Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Lockerer Ausklang für DJK Don Bosco Bamberg

Zu ihrem letzten Saisonspiel gastiert die Elf von Trainer Mario Bail am Samstag um 14 Uhr bei der DJK Ammerthal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Manuel Müller (hinten) und die DJK Bamberg steht am Samstag (14 Uhr) das Bayernliga-Finale in Ammerthal an. sportpress
Für Manuel Müller (hinten) und die DJK Bamberg steht am Samstag (14 Uhr) das Bayernliga-Finale in Ammerthal an. sportpress

Eine spontane Meisterschaftsfeier erlebte die DJK Don Bosco Bamberg vor einer Woche auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage. Mit 2:0 besiegte der TSV Aubstadt die Bail-Schützlinge und holte sich den Titel in der Bayernliga.

Wesentlich ruhiger wird es für die DJK heute um 14 Uhr zum Saisonfinale bei der DJK Ammerthal zugehen, jedenfalls nach dem Spiel. Der Klub aus der sieben Kilometer von Amberg entfernt liegenden Gemeinde mit knapp 2100 Einwohnern ist Don Bosco in den Auswärtspartien nicht in allerbester Erinnerung. 2016/17 setzte es eine 1:2-Niederlage, eine Saison später gelang der DJK in zwei Spielen kein Treffer (0:3, 0:2). Als Angstgegner kann Ammerthal nach der 1:2-Hinspielniederlage aber nicht mehr durchgehen.

DJK: so gut wie noch nie

Zudem sind die Gäste wesentlich gefestigter und konstanter geworden. 45 Punkte holten die Bamberger bisher, es ist die beste Saison der Vereinsgeschichte in der Bayernliga. "Es war eine sehr gute Saison, aus der wir uns mit einem guten Gefühl verabschieden, also punkten wollen. Wir befanden uns, im Gegensatz zu den Vorjahren, zu keinem Zeitpunkt im hinteren Bereich. Auch deshalb, weil der Kader mit den Jahren zu einer gewachsenen Einheit geworden ist. Ammerthal aber hat einen sehr guten Kader, der allerdings hinter den Erwartungen geblieben ist", sagt DJK-Trainer Mario Bail.

Torjäger nur auf der Bank

Gut verabschieden, dies wird auch das Ziel der Ammerthaler sein. Denn die Kicker von Trainer Dominik Haußner haben die 39 Punkte vor allem ihrer Heimbilanz mit 21 Zählern zu verdanken. In den letzten drei Runden setzte es für die Gastgeber jedoch drei Niederlagen, zwei davon vor den eigenen Fans. Ihre Top-Torschützen scheinen zu schwächeln.

Der 32-jährige Michael Jon-czy (14 Tore, vier Vorlagen) saß zuletzt nur auf der Bank und kam meist für den 22-jährigen Jonas Weigert, der auch schon neunmal traf. Das Gleiche gilt für Ralph Egeter, der ebenfalls nur die Bank drückte. Dies kann jedoch nur einer defensiveren Spielausrichtung beim 1:3 beim TSV Großbardorf geschuldet gewesen sein.

Vom Don-Bosco-Kader fehlen der gesperrte Kapitän Nico Wunder und Uli Spies. Mit dabei ist diesmal wieder Benni Leicht.

DJK Don Bosco Bamberg: Glos, Edemodu - Niersberger, Man. Müller, Hümmer, Kettler, Allgaier, Haaf, Rosiwal P. Hoffmann, Trawally, J. Jessen, Esparza, Strobler, R. Thomann, Fischer, Schmoll, Leicht

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren