Bamberg
Kegeln

SKC Victoria stellt König und Königin

Die Bamberger Florian Fritzmann und Alina Dollheimer sind deutscher Meister. Corinna Kastner holt Silber und Dominik Kunze Bronze.
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Fritzmann (Mitte) vom SKC Victoria Bamberg spielte im Finale wie aus einem Guss und holte 15 von 16 möglichen Punkten. Fotos: privat
Florian Fritzmann (Mitte) vom SKC Victoria Bamberg spielte im Finale wie aus einem Guss und holte 15 von 16 möglichen Punkten. Fotos: privat
+2 Bilder
Die deutschen Meisterschaften der Sportkegler in den Altersklassen U23, Damen und Herren waren einmal mehr ein Triumphzug für den SKC Victoria Bamberg und somit auch ein Erfolg des Vereins Bamberger Sportkegler. Mit Alina Dollheimer (Damen) und Florian Fritzmann (Herren) stellte der SKC Victoria bei den Titelkämpfen in Ludwigshafen-Oggersheim den König und die Königin des deutschen Kegelsports.
Komplettiert wird der Bamberger Erfolg durch die Silbermedaille von Corinna Kastner bei den Damen sowie der Bronzemedaille von Dominik Kunze in der U23 der Herren. Durch ihre Siege haben sich Dollheimer und Fritzmann für den Einzelweltpokal 2019 in der Tschechischen Republik qualifiziert.
Insgesamt nahmen in jeder Altersklasse und Sparte je 32 Spieler teil. Sie ermittelten in der Qualifikationsrunde, die auf Ergebnis gespielt wurde, die besten 16 Kegler, die dann in den K.o.-Runden aufeinander traffen. Corinna Kastner belegte in der Qualifikation mit 572 Kegeln den zweiten und Alina Dollheimer mit 560 den achten Platz. Sina Beißer kam mit 535 Holz nur auf Platz 18 und schied aus. Bei den Männern kam Florian Fritzmann mit 623 Kegeln auf Platz 3 und Christopher Wittke mit 565 auf Platz 16. In der U23 erreichte Dominik Kunze mit 600 Kegeln Platz 5. Somit erreichten von sechs gestarteten Victorianern fünf die K.o.-Runde.
Im Viertelfinale traf Corinna Kastner auf Kathrin Conrad (KSC 1959 Seelow). Mit Bravour löste die Bambergerin diese Aufgabe und siegte mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 552:520 Holz, wobei der Halbfinaleinzug bereits nach drei Sätzen feststand. Alina Dollheimer gewann gegen Silke Riedel (KKC Saalekreis) mit 3:1 SP und 563:514.


Wittke gewinnt nur ersten Satz

Christopher Wittke, der es im Viertelfinale als 16. mit dem Quali-Besten Manuel Lallinger vom KC Schwabsberg zu tun bekam, gewann zwar den ersten Satz, unterlag aber mit 1:3 SP und 593:617. Eine ganz schwere Aufgabe hatte Florian Fritzmann zu bewältigen, der es mit dem frischgebackenen Vizeweltmeister Manuel Weiß zu tun bekam. Fritzmann spielte auf konstantem Niveau und setzte sich gegen seinen alten Teamkollegen mit 3:1 SP und 607:591 durch.
In der U23 trat Dominik Kunze gegen seinen Nationalmannschaftskameraden Fabian Lange vom KRC Kipfenberg an und setzte sich überlegen mit 4:0 SP und 626:551 Kegeln durch. Im Halbfinale wartete mit Florian Wagner (TSG Kaiserslautern) erneut ein Kollege aus der Nationalmannschaft auf Kunze. Auch diese Aufgabe meisterte er mit Bravour und zog durch ein 4:0 nach Sätzen und 595:528 ins Finale ein.
Im Halbfinale rang Alina Dollheimer Silvia Grötsch (ESV Nördlingen) mit 3:1 SP und 552:528 nieder. Corinna Kastner gewann gegen Sandra Plank (Walhalla Regensburg) mit 3:1 SP und 569:543. Im Feld der Herren hieß der Halbfinalgegner von Florian Fritzmann Pascal Kappler von der TSG Kaiserslautern. Obwohl Kappler noch zum 2:2 ausgleichen konnte, reichte es mit 610:602 für Fritzmann. Somit stand der vierte Victorianer im Finale.


Duell um Gold

Im Finale der U23 hießen die Gegner von Dominik Kunze Timo Alander (KF Jedesheim), Johannes Arnold (ASV Neumarkt) und Dejan Lotina (SF Friedrichshafen). Im Finale mit vier Spielern wurden je nach der Höhe der Kegelzahl vier bis ein Punkte vergeben. Es entwickelte sich ein tolles Duell um die Goldmedaille, in dem vor dem letzten Satz noch drei Spieler die Chance auf den Titel hatten. Kunze musste aber unbedingt den letzten Satz gewinnen und auf Schützenhilfe hoffen. Am Ende reichte es nicht ganz. Kunze kam auf 579 Kegel und erreichte zehn Punkte. Überboten wurde er von Vorjahressieger Lotina, der seinen Titel verteidigte, und Alander.


Spannendes Damen-Finale

Dollheimers Kontrahentinnen im Finale der Damen hießen Kastner, Schneider (KV Liedolsheim) und Helfert (Kleeblatt Berlin). Auch hier entwickelte sich ein spannendes Finale. Alina Dollheimer siegte mit 12,5 Punkten und 596 Kegeln vor Corinna Kastner (10,5/596). Bronze ging an Yvonne Schneider (10,5/566) vom KV Liedolsheim.
Im Finale der Herren standen sich Manuel Lallinger, Titelverteidiger Daniel Schmid (KV Singen), Denis Annasensl (EKC Lonsee) und Fritzmann gegenüber. Vom Start weg sollte es ein Triumphzug von Fritzmann werden. Der Bamberger Kapitän spielte wie aus einem Guss, kam über die Satzergebnisse von 162, 166, 157 und 165 auf 650 Kegel und holte sich damit 15 von 16 möglichen Punkten. Vizemeister wurde Lallinger (10,5 Punkte/586 Holz), Bronze ging an Annasensl mit acht Punkten und 570 Kegeln. maha


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren