Memmelsdorf
Fußball-Landesliga Nordost

Kurioses Nachbarderby endet 2:2

Der überlegene SV Memmelsdorf führt gegen den Aufsteiger FC Eintracht Bamberg mit 2:0, muss sich aber mit einem 2:2 zufrieden geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
+16 Bilder
Im Eröffnungsspiel der Fußball-Landesliga Nordost kamen die 777 Zuschauer auf ihre Kosten. Der SV Memmelsdorf und der Aufsteiger FC Eintracht Bamberg trennten sich am Donnerstagabend in der Schmittenau nach kuriosem Spielverlauf mit 2:2 (1:0). Die lange tonangebenden Gastgeber brachten sich durch zwei Fehler in der Schlussphase noch um den sicher geglaubten Sieg.
Die Memmelsdorfer waren im Nachbarduell, in dem beide Teams nicht in Bestbesetzung antreten konnten, lange Zeit das bessere Team. Bereits nach fünf Minuten bot sich Dominik Römer die Chance zur Führung. Nach einem Kopfball von Dominik Sperlein (früher Schütz) fiel dem SVM-Neuzugang der Ball vor der Füße, doch scheiterte er mit seinem Schuss aus sechs Metern am gut reagierenden FCE-Torhüter Fabian Dellermann. In der 18. Minute brachte Sperlein, der seit seiner Hochzeit vor wenigen Wochen diesen Namen trägt, die Heimelf mit einem sehenswerten Tor in Führung. Nach Flanke von Römer bugsierte der Torjäger den Ball gekonnt mit der Hacke zum 1:0 über die Linie.


Krüger vergibt Elfmeter

Der Aufsteiger spielte zwar gut mit, die wesentlich bessern Chancen hatte aber der Gastgeber. Nach einem Foul von Dellermann an Toyin Ogunjimi im Strafraum hatte der Ex-Sander Daniel Krüger die Chance zum 2:0. Doch seinen flach getretenen Elfmeter fischte der Bamberger Torhüter aus dem linken Eck (28.). Dellermann stand auch zehn Minuten später einem weiteren Memmelsdorfer Tor im Weg. Nach Ballgewinn des SVM im Mittelfeld enteilte der mit einem Steilpass bediente Sperlein Abwehrspieler Marc Reischmann, scheiterte aber am Bamberger Torhüter. Kurz vor der Pause näherte sich der Gast mit Fernschüssen von Fabian Hofmann und Patrick Görtler dem Memmelsdorfer Tor an. Vom Bamberger Torjäger Maximilian Großmann war in der ersten Hälfte nichts zu sehen. Der FCE-Kapitän agierte als Sturmspitze, bekam aber keinen Ball.


Angriff über drei Stationen

Der Aufsteiger fand auch nach der Pause nicht zu seinem Spiel. Er lief seinem Gegner meist hinterher und kassierte nach 61 Minuten das 0:2. Nach einem Angriff über die rechte Seite über nur drei Stationen kam der Ball in der Mitte zum völlig freistehenden Sperlein, der den Ball nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Die FCE-Fans ließen daraufhin mit dem Abbrennen von Pyros ihrem Frust freien Lauf und sorgten damit für eine kurze Spielunterbrechung. Auf dem Platz zündete dagegen Sperlein ein sportliches Feuerwerk. Seinem dritten Treffer stand in der 65. Minute jedoch der Pfosten im Weg.


Zwei Geschenke des SVM

Das Spiel wurde noch einmal spannend, weil der FCE durch ein Eigentor von Krüger auf 1:2 verkürzte (70.). Und der SVM schenkte seinem Gegner sogar noch den Ausgleich. Nach einem verunglückten Abschlag von Torwart Lars Medem landete der Ball vier Minuten vor Spielende bei Großmann, der an der Strafraumgrenze abzog und zum 2:2 traf.
SV Memmelsdorf: Medem - Schneider, Hörnes (82. Baumüller), Kamm, Römer (57. Sowinski), Sperlein, Nikiforow, Wernsdorfer, Ogunjimi (70. Weber), Saal, Krüger / FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Popp, Schmitt, P. Görtler (57. Horn), Großmann, Linz, Hofmann (55. Th. Görtler), M. Reischmann, Renner (62. Dümig), Schmittschmitt, Jessen / SR: Ehrnsperger (Ensdorf) / Zuschauer: 777/ Tore: 1:0 Sperlein (18.), 2:0 Sperlein (61.), 2:1 Krüger (70., Eigentor), 2:2 Großmann (86.) / Gelbe Karten: Hörnes, Nikiforow/ Dellermann, Popp, M. Reischmann, Horn



Trainerstimmen

Rolf Vitzthum (SV Memmelsdorf): In den letzten zehn Minuten dieses Spiel noch so abgegeben zu haben, tut schon weh. Der FC Eintracht hat den Ball in der ersten Halbzeit gut vor unsere Abwehrkette gespielt und einige Ansätze gezeigt, aber so richtig vors Tor kam er nicht. Wir haben jedoch lange Probleme gehabt. Mit dem 1:0 haben wir das Spiel umgebogen und hatten viele Chancen. Aber wir bringen ein Spiel halt nie fehlerfrei zu Ende. In der 86. Minute noch zwei Punkte hergeben zu müssen, ist enttäuschend. Ich hoffe, dass unsere verletzten Innenverteidiger bald zurückkommen, denn Daniel Krüger ist für uns eine Bereicherung auf der Sechser-Position, weil er Dynamik hat und viele Bälle ablaufen kann. Daher war es schade, dass er heute zentral in der Abwehr spielen musste und dort defensiv gebunden war. "

Michael Hutzler (FC Eintracht Bamberg): "Mit dem Spiel können wir nicht so richtig zufrieden sein. Wir haben von Anfang an den Zugriff vermissen lassen, viel zu schnell den Ball verloren und konnten die Memmelsdorfer daher nicht so kontrollieren, wie wir uns das vorgestellt hatten. Nur in den ersten zehn Minuten haben wir Druck nach vorne ausgeübt, dann hat Memmelsdorf wirklich gut gespielt. Der SVM hat von hinten sicher heraus gespielt, hatte wenig Ballverluste und war vorne pfeilschnell. Unser Torwart hat uns im Spiel gehalten. Nach dem 0:2 haben wir uns zurückgebissen mit dem Willen, den die Mannschaft einfach hat. Sie gab nie auf und hat das 1:2 erzwungen. Das 2:2 war etwas glücklich. Wir werden viel mitnehmen aus diesem Spiel. Ich bitte unsere Fans um etwas Geduld, unsere junge Mannschaft muss noch wachsen."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren