchsvollen Lauf. Der Mannschaftssieg (fünf Teilnehmer) ging an den TSV Scheßlitz vor der DJK LC Vorra und den SC Kemmern. Genau 100 Starter machten sich auf die Zehn-Kilometer-Runde des Optik-Kastner-Volkslaufes durch das Burgholz. Bei den Frauen siegte die frischgebackene bayerische Straßenlaufmeisterin Brendah Kebeya von der LG Bamberg in starken 38:13 Minuten. Sie musste nur dem Gesamtsieger bei den Männern, Brahne Teklemichael, mit 37:10 Minuten den Vortritt lassen.


Kirchner gewinnt M45

Bei diesem Lauf gingen zahlreiche Klassensiege an Teilnehmer aus dem Kreis Bamberg. In der JU18 siegte mit 50:55 Lukas Hoffmann von der DJK LC Vorra. In der M30 gewann mit 40:01 Minuten Christopher Lippold vom SC Kemmern, dicht gefolgt von Jürgen Huttner (SV Walsdorf), der mit 40:53 Minuten die M40 gewann. Mit starken 39:14 Minuten siegte Rainer Kirchner (TDM Bamberg) in der M45. Der Scheßlitzer Werner Dotterweich gewann in der M50 mit in 43:47 Minuten. Einen überlegenen Erfolg in der M60 sicherte sich Claus Popp (Freaky Friday Runners/43:21).
Der Sieg in der M65 ging mit 50:53 Minuten an Joseph Dotterweich vom SV Bamberg. Der Seriensieger in der M70 hieß wieder Kaspar Stappenbacher (DJK LC Vorra) in 53:29 Minuten. Die Mannschaftswertung der Männer gewann überraschend der TSV Sonnefeld vor dem TSV Scheßlitz und dem SC Kemmern.


SC Kemmern viermal vorne

Bei den Frauen gingen vier Klassensiege an den SC Kemmern: W30 Tanja Kopsch (45:51) W45 Martina Eigner-Loch (48:46) und W50 Christine Geuß (51:53). Als älteste Teilnehmerin gewann Sibylle Vogler mit 58:04 die W70. Ein Klassensieg ging durch Andrea Trunk mit guten 45:21 Minuten an die DJK LC Vorra. In der Mannschaftswertung siegten überlegen die Damen des SC Kemmern vor Vorra und Scheßlitz.
Beim Marien-Apotheke-Hobby- und Jugend-U16-Lauf über die fünf Kilometer war Theresa Andersch mit 22:13 Minuten die Schnellste und somit Siegerin der JU16. Ein überraschend großes Teilnehmerfeld machte sich beim Fliesen-Roth-Kinderlauf (sieben bis 13 Jahre) auf die 1,5 Kilometer lange Strecke. Das schnellste Mädchen war mit 5:45 Minuten Cecil Kümpel aus Mönchröden. Nur knapp vor ihr war mit 5:30 Minuten Noah Möller aus Staffelstein im Ziel. Bei den Siegerehrungen in der voll besetzten TSV-Halle überreichte in Vertretung des Schirmherren, Bürgermeister Roland Kauper, der zweite Bürgermeister Holger Dremel über 50 Pokale an die Sieger und zahlreiche Sachpreise an die Platzierten. az
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren