Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Leidenschaftliches Don Bosco ärgert den Spitzenreiter

Die Wildensorger trotzen der DJK Gebenbach ein Unentschieden ab. Pascal Niersberger sorgte für den 1:1-Ausgleich der Gastgeber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Simon Allgaier (links) und  Felix Strobler (rechts) suchen das Kopfballduell mit Jonas Lindner von der DJK Gebenbach. Allgaier holte sich beim 1:1-Remis in der Nachspielzeit eine Ampelkarte ab. sportpress
Simon Allgaier (links) und Felix Strobler (rechts) suchen das Kopfballduell mit Jonas Lindner von der DJK Gebenbach. Allgaier holte sich beim 1:1-Remis in der Nachspielzeit eine Ampelkarte ab. sportpress

Die DJK Gebenbach drängt zwar mit Macht in die Fußball-Regionalliga, hat sich am Sonntag aber bei der DJK Don Bosco Bamberg in der Bayernliga die Zähne ausgebissen und nur ein 1:1-Remis geholt.

Die Bamberger hatten die erste Möglichkeit durch Pascal Niersberger, der den Ball nach einer Ecke über den Querbalken drosch (4.). Mit ihrem ersten Angriff gingen die Gäste aber in Führung. Timo Kohler tankte sich durch und legte auf Dominik Haller zurück, den abgeprallten Ball nutzte Marco Seifert aus kurzer Distanz zum 1:0 (13.).

Die Gäste setzten Nadelstiche, die aber die Defensive zunichte machte. Beide Teams hatten nach einer halben Stunde etwas zurückgeschaltet. In der 42. Minute brachte Johannes Rosiwal einen Freistoß in den Sechzehner - und Niersberger köpfte den Ball zum 1:1 in die Maschen. Nur eine Minute später hatte Don Bosco noch eine Möglichkeit, als Patrick Hoffmann schnell auf Marco Haaf spielte, dieser aber aus zwölf Metern am Torwart scheiterte.

Die Gebenbacher wollten in der zweiten Hälfte das Spiel entscheiden, jedoch war Don Bosco auf der Höhe und eng am Gegner dran. Die Gebenbacher Offensive um Haller, Seifert und Becker war gefährlich, meist war aber immer ein Bein dazwischen - oder der Ball ging vorbei. In der 61. Minute ging eine Flanke von Simon Allgaier nur knapp über das Tor, wer weiß, ob der Keeper da herangekommen wäre. Die Gebenbacher waren nun aber am Drücker und erspielten sich Chancen.

So in der 70. Minute, als Haller mit einen Solo über fast den halben Platz startete, sein Schuss aber zwei Meter über das Tor ging. Dann verletzte sich Kohler nach einem Zusammenstoß mit Nicolas Esparza am Kopf und musste mit einer klaffenden Wunde verletzt den Platz verlassen. Eine Szene, die für Gesprächsstoff sorgte. "Ich dachte, die DJK ist ein seriöser Verein und spielt fair. Teilweise spielten die Bamberger zu hart für meine Begriffe", klagte Gästecoach Faruk Maloku, während es sein Gegenüber Mario Bail anders bewertete: "Aus meiner Sicht haben wir keinesfalls überhart gespielt, der Zusammenprall der beiden Spieler war sehr unglücklich und kann immer passieren." Der Tabellenführer drängte weiter, die Zeit lief den Gästen aber davon. Allgaier kassierte in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte, danach war Schluss. mk



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren