Bamberg
Fußball

Mit sieben Toren in Runde 2

Der FC Eintracht Bamberg gewinnt das Verbandspokalspiel beim Bayernliga-Rivalen SpVgg Ansbach mit 7:4.
Artikel drucken Artikel einbetten
Robin Renner (l.) freut sich mit dem dreifachen FCE-Torschützen Patrick Görtler. Foto: sportpress
Robin Renner (l.) freut sich mit dem dreifachen FCE-Torschützen Patrick Görtler. Foto: sportpress

Wenn am Freitag die zweite Hauptrunde im Toto-Pokal auf bayerischer Ebene ausgelost wird, ist der FC Eintracht Bamberg weiterhin im Lostopf. Das Bayernliga-Duell der ersten Pokalrunde am Dienstagabend gewann die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler bei der SpVgg Ansbach mit 7:4 (2:3).

Musste man bisher in dieser Saison schon regelmäßig die Defensivarbeit der Mittelfranken bemängeln, setzte das Pokalspiel ihrer Abwehrschwäche die Krone auf. Innerhalb von sieben Minuten schossen die Bamberger in der Schlussphase drei Tore und entschieden damit das zuvor lange ausgeglichene Spiel für sich. Die Ansbacher spielten wieder einmal sehenswert und mit hohem Tempo in der Offensive, schafften es aber nicht, einen Zwei-Tore-Vorsprung zu verteidigen und warten damit in der neuen Saison immer noch auf den ersten Pflichtspielsieg im heimischen Xaver-Bertsch-Sportpark. Treffsicherster Gästespieler war Patrick Görtler mit drei Toren. Auf der Gegenseite war der spielfreudige Ansbacher Mittelfeldspieler Lukas Schmidt an drei Treffern für sein Team beteiligt. Er holte den Elfmeter zur Führung heraus und bereitete die Treffer von Tom Abadjiew und Niklas Seefried vor. Bei den beiden Bamberger Toren machte Heiko Schiefer im SpVgg-Gehäuse eine unglückliche Figur, der zunächst einen Querpass nicht festhalten konnte und dann einen Schuss von Lukas Schmittschmitt abprallen ließ.

Fünf FCE-Treffer nach der Pause

Nachdem SpVgg-Angreifer Patrick Kroiß Sekunden nach seiner Einwechslung zur Pause einen weiteren Elfmeter herausgeholt hatte, den erneut Götzendörfer zum 4:2 verwandelte, schien ein Sieg für die Ansbacher greifbar zu sein. Das Verwalten eines Vorsprung ist allerdings deren Sache nicht. Auch mit etwas Glück (ein abgefälschter Ball führte zum Anschlusstreffer, Lukas Karakas unterlief zudem ein Eigentor) legten die Bamberger mit fünf Toren in Folge in Halbzeit 2 die Defizite der SpVgg im Spiel gegen den Ball gnadenlos offen und zogen verdient in die zweite Runde des Pokalwettbewerbs auf Verbandsebene ein.hk SpVgg Ansbach: Schiefer - Belzner, Bayerlein, Silaklang, Karakas, Manz, Seefried, Götzendörfer, Schmidt (66. Landshuter), Sperr (46. Kroiß), Abadjiew (83. Krapfenbauer) / FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Schmitt, Pfeiffer (65. Jerundow), Kollmer, Linz, Elshani (70. Saprykin), Schmittschmitt, Renner, M. Reischmann, Ulbricht (70. N. Görtler), P. Görtler / SR: Ziegler (Lindach) / Zuschauer: 250 / Tore: 1:0 Götzendörfer (17./Foulelfmeter), 1:1 Ulbricht (23.), 1:2 P. Görtler (33.), 2:2 Abadjiew (39.), 3:2 Seefried (41.), 4:2 Götzendörfer (46./Foulelfmeter), 4:3 Linz (49.), 4:4 Ulbricht (63.), 4:5 P. Görtler (81.), 4:6 Karakas (83./Eigentor), 4:7 P. Görtler (88.) / Gelbe Karten: Kroiß, Kovacic / Dellermann, Renner

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren