Sassanfahrt
Luftgewehrschießen

Nach Drama abgestiegen

Andreas Hofer Sassanfahrt muss nach einem Jahr in der 2. Liga zurück in die Bayernliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der fünfte Stechschuss, angezeigt auf der elektronischen Anzeige, besiegelte Sassanfahrts Abstieg. In der oberen Reihe zeigt das vierte Trefferbild von links die rote 10,7 von Franziska Rauch, darunter die gelbe 9,9 des Sassanfahrters Christian Holland (r.). Foto: privat
Der fünfte Stechschuss, angezeigt auf der elektronischen Anzeige, besiegelte Sassanfahrts Abstieg. In der oberen Reihe zeigt das vierte Trefferbild von links die rote 10,7 von Franziska Rauch, darunter die gelbe 9,9 des Sassanfahrters Christian Holland (r.). Foto: privat
Am letzten Wettkampftag in der 2. Liga der Luftgewehrschützen in Buch am Buchrain trafen die Abstiegsaspiranten Buch, Sassanfahrt, Großaitingen und Luckenpaint aufeinander. Die Gastgeber, die Sassanfahrter und Großaitingen brauchten zwei Siege, Luckenpaint einen Sieg, um dem Abstieg zu entrinnen. Die Andreas-Hofer-Schützen aus Sassanfahrt mussten gleich im ersten Duell mit den Bucher Schützen ihre Hoffnung auf den Klassenerhalt begraben. Der fünfte Stechschuss nach einem 2:2-Zwischenstand besiegelte den Abstieg aus der 2. Liga.
Zunächst stiegen an Position 1 der Sassanfahrter Sebastian Drawert und der für Buch startende Österreicher Michael Podolak auf gleichem Niveau in ihren Wettkampf ein. Dann riss der Faden bei Drawert. Mehrere Neuner in der zweiten Serie brachten ihn in Rückstand. Der Österreicher zog sein Konzept konzentriert durch, ließ sich nicht durch die Aufholjagd des Sassanfahrters irritieren und gewann mit 394:391 Ringen.
Im Vergleich der beiden "Zweier" erwischte Lena Friedel (Sassanfahrt) gegen Sandra Größl einen rabenschwarzen Start mit Neunern und einem Achter, der sie sofort auf die Verliererstraße brachte. Da halfen dann 97, 98 und 99 Ringe in den folgenden drei Serien auch nicht mehr. Sie verlor mit 386:392 Ringen. Nun stand es schon klar 2:0 für den SV Buch, und Stephanie Friedel, Christian Holland und Julia Lochau waren jetzt gefordert.
Und sie behielten die Nerven. Stephanie Friedel gewann mit 385:383 Ringen gegen Adrian Gartner, Julia Lochau setzte sich knapp mit 383:382 gegen Nicole Lainer durch. Christian Holland schaffte in einem wahren Krimi und einer Aufholjagd ein 385:385-Unentschieden gegen Franziska Rauch. So stand es nach Mannschaftspunkten 2:2, und die beiden mussten ins Stechschießen.
Der Verlauf wurde ein Drama, das in die Geschichte der 2. Liga eingehen wird. Jeder schoss jeweils auf volle Ringe im Wechsel drei Zehner. Ab dem vierten Stechschuss kam die Zehntelwertung dazu, und da schossen beide eine 10,4. Spätesten da riss es die Zuschauer von den Plätzen, und es gab tosenden Applaus. Der fünfte Schuss brachte die Entscheidung: Christian Holland schoss eine 9,9 und Franziska Rauch eine 10,7. Damit war Sassanfahrt in die Bayernliga abgestiegen, und der SV Buch wahrte seine Chance auf den Verbleib in der Liga.
Im anschließenden Wettkampf verlor Großaitingen mit 2:3 gegen Luckenpaint. Die Entscheidung fiel durch einen unglücklichen Fehlschuss. Da Großaitingen ein schlechteres Einzelpunkteverhältnis als der SV Buch aufweist, begleitet dieses Team die Sassanfahrter in die Bayernliga.
Damit hatten die weiteren Begegnungen Großaitingen - Sassanfahrt und der Buch - Luckenpaint keine Auswirkungen mehr auf den Abstieg. Buch verlor mit 2:3 und die Sassanfahrter mit 1:4. Den einzigen Punkt holte Sebastian Drawert mit tollen 393 Ringen.
Der Abstieg ist für die Sassanfahrter Luftgewehr-Mannschaft und deren Trainer kein Desaster, denn der Verbleib in der 2. Liga wäre nur bei optimalen Leistungen möglich gewesen. Die Möglichkeit, einmal eine Saison in der zweithöchsten Liga des Schießsportes mitzuwirken, ist von allen Beteiligten positiv bewertet worden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren