Buttenheim
Fußball-Relegation

Sieg nach Verlängerung: FSV Buttenheim ist eine Runde weiter

Der FSV beißt sich am Torhüter der SpVgg Lettenreuth lange Zeit die Zähne aus. Erst in der Verlängerung verwertet der Phoenix seine Chancen konsequent.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Traum vom Bezirksliga-Aufstieg geht weiter: Armend Elshani (r.) erzielte in der 1. Runde der Relegation in der Verlängerung die 2:1-Führung für den FSV Buttenheim gegen die SpVgg Lettenreuth.sportpress
Der Traum vom Bezirksliga-Aufstieg geht weiter: Armend Elshani (r.) erzielte in der 1. Runde der Relegation in der Verlängerung die 2:1-Führung für den FSV Buttenheim gegen die SpVgg Lettenreuth.sportpress
+3 Bilder

Der FSV Buttenheim darf weiter vom Aufstieg in die Bezirksliga träumen: Auf dem Gelände des FC Baunach setzte sich der Phoenix in der 1. Runde der Relegation gegen die SpVgg Lettenreuth nach Verlängerung mit 3:1 (1:1) durch und trifft in Runde 2 nun auf den Sieger der Partie zwischen dem TSV Meeder und dem SV Großgarnstadt.

Lettenreuth trifft früh

Das Spiel zog ein großes Interesse auf sich, an der Kasse bildete sich eine lange Schlange. Und wer es von den 776 Zuschauern trotz des zehn Minuten späteren Beginns nicht rechtzeitig zum Platz geschafft hat, verpasste wohl die Führung der SpVgg: Bereits in der 2. Minute markierte David Beloch das 1:0, als er eine Hereingabe von Johannes Kraus aus zehn Metern flach einnetzte. Buttenheim brauchte etwas, um die ersten strukturierten Angriffe vorzutragen. Beim Schuss von Michael Felbinger war SpVgg-Torhüter Koray Kaya blitzschnell unten (11.). Armend Elshani zog aus der Distanz ab, den harten Schuss parierte der Torwart aber mit einer Fußabwehr (18.).

Allerdings konnte Lettenreuth den Anfangsschwung nicht aufrecht erhalten, das Spiel gestaltete sich bis zur Halbzeitpause ausgeglichen - aber auch wenig spektakulär vor beiden Toren.

Das sollte sich nach Wiederbeginn ganz schnell ändern, im Fokus: Armend Elshani. Erst parierte Kaya seinen Versuch aus spitzem Winkel (46.), dann traf er aus 15 Metern nur den Pfosten (57.) - und scheiterte schließlich nach Zuspiel des eingewechselten Patrick Titzmann freistehend vor dem Torhüter erneut (59.). Nachdem sich die SpVgg ebenfalls in der Offensive kurz bemerkbar gemacht hatte, ging das Duell zwischen Elshani und Kaya in die nächste Runde, wieder parierte er den Schuss des 25-Jährigen (66.).

Da es aus dem Spiel nicht funktionierte, musste es Buttenheim auf anderem Wege versuchen. Als Felbinger im Strafraum zu Boden gezogen wurde, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Titzmann schnappte sich den Ball und versenkte ihn flach im rechten Eck zum 1:1-Ausgleich (73.). Dabei sollte es bleiben, weil Kaya auch die letzte Elshani-Chance zunichte machte (88.). Es ging also in die Verlängerung.

Buttenheim wollte das mögliche Elfmeterschießen aber unbedingt vermeiden. Und schließlich sollte der bisherige Unglücksrabe Elshani zum Held des Abends werden: Eine scharfe Sulewski-Flanke drückte er zur 2:1-Führung über die Linie (102.). Erst in den letzten Minuten der Verlängerung setzte Lettenreuth alles auf eine Karte, gab aber Räume frei. Diese nutzte Buttenheim für die Vorentscheidung: Titzmann legte auf Dominik Hofmann ab, dessen Schuss schlug im langen Eck zum 3:1 (116.) ein. Florian Eberth (Lettenreuth) sah noch Gelb-Rot.

FSV Buttenheim: Stark - L. Elshani (56. Sulewski), Fischer, Rupp, Seidl, Schwarzmann, Felbinger, A. Elshani, Karmann (56. Titzmann), Hofmann, Kramer (86. Braun) / SpVgg Lettenreuth: Kaya - Fischer, Jankowiak, Lang, Treusch, Eberth, Pfaff (86. Sobottka), Baumann (70. Poka), Hillebrand (79. Stottele), Kraus, Beloch / SR: Schiller (Cortendorf) / Zuschauer: 776 / Tore: 0:1 Beloch (2.), 1:1 Titzmann (73./Foulelfmeter), 2:1 A. Elshani (102.), 3:1 Hoffmann (116.) / Gelb-Rot: - / Eberth (119.)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren