Bamberg

Hinspiel als Ansporn

Die Bamberger wollen sich am Samstag beim Bundesligaspiel in Vechta für das bittere 85:86 in eigener Halle revanchieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trevis Simpson stopft im Hinspiel zwei Sekunden vor der Schlusssirene den Ball zum 85:85-Ausgleich in den Ring. Vechtas Flügelspieler absolvierte in Bamberg das Spiel seines Lebens. Er kam auf 32 Punkte und traf neun Dreier. Foto: Daniel Löb
Trevis Simpson stopft im Hinspiel zwei Sekunden vor der Schlusssirene den Ball zum 85:85-Ausgleich in den Ring. Vechtas Flügelspieler absolvierte in Bamberg das Spiel seines Lebens. Er kam auf 32 Punkte und traf neun Dreier. Foto: Daniel Löb

An das Hinspiel gegen Rasta Vechta vor knapp drei Wochen erinnert sich Christian Sengfelder nicht gerne. "Das hat richtig weh getan. Daran hatte ich noch einige Tage zu knabbern", sagt der 24-Jährige über seine ungeschickte Aktion, die dem Gegner am 19. Januar den glücklichen Sieg in der Brose-Arena beschert hatte. Trevis Simpson stopfte zwei Sekunden vor der Schlusssirene den Ball mit einem Dunking zum 85:85-Ausgleich in den Korb. Weil Sengfelder ihn dabei foulte, bekam Simpson noch einen Freiwurf zugesprochen, den er zum 86:85-Sieg seiner Mannschaft traf. Am Samstag (18 Uhr) wollen die Bamberger im Bundesliga-Rückspiel im Rasta-Dome den Spieß umdrehen.

"Diese Partie haben wir nicht abgehakt. Wir sehen es als Ansporn, es diesmal besser zu machen. Wenn wir gewinnen, haben wir den direkten Vergleich, deshalb ist dieses Spiel sehr wichtig für uns", meint Sengfelder vor dem Duell mit dem Tabellensechsten. Die Niedersachsen sind wie schon vor dem Hinspiel punktgleich (je 20:14 Zähler) mit den Bambergern (8.). Für beide Teams ist es daher ein richtungweisendes Spiel. Der Sieger bleibt im Kampf um Platz 4, den derzeit die Oldenburger (22:12) innehaben und der Heimvorteil im Viertelfinale bedeuten würde, dabei. Der Verlierer muss befürchten, aus den Play-off-Rängen zu purzeln.

Eine weitere Gemeinsamkeit neben der Punktgleichheit: Sowohl für Bamberg als auch für Vechta ist das internationale Geschäft vorüber. Die Niedersachsen hätten am Mittwoch in Burgos mit sieben Punkten Differenz gewinnen müssen, um das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Allerdings verloren sie in der Heimat ihres spanischen Trainers Pedro Calles deutlich mit 71:87 und beendeten die Gruppenphase wie die Bamberger auf dem fünften Platz. Es war die zweite Auswärtsniederlage in Folge für Vechta, denn am vergangenen Wochenende unterlag das Team in Ludwigsburg mit 78:85.

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

Die Bamberger fuhren dagegen zuletzt zwei Heimsiege ein. Neben dem 78:67 gegen Frankfurt hat vor allem der 98:96-Erfolg gegen Teneriffa am Mittwoch der Mannschaft von Coach Roel Moors viel Auftrieb gegeben. "Gegen Teneriffa haben wir sehr gut als Team zusammengespielt. Wir sind auf dem richtigen Weg und müssen jetzt den nächsten Schritt machen", sagt Sengfelder. In Vechta wird sich zeigen, ob die Bamberger auch unter Druck als Mannschaft überzeugen. Denn die Partie gegen die Kanaren war sportlich ohne Bedeutung. "Wir müssen in Vechta einmal mehr beweisen, dass wir bereit sind. Das Hinspiel muss uns eine Lehre sein. Wir hatten viel richtig gemacht, in der entscheidenden Phase aber auch viel falsch. Das muss morgen besser und anders werden", meinte Moors am Freitag. Der Belgier kann wieder auf Kapitän Elias Harris, der gegen Teneriffa wegen Knieproblemen geschont wurde, zurückgreifen. Auch Flügelspieler Bryce Taylor ist nach seiner Achillessehnenreizung wieder einsatzfähig.

Da Vechta weiter auf den Langzeitverletzten Robin Christen verzichten muss, haben die Niedersachsen den zunächst auf drei Monate befristeten Vertrag mit Justin Raffington am Freitag bis Saisonende verlängert. Der Center spielt aber keine große Rolle im guard-lastigen Angriffssystem von Calles. Mit Steve Vasturia (14,3 Punkte im Schnitt), Josh Young (13,6), Simpson (13,1) und Jordan Davis (11,1) führen vier Akteure, die auf den Positionen 1 und 2 spielen, die interne Korbschützenliste an. Zudem punktet noch Power Forward Ishmail Wainright (11,1) im Schnitt zweistellig.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren