Dörfles-Esbach
Lauf geht's

Passt - wie Schuh auf Fuß

Schmerzende Füße nach dem Laufen? Das muss nicht sein: Wenn der Fuß genau analysiert wird, findet sich auch der richtige Schuh.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für den perfekten Laufschuh ist es wichtig, dass die Füße vom Profi vorher genau analysiert wurden. Foto: privat
Für den perfekten Laufschuh ist es wichtig, dass die Füße vom Profi vorher genau analysiert wurden. Foto: privat
+1 Bild
Einfach mal loslaufen. Dann ist der erste Schritt schon gemacht. Das stimmt - aber der kann schmerzhaft sein. Da eine Blase am Fuß, dort bitzelnde Zehen und wenn es ganz hart kommt, gleich was mit den Bändern. Der richtige Schuh muss also her - was wir Frauen natürlich gerne hören.
Aber bei der Laufschuhanalyse geht es nicht darum, das schickste Modell zu finden, wie Experte Sebastian May erklärt. Er macht die Laufschuhanalyse bei Intersport Wohlleben in Dörfles-Esbach. Und wir haben uns dieser einmal unterzogen: Schon mal gelaufen? Nee, noch nie. Größe, Körpergewicht und einmal drauf mit den Füßen auf die Messplatte. Dann heißt es, ein paar Modelle anprobieren und damit dann jeweils über die kleine Bahn im Laden joggen. Am Ende hat Sebastian May ein ganz klares Bild von meinem Fuß und empfiehlt mir den Schuh, mit dem ich loslaufen kann.

Was wird bei der Laufschuhanalyse denn genau erfasst?
Sebastian May: Mithilfe unserer Druckmessplatte können wir das Gang- beziehungsweise Laufbild in der Dynamik genau analysieren.

Das heißt?
Hochempfindliche Mess-Sensoren zeichnen ein digitales Abbild des Fußes auf. Durch die exakte Erfassung des Druckprofils des Fußes in der Abrollbewegung können wir wichtige Erkenntnisse für die optimale Schuhwahl gewinnen. So können wir zum Beispiel Fehlbelastungen, Fehlstellungen und Störungen des Abrollvorganges feststellen. Diese Art der Messung ist im Vergleich zur statischen Messung mithilfe eines Scanners genauer und aussagekräftiger.
Welche Faktoren eines Läufers spielen bei der Auswahl des richtigen Laufschuhs eine Rolle?
Das Gewicht ist schon einmal sehr wichtig. Nicht unwichtig ist aber auch, ob schon einmal Beschwerden bei irgendeiner Sportart aufgetreten sind.

Welche verschiedenen Füße gibt es eigentlich?
Man unterscheidet grundsätzlich zwischen drei verschiedenen Fußtypen. Normalfuß, Senkfuß und Hohlfuß. Unabhängig davon gibt es natürlich noch die verschiedenen Fußformen. Breite Füße, schmale Füße, . . .

Und welcher Schuh passt für welchen Fuß/Läufer?
Das kann man so pauschal nicht sagen. Genau aus dem Grund bieten wir ja den Service der individuellen Laufanalyse. Eines ist jedoch sicher, es gibt für jeden Fuß/Läufer einen Schuh.
Wie groß sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Laufschuhen?
Erst einmal unterscheidet man die verschiedenen Laufschuhe nach ihrem Einsatzgebiet. Trail-Run - also Geländelaufen -, Road-Long-Run oder Cushion und Speed- beziehungsweise Wettkampflaufschuhe.
Die meisten Hersteller bieten in den verschiedenen Kategorien sogenannte gestützte und neutrale Laufschuhe an. Welches Modell der einzelne Läufer dann benötigt, sagt uns wieder die Laufanalyse.

Welche Laufschuhart empfiehlt sich grundsätzlich für Anfänger?
Für den Laufeinsteiger empfehlen wir in der Regel den etwas komfortableren Schuh, der genügend Führung und Sicherheit gibt. Hier wäre es falsch, zum Beispiel direkt ein Wettkampf-Modell zu empfehlen.
Wie genau ist die Laufschuhanalyse? Also kann es sein, dass der Läufer mit dem Schuh, den Sie nach der Analyse empfehlen, trotzdem nicht zurechtkommt?
Selbstverständlich kann es mal sein, dass ein Läufer mit seinem neuen Laufschuh nicht hundertprozentig zufrieden ist. Aber das ist kein Problem, wir tauschen den Schuh dann auch um. So ist ein Wechsel einige Wochen später noch möglich.
Die Fragen stellte Corinna Igler.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren