Breitengüßbach
Basketball

Regionalliga-Derby ist spannend bis zum Schluss

Der TSV Tröster Breitengüßbach muss sich den Regnitztal Baskets knapp mit 73:76 geschlagen geben. TTL Bamberg siegt klar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fabian Brütting, der bei den Breitengüßbachern aushalf,  nutzt den Block seines Teamkollegen Erik Land und zieht an Finn Nowak vorbei zum Korb. sportpress
Fabian Brütting, der bei den Breitengüßbachern aushalf, nutzt den Block seines Teamkollegen Erik Land und zieht an Finn Nowak vorbei zum Korb. sportpress

n einem packenden und bis zum Schluss spannenden Regionalliga-Derby mussten sich die Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach mit 73:76 gegen die Regnitztal Baskets geschlagen geben. Der TTL Basketball Bamberg fuhr gegen die Baskets aus Vilsbiburg einen souveränen 100:85-Heimsieg ein.

TSV Tröster Breitengüßbach - Regnitztal Baskets 73:76 Die Breitengüßbacher mussten ohne Alexander Engel und Jonas Klaus antreten, dafür stand Dirk Dippold das erste Mal in dieser Saison für den TSV auf dem Parkett und Fabian Brütting schnürte auch nochmal seine Schuhe, um die Ausfälle aufzufangen. Die Regnitztaler fanden zu Beginn besser in das Spiel und führten schnell mit 9:4, doch Erik Land hielt mit 15 Punkten im ersten Viertel dagegen, so dass es nach den ersten zehn Minuten 23:23 stand.

Der zweite Abschnitt war von einem stetigen Hin und Her geprägt. Besonders Jörg Dippold hielt die Breitengüßbacher mit neun Punkten in dieser Phase im Rennen. Beide Mannschaften punkteten konstant. Zum Halbzeitende traf Niko Reichmann noch einen Dreier von weit hinter der Linie, und so stand zur Halbzeit eine knappe Führung der Regnitztal Baskets (43:42) auf der Tafel.

Nach der Pause starteten die Breitengüßbacher mit einem Korbleger von Land und bauten ihre Führung durch schönen Teambasketball bis auf sechs Punkte aus. Dies sollte der höchste Vorsprung der Güßbacher in diesem Spiel sein. Die letzten zehn Minuten wurden durch einen Dreipunktwurf vom gut aufgelegten Regnitztaler Plescher eingeleitet. Es kam wieder zu einem offenen Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften. Bis zur letzten Sekunde war das Spiel von Spannung geprägt. Der letzte Wurf der Güßbacher verfehlte sein Ziel, und somit war der Endstand von 73:76 besiegelt.

Der TSV Tröster zeigte in dem spannenden Derby eine gute Teamleistung und sollte sich von dieser Niederlage nicht entmutigen lassen, um mit neuer Energie in das Spiel in Vilsbiburg am kommenden Wochenende zu gehen.

TSV Tröster Breitengüßbach: Land (26 Punkte), J. Dippold (14/1 Dreier), Wagner (12), Nieslon (6), D. Dippold (3/1), Reichmann (3/1), Schröder (3/1), Brütting (2), Fuchs (2), Hubatschek (2), Will / Regnitztal Baskets: B. Tischler (16/2), Plescher (15/3), Beck (13), Edwardsson (11/2), N. Tischler (9/2), Saffer (5), Brevet (5/1), Ueberall (2), Sonnefeld, Nowak, Bergmann, Stephan

TTL Basketball Bamberg - Baskets Vilsbiburg 100:85 Zu Beginn war das Spiel noch offen (9:9, 5. Minute), doch ein 10:0-Lauf der Gastgeber brachte erstmals eine deutliche Führung. Diese baute der TTL bis zum Viertelschluss auf 31:18 aus. Im zweiten Viertel verteidigten die Bamberger dank einer geschlossenen Teamleistung und einer hochprozentigen Trefferquote ihren Vorsprung von 13 Punkten. Die Vilsbiburger hingegen spielten wild, suchten schon nach wenigen Sekunden den Abschluss, und das hauptsächlich mit Dreiern. Am Ende standen für die Gäste 44 Versuche bei nur elf Treffern jenseits der Dreierlinie zu Buche. Beim Stand von 54:41 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause verkürzten die Vilsbiburger auf sechs Punkte (59:53, 23.). Eine Auszeit der Bamberger brachte wieder mehr Ruhe in das eigene Spiel. Entscheidend absetzen konnten sich die Gastgeber aber nicht, und so ging es beim Stand von 76:67 in den Schlussabschnitt. Mit schön herausgespielten Punkten und einer aggressiven Abwehr zogen die TTL-Akteuer um ihren kämpferischen Kapitän Michi Lachmann, der als "Kleiner" zwölf Rebounds holte und sechs Assists gab, auf 98:73 davon. Kevin Eichelsdörfer führte klug Regie (7 Assists), Andy Rico setzte sich immer wieder sehenswert unter dem Korb durch, und Steffen Walde, Daniel Krause sowie Rob Ferguson trafen sicher aus der Distanz.

In den letzten Spielminuten erlaubten die Bamberger den Gästen noch etwas Ergebniskosmetik und gewannen dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 100: 85. Dabei punkteten fünf Spieler zweistellig. Headcoach Wolfschmitt meinte: "Die Freude über diesen tollen Mannschaftserfolg hält sich in Grenzen. Obwohl nachweislich durch Video- und Bildaufnahmen der falsch eingetragene Spieler gegen Bayern München III nicht zum Einsatz kam, ja nicht mal auf der Bank saß, wurde uns der Sieg aberkannt und zusätzlich mit einem Minuspunkt bestraft. Das hat die Mannschaft nicht verdient."

red TTL Bamberg: Lachmann (19/2), Rico (19), Walde (18), Krause (15/3), Ferguson (10), K. Eichelsdörfer (8/2), Eisenhardt (8), Bauer (3/1), Dorn, T. Eichelsdörfer

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren