Bamberg
Brose Bamberg

Michael Stoschek über Zukunft von Brose Bamberg: "Neuaufbau mit jungen, hungrigen Spielern"

Der Aufsichtsratsvorsitzende kritisiert die Mannschaft beim Saisonabschluss. Zudem gibt er einen Ausblick auf die kommende Basketball-Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Stoschek Foto: dpa
Michael Stoschek Foto: dpa
Einen Neuaufbau mit deutlich reduziertem Budget und "jungen, hungrigen Spielern" hat der Aufsichtsratsvorsitzende von Brose Bamberg, Michael Stoschek, beim Saisonabschluss am Freitagabend für die Basketballsaison 2018/19 angekündigt. "Wir werden dem FC Bayern nicht hinterherlaufen. Wir sollten uns einen Club wie Alba Berlin zum Vorbild nehmen. Ein Club, der mit einem kleineren Budget um die deutsche Meisterschaft mitspielt."


Wichtige Leistungsträger sind gegangen

Dabei werde "die vertragliche Situation uns durch einige Altlasten die Möglichkeit des Neuaufbaus erschweren." Das werde zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen. "Nach den vielen Jahren von wunderbaren Feiern erleben wir eine ungewöhnliche Situation", so Stoschek vor Team und Sponsoren. "Ich bin genauso wie sie enttäuscht, vor allem über die unkalkulierbaren Auf und Abs. Dass die Saison schwierig werden würde, war uns klar. Wir haben durch unsere Verträge möglich gemacht, dass uns vor einem Jahr wichtige Leistungsträger verlassen haben. Dazu kamen unmögliche Nachverpflichtungen."

Was ihn als Unternehmer noch mehr enttäuscht habe, sei der Verlauf aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten. "Unsere Führung verfügt über den höchsten Etat in der Bundesliga. Wir werden den Reset-Knopf drücken und einen Neuaufbau mit jungen, hungrigen Spielern anstreben." Obwohl das Unternehmen Brose seinen Beitrag deutlich reduzieren werde, werde es selbst damit mit Abstand größter Sponsor im deutschen Basketball insgesamt bleiben. Stoschek sparte nicht mit Kritik an der Mannschaft: Die Brose Bamberg Dancers hätten manchmal mehr Engagement gezeigt als einzelne Spieler.


Dank an Trainer Luca Banchi

Geschäftsführer Rolf Beyer bezeichnete das letzte Spiel gegen Bayern als spiegelbildlich für die Saison. "Natürlich können wir mit der Saison nicht zufrieden sein." Trainer Luca Banchi gebühre großer Dank. Er habe sich in dieses Abenteuer gestürzt hat und Brose Bamberg von Platz zehn auf vier geführt. "Wir wollen auch in Zukunft um die Spitze im deutschen Basketball mitspielen. In diesem Jahr hatten wir allerdings viel zu hohen Kosten für das nun erzielte Ergebnis."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren