Bamberg
Basketball

LaVar Ball verspricht Großartiges: Das aufregendste Basketball-Spiel, das Bamberg je gesehen hat

Ein Spiel, das Bamberg noch nicht gesehen hat, soll die Partie des "Team USA JBA" am Mittwoch um 20.30 Uhr gegen die Baunacher in der "Blauen" werden. Das sagt LaVar Ball. Wer ist dieser Mann eigentlich? Und was treibt ihn an?
Artikel drucken Artikel einbetten
LaVar Ball bei einer morgendlichen Trainingseinheit in der Bamberger Baskidhall. Foto: Dominic Buckreus
LaVar Ball bei einer morgendlichen Trainingseinheit in der Bamberger Baskidhall. Foto: Dominic Buckreus

Man stelle sich mal vor: Der eigene Sohn spielt im Alter von 20 Jahren mit Superstar LeBron James in einer Mannschaft. In der NBA, der besten Basketball-Liga der Welt. Bei den Los Angeles Lakers, dem wohl schillerndsten Team. Wie toll das doch für Lonzo Ball sein muss, wie viel er von James lernen kann. Das wäre eine Sichtweise - oder man betrachtet es ganz anders: "Um ehrlich zu sein, sollte LeBron froh sein, mit meinem Sohn spielen zu dürfen. Lonzo nimmt den Druck von seinen Schultern. So sehe ich das", sagt LaVar Ball, Lonzos Vater. Er meint das ernst. Leise und demütige Auftritte sind nicht seine Art, er sucht die öffentliche Bühne und weiß, sie für sich zu nutzen. Das kann nervig sein, ist in jedem Fall aber bestes Entertainment.

LaVar Ball - Ein streitbarer Charakter

Der 51-Jährige ist in den USA eine große Nummer, nicht von jedermann geschätzt, aber doch in aller Munde. Auf Twitter, über Facebook, im Frühstücksfernsehen oder in der eigenen Reality-TV-Show - man kennt die omnipräsente Ball-Family, ob man will oder nicht. Das liegt in erster Linie am extrovertierten Naturell des Vaters, der seine drei Söhne zu den besten Basketballern der Welt formen will, man könnte auch sagen: Er züchtet sie zu solchen heran. Bereits die Mutter wurde anhand bestimmter Parameter ausgesucht: groß gewachsen, gesund, selbst Basketballerin.

Seine Söhne sollen die besten Basketballer der Welt werden

LaVar Ball, selbst nur mit mäßigem sportlichen Erfolg, will nichts dem Zufall überlassen und eines Tages Milliarden mit seinen Sprösslingen verdienen. Ein Ziel, das er offen kommuniziert. Viele Menschen zeugen Kinder aus Liebe, LaVar Ball tut es, um möglichst schnell möglichst reich zu werden. Zumindest bei Lonzo, dem ältesten der drei Söhne, ist das bereits gelungen: Der 20-Jährige absolviert sein zweites NBA-Jahr bei den Lakers, nach der Sperre von Rajon Rondo sogar wieder in der Startformation als Point Guard. Davon sind seine zwei jüngeren Brüder LiAngelo (19) und LaMelo (17) noch ein ganzes Stück entfernt. "In ein paar Jahren", sagt LaVar Ball, "werden sie gemeinsam in einem NBA-Team spielen. Definitiv." Seine Kritiker glauben dagegen, dass es nie dazu kommen wird.

LaVar Ball hat ein Vermarktungsimperium um seine Familie herum aufgebaut. Dazu gehört nicht nur die eigene Bekleidungsmarke Big Baller Brand ("BBB"), bei der es selbst kreierte Schuhe jenseits der 500- Dollar-Grenze gibt. Zum Vergleich: Die Nike-Schuhe von LeBron James sind für weniger als die Hälfte zu haben. Pure Provokation der Balls. Mit Erfolg. Der Aufschrei war groß, die Aufmerksamkeit gewiss. Der Senior hat auch eine eigene Nachwuchsorganisation (Junior Basketball Association) samt dazugehöriger Liga (Junior Basketball League) auf die Beine gestellt und tritt damit in direkte Konkurrenz zu College-Teams oder NBA-Farmteams aus der G-League. Weil Letztere aber kürzlich Sonderverträge mit einer höheren Vergütung eingeführt hat, könnte das Ball-Modell bald obsolet werden. "Sie haben mich und meine Idee kopiert. Aber es wird nicht funktionieren, niemand kann uns stoppen. Und sind wir doch mal ehrlich: Wer zum Teufel interessiert sich denn für die G-League? Ich nicht", sagt Ball.

Durch die Welt tingeln

Mit einer Allstar-Auswahl aus der JBL inklusive seiner jüngsten Söhne tourt Ball senior durch Europa, um ihre Marken und damit sich selbst noch bekannter zu machen. Angefangen in Dänemark ging es über Russland, Litauen, Estland und Polen nach Deutschland. Im Dezember folgt Asien. "Bigger, bigger, bigger", nennt es LaVar Ball.

JBA USA Team trifft auf die Baunach Young Pikes

Am Mittwoch (24.10.2018) gastiert das "JBA USA Team" zum einzigen Deutschland-Spiel in Bamberg, um 20.30 Uhr trifft das Team in einem Freundschaftsspiel in der Graf-Stauffenberg-Halle auf die Baunach Young Pikes.

Während es für das ProA-Team eine bessere Trainingseinheit ist, verspricht LaVar Ball den Zuschauern nicht weniger als "das aufregendste und unterhaltsamste Spiel, das sie jemals sehen werden. Wir powern das ganze Spiel und wollen scoren, scoren, scoren." Dass sie offensiven Basketball beherrschen, haben die US-Boys bei ihren bisherigen Stationen gezeigt. Selten endete ein Spiel mit weniger als 140 Punkten, die meisten Partien hat das JBA-Team gewonnen.

Wer sich einen Eindruck verschaffen will, findet etliche Videos und ganze Spiele auf der JBA-Facebook-Seite.

Seit drei Tagen ist das Team in Bamberg. Da bleibt Zeit, Stadt und Leute kennenzulernen. Zwar tritt LaVar nach außen betont selbstbewusst und teils großspurig auf, am fränkischen Idyll findet er aber trotzdem Gefallen. "Es ist traumhaft hier. Alle Menschen, die wir getroffen haben, waren ausgesprochen nett zu uns. Und ich hatte hier die beste Bratwurst meines Lebens. Jetzt freuen wir uns auf das erste Spiel in Deutschland. Mal sehen, was Baunach drauf hat."

Eintrittskarten für das Show-Spektakel gibt es an der Abendkasse ab 12 Euro.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren