Bamberg

Lasst die Bilder sprechen ...

Von schönen Aussichten, nassen Tatsachen und enttäuschten Verlierern. Das sind die besten Schnappschüsse aus dem Dezember und Januar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kalt lässt Nicole Werthmann von der VG Bamberg ein freizügiges Werbeplakat in der  heimischen  Georgendammhalle. Die Regionalliga-Volleyballerinnen siegten  mit 3:1 gegen  Lohhof.  sportpress
Kalt lässt Nicole Werthmann von der VG Bamberg ein freizügiges Werbeplakat in der heimischen Georgendammhalle. Die Regionalliga-Volleyballerinnen siegten mit 3:1 gegen Lohhof. sportpress
+13 Bilder

Viele Gründe, sich in den Allerwertesten zu beißen, hatten die Bundesliga-Basketballer von Brose Bamberg in den vergangenen zwei Monaten. Sieben Spiele im Dezember und Januar verlor der neunmalige deutsche Meister mit vier Punkten oder weniger. Die Folge: Die Bamberger sind bereits in der Gruppenphase der Champions League ausgeschieden und müssen auch in der Bundesliga um den Einzug in die Play-offs bangen. Auch nicht nach Plan läuft es 40 Kilometer südlich. Machte es zu Beginn der Saison noch den Eindruck, als könnte der isländische Trainer Adalsteinn Eyjolfsson dem Handball-Bundesligisten HC Erlangen Flügel verleihen, wurde die Zusammenarbeit vor zwei Tagen vorzeitig beendet. Neben der sportlichen Talfahrt (vier der vergangen fünf Spiele verloren) sei laut Vereinsangaben das schlechte Verhältnis zur Mannschaft der ausschlaggebende Punkt für die Trennung gewesen.

Die Chemie zwischen den deutschen French-Open-Siegern 2019, Kevin Krawietz aus Coburg und Andreas Mies aus Köln, ist weiterhin bestens. Doch auf dem Tenniscourt ist der Höhenflug der beiden Deutschen vorerst gestoppt worden. Bei den Australian Open in Melbourne war für die Mitfavoriten bereits in Runde 1 Endstation. Während in Down Under aufgrund der Buschbrände ein ganzer Kontinent lange Zeit vergeblich nach Niederschlägen lechzte, machte ein Regenschauer im Frankenwald kurzzeitig den Hallenfußballern zu schaffen. Bei der Kreismeisterschaft der B-Junioren in Kronach tropfte Wasser durch das Dach der Dreifachturnhalle. Der Schiedsrichter hatte danach nicht nur das Spielgeschehen, sondern auch den Wischmopp fest im Griff.

Feucht wurde es auch in der Kabine des Basketball-Drittligisten BBC Coburg nach dem Sieg in Gießen. Kapitän Christopher Wolf machte Trainer Ulf Schabacker mithilfe der Eisbox nass . Was beide zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten: Wenige Stunden später blieb der Mannschaftsbus auf der Autobahn mit einer Panne liegen.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren