Bamberg
Basketball-Champions-League

"Luca Banchi kennt Bamberg viel besser als ich"

Brose Bamberg trifft beim Champions-League-Gastspiel in Athen auf seinen Ex-Coach.
Artikel drucken Artikel einbetten

Beim amtierenden Champions-League-Sieger AEK Athen sind die Bamberger Brose-Basketballer am Mittwoch (18.30 Uhr) gefordert, den zweiten Sieg in diesem drittklassigen europäischen Wettbewerb einzufahren. Für etliche Brose-Akteure gibt es dabei ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Luca Banchi, der in der letzten Saison nach der Entlassung von Andrea Trinchieri die Bamberger noch von Rang 10 bis ins Halbfinale geführt hatte. Auch den Griechen Ilias Kantzouris, der in Bamberg als Assistenztrainer gute Arbeit abgeliefert hatte, zog es in die Heimat.

Beide Teams haben nach zwei Spieltagen einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto: Die Bamberger verloren gegen Fuenlabrada mit 88:89 und bezwangen in der Vorwoche nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit JDA Dijon noch mit 73:64. Für den griechischen Titelverteidiger und Pokalsieger gab's zum Auftakt eine 75:79-Heimniederlage gegen Hapoel Jerusalem, darauf folgte ein hauchdünner 94:93-Sieg nach zwei Verlängerungen bei CEZ Nymburk.

In der griechischen Liga rangiert die Banchi-Truppe mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem vierten Tabellenplatz hinter den Euroleague-Teams Olympiakos Piräus und Panathinaikos Athen sowie Peristeri. Am Samstag setzte sich AEK dank eines starken Schlussviertels (17:11) mit 66:57 bei den Cretan Kings durch. Topwerfer waren dabei Giannoulis Larentzakis (15 Punkte) und Xavier Rathan-Mayes (13).

Im Eurocup kommt der Grieche Larentzakis auf einen Schnitt von 17 Zählern. Aber auch Tyler Roberson (13), Dusan Sakota (12), Jonas Maciulis (11) und Vince Hunter (10,5) punkten im Schnitt zweistellig. Aufbauspieler Rathan-Mayes steuert 9,5 Zähler und sieben Assists bei.

Die Stärken der Griechen liegen vor allem im Rebound: Der knapp an einem NBA-Engagement gescheiterte Hunter (2,03 m) ist dabei mit im Schnitt 9,5 gesicherten Abprallern der effektivste Rebounder in der Mannschaft von Luca Banchi. Gerade in dieser Kategorie müssen sich die Bamberger gegen AEK gehörig strecken, den die Athener sicherten sich in den ersten drei Partien im Durchschnitt 14 Abpraller mehr als die Bamberger.

Bambergs Coach Bagatskis zeigt großen Respekt vor den Griechen: "AEK Athen spielt einen qualitativ sehr hochwertigen Basketball und hat in Luca Banchi einen Coach, der Bamberg viel besser kennt als ich. Und wie alle griechischen Teams haben sie verrückte Fans, die ihre Mannschaft leidenschaftlich unterstützen." Der Lette weiß auch genau, wie seine stark dezimierte Mannschaft auftreten muss, wenn sie in der legendären Nikos-Galis-Olympic-Indoor-Halle, in der auch Panathinaikos seine Heimspiele austrägt, als Sieger das Parkett verlassen will: "Wir dürfen uns vor allem in der Verteidigung kaum Fehler leisten und uns nicht von der Atmosphäre beeindrucken lassen."

Weiterhin muss Bagatskis auf die Verletzten Patrick Heckmann (Bänderriss am Sprunggelenk) und Bryce Taylor (Reha nach Achillessehnenverletzung) verzichten. Außerdem fällt Nikos Zisis (Bänderdehnung im Knie) einige Wochen aus. Ob Maurice Stuckey (Rippenprellung) spielen kann, ist fraglich. Historie

Sechsmal standen sich die Bamberger Basketballer und AEK Athen bereits gegenüber: Saison 1977/78 Das Team des 1. FC Bamberg verlor im Korac Cup beide Partien gegen AEK. Saison 2005/06 Nach der ersten Meisterschaft setzte sich die Mannschaft von Dirk Bauermann bei der Euroleague-Premiere zweimal gegen AEK durch. Saison 2006/07 Ein Jahr später gewannen beide Mannschaften im ULEB-Cup jeweils ihre Heimspiele.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren