Gundelsheim
Futsal

Märchen mit Bronze bei deutscher Meisterschaft beendet

Die U15-Mädchen der SG SV Gundelsheim krönen ihre überragende Hallensaison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die U15-Fußballerinnen der SG SV Gundelsheim präsentieren ihre Bronzemedaillen. Foto: privat
Die U15-Fußballerinnen der SG SV Gundelsheim präsentieren ihre Bronzemedaillen. Foto: privat
Die SG SV Gundelsheim darf sich als drittbeste Mädchenmannschaft Deutschlands bezeichnen. Bei der deutschen Futsal-Meisterschaft der Altersklasse U15 in Wuppertal gewannen die Gundelsheimerinnen als bayerischer Futsalmeister und Zweiter bei der süddeutschen Meisterschaft nun Bronze und beendeten damit eine märchenhafte Hallensaison.
In der Gruppe A duellierten sich Hoffenheim, der amtierende deutsche Meister aus Köln, Zickau und Saarbrücken. In Gruppe B waren die SG SV Gundelsheim, Magdeburg, Meppen und Bad Neuenahr vertreten. Im ersten Gruppenspiel traten die Oberfränkinnen gegen den Vorjahresfinalisten aus Bad Neuenahr an. Nach gut der Hälfte der Spielzeit belohnten sich die Mädels mit dem 1:0 durch Emma Kusch. Doch die Gegnerinnen glichen wenig später aus. Nach einer Unachtsamkeit erhöhte Bad Neuenahr auf 2:1. Kurz vor Schluss blieb der SG SV nichts anderes übrig, als auf den "Flying Goalkeeper" zu setzten. Nur wenige Sekunden nach dieser taktischen Maßnahme erzielte Kim Jung nach einem Eckball den 2:2-Endstand.
Im zweiten Gruppenspiel traten die Gundelsheimer Mädchen gegen den Magdeburger FFC an. Vom frühen Gegentreffer ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Nach einem Eckball erzielte Kim Jung den verdienten Ausgleichstreffer. Da keine der beiden Mannschaften ein weiteres Tor erzielen konnte, endete auch diese Partie mit einem Unentschieden.


Ein Sieg musste her

Im letztem Guppenspiel war der Gegner der SV Meppen. Nachdem sich alle Mannschaften bisher unentschieden getrennt hatten, musste nun unbedingt ein Sieg her. Von Beginn an spielten die Gundelsheimerinnen wesentlich besser als ihre Gegnerinnen. Dies wurde bereits nach nur zwei Minuten mit dem Führungstreffer durch Lisa Hirschberg belohnt. Vom verletzungsbedingten Ausscheiden von Celia Catalan Keck ließ sich die SG SV nicht schocken. wiederum Lisa Hirschberg erhöhte auf 2:0 und verwandelte einen Zehnmeter zum 3:0. Damit hatten sich die Gundelsheimerinnen für das Halbfinale qualifiziert, und das sogar als Gruppenerster, da sie ein besseres Torverhältnis als Bad Neuenahr hatten.


Lautstarke Fangemeinde

Im Halbfinale trafen die Gundelsheimerinnen auf die Mädchen aus Zwickau. Wieder war die SG das überlegene Team. Sie kombinierte zwar gut, fand aber keinen Torabschluss. Nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr geriet sie mit 0:1 in Rückstand. Die Gundelsheimerinnen versuchten in der restlichen Spielzeit alles, um diesen Fehler auszubügeln. Auch der Gundelsheimer Anhang, der vom Hallensprecher als beste Fans gelobt wurde, gab noch einmal alles. Dann musste wieder auf den "Flying Goalkeeper" gesetzt werden, doch klappte diese taktische Maßnahme diesmal nicht, und die Gundelsheimerinnen mussten noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Damit war der Traum vom Finale geplatzt.
Das Spiel um Platz 3 ging wieder gegen den Vorrundengegner aus Bad Neuenahr. Das 1:0 für die SG erzielte Jule Löbenfelder, eine der jüngsten Spielerinnen des Turniers. Emma Kusch erhöhte auf 2:0, und Naemi Wittmann schob zum 3:0 ein. Damit beendeten die Gundelsheimerinnen nicht nur die Hallensaison mit einem Sieg, sondern auch mit einer Bronzemedaille.


Feier mit Feuerwerk

Mit dem Bus wieder in Gundelsheim angekommen, erwarteten die Mädels gegen Mitternacht eine kleine Fangemeinde und ein Feuerwerk. Damit wurde die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft noch einmal gebührend abgerundet. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren