Dass Sport Mord ist, müssen wir als Lokalsportredakteure klar dementieren. Unbestritten ist jedoch, dass die Leibesertüchtigung hin und wieder Schmerzen verursacht. Im Fußball ist es nicht selten die Platzwunde, im Schach zerbricht man sich - zumindest im übertragenen Sinn - häufig den Kopf. Auch die Wasserballer sind nicht zimperlich.

Um eine Sportfloskel aus dieser Thematik bildlich darzustellen, hüpfte Stephan "Mucki" Gries von der SG Bamberg allerdings nicht ins Wasser, sondern auf einen Zahnarztstuhl. Wenn Sie glauben zu wissen, welche Phrase auf dem Foto gezeigt wird, dann tragen Sie Ihre Antwort bis spätestens Sonntag, 20 Uhr, unter diesem Link ein: www.infranken.de/adventsraetsel.

Mit etwas Losglück gewinnen Sie zwei Eintrittskarten für die Vorstellung der Harlem Globetrotters in der Bamberger Brose-Arena am Dienstag, 26. März (19 Uhr). Im Rahmen ihrer "World Tour 2019" zeigen die US-Amerikaner eine witzige und trickreiche Basketball-Show. Für jeden nicht gezogenen Teilnehmer am Gewinnspiel gibt es einen Trostpreis.

In unserer Ausgabe vom 7. Dezember nagelte HSC-Coburg-Profi Jakob Knauer den Handball mit Hilfe seines Trainers Jan Gorr buchstäblich an den Pfosten. Das hat die große Mehrheit unserer Leser erkannt. Auch "hämmern" und "zimmern" statt "nageln" sowie "Latte" statt "Pfosten" gingen als richtige Antworten durch. "Das Tor ist wie vernagelt" traf den Nagel dagegen nicht ganz auf den Kopf. Auch bei dieser als Lösung eingesendeten Phrase waren wir streng.

Am Montag folgt das Rätsel für Adventskalendertürchen Nummer 10.