Bamberg
Fußball-Bayernliga

In Unterzahl zum Remis: FC Eintracht trotzt den Widrigkeiten

Trotz fast einer Stunde in Unterzahl hat der FC Eintracht Bamberg noch ein 3:3-Remis gegen den Würzburger FV geholt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einer Notbremse sah FCE-Torhüter Fabian Dellermann  zu Recht die Rote Karte (55.). Fotos: sportpress
Nach einer Notbremse sah FCE-Torhüter Fabian Dellermann zu Recht die Rote Karte (55.). Fotos: sportpress
+2 Bilder

Der FC Eintracht Bamberg bleibt auch nach dem 16. Spieltag in der Fußball-Bayernliga zu Hause unbesiegt. Gegen den Würzburger FV erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler immerhin ein 3:3-Unentschieden. "Um das Spiel zu gewinnen, ist zu viel schiefgelaufen. Es hat von Anfang bis Ende immer gehakt, wir waren nicht stabil genug. Dann muss man auch mit einem Punkt zufrieden sein. Und das sind wir", so Hutzler. Knackpunkt war der Platzverweis gegen FCE-Torhüter Fabian Dellermann (55.). "So lange in Unterzahl zu spielen, kostet Kraft. Wir haben uns auf dem tiefen Platz schwer getan, ein Kombinationsspiel aufzuziehen und das Tempo hochzuhalten."

Bereits nach vier Minuten führten die Domreiter: Nach Hereingabe von Tobias Linz klatschte Keeper Christian Dietz den Ball nach vorn weg, Patrick Görtler stand goldrichtig und schob ein. Bamberg war aber noch nicht im Spiel angekommen. Nach einem Alleingang von Paul Obrusnik kam der WFV zum Abschluss, der Ball fand nicht den Weg ins Tor. Auch Robin Renner verzog auf der Gegenseite. Nach Ballverlust im Zentrum prüfte Dennie Michel dann Schlussmann Dellermann mit einem Schuss aus halbrechter Position.

Im Gegenzug war Torjäger Patrick Görtler zur Stelle: Am Strafraum zog der 21-Jährige ab und traf wuchtig ins rechte untere Eck zum 2:0 (31.). Unbeeindruckt antwortete der WFV postwendend: Nach einem Eckball köpfte David Drösler zum 1:2 ein (33.). Dennie Michel hätte noch vor der Halbzeit das 2:2 markieren können, doch er verpasste eine Hereingabe im Fünfmeterraum um Haaresbreite. Nach langem Zuspiel lief wieder Michel aus abseitsverdächtiger Position alleine auf Dellermann zu. Der FC-Keeper konnte den Stürmer nur noch durch ein Foul am sicheren Torerfolg hindern. Schiedsrichter Philipp Eisenmann zögerte keine Sekunde und verwies den 21-Jährigen mit Rot vom Platz.

Eine Gelegenheit bot sich Bamberg aber noch: Lukas Schmittschmitt steckte auf Linz durch, der in der Mitte mit Gabriel Jessen einen Abnehmer fand. Allerdings bugsierte dieser den Ball über das Gehäuse.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Gäste. Nach einem Schuss brachte die Hintermannschaft den Ball nicht entscheidend weg, Fabian Bozesan staubte aus wenigen Metern zum 2:2 (49.) ab. Die Domreiter zeigten sich aber weiter kämpferisch: Der eingewechselte Marc Reischmann legte aus der Drehung auf Patrick Görtler ab, der entschlossen zur erneuten 3:2-Führung (55.) einschob und die 667 Zuschauer zum Jubeln brachte.

Durch einen verunglückten Befreiungsschlag von Dietz bot sich Renner wenige Minuten später eine weitere Möglichkeit, sein Schuss strich haarscharf am Tor vorbei. In der 75. Minute kam der WFV durch Tim Lorenz aber zum nicht unverdienten 3:3-Ausgleich. Die Hausherren hatten sogar in Unterzahl beste Chancen auf den Sieg, ebenso wie der WFV in der Schlussphase. Die Defensive um Steffen Müller und Torwart Thomas Nawrat ließ aber nichts mehr zu. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren