Bamberg
Volleyball-Bundesliga

Heitec-Premiere in Bamberg: Vorfreude auf die große Arena

Die Heitec Volleys Eltmann empfangen am Freitagabend in ihrem ersten Heimspiel die United Volleys Frankfurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heitec-Mittelblocker Roosewelt Filho (rechts) hat für das erste Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga einen klaren Wunsch  formuliert. Der Brasilianer möchte "eine volle Arena sehen".Daniel Löb
Heitec-Mittelblocker Roosewelt Filho (rechts) hat für das erste Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga einen klaren Wunsch formuliert. Der Brasilianer möchte "eine volle Arena sehen".Daniel Löb

Das erste Bundesliga-Spiel beim Meisterschaftsfavoriten VfB Friedrichshafen haben die Heitec Volleys Eltmann erwartungsgemäß verloren (0:3). Von Ernüchterung ist beim Aufsteiger aber nichts zu spüren. Denn die Heimpremiere steht an: Am Freitagabend (19.30 Uhr) sind die United Volleys Frankfurt in der Brose Arena zu Gast. Auf die Frage, was Mittelblocker Roosewelt Filho für Freitag erwarte, geht der Brasilianer gleich in die Vollen: "Ich wünsche mir, dass die Fans zahlreich kommen und uns über das ganze Spiel unterstützen."

Ob der Wunsch sich erfüllt, weiß auch Rolf Werner noch nicht. Der Manager der Heitec Volleys ist genauso gespannt wie seine Mannschaft und blickt positiv auf den ersten Heimspieltag in Bamberg: "Unser erstes Heimspiel in der Bundesliga steht vor der Tür, in den letzten Wochen und Monaten liefen alle Vorbereitungen darauf hin. Jetzt sind wir alle gespannt, wie der geforderte Umzug von unserer bisherigen Heimspielstätte von der Georg-Schäfer-Halle in Eltmann in die drittgrößte Eventarena Bayerns angenommen wird. Der Vorverkauf lässt erahnen, dass das Interesse am Profi-Volleyball in der Region groß ist."

Sein Kollege und Bamberger Macher in puncto Sponsoring und Marketing, Wolfgang Heyder, ist nicht minder euphorisch: "Ich freue mich auf den Saisonstart und hoffe auf ein volles Haus. Viele haben mitgeholfen, die Spannung steigt mit jedem Tag und ein guter Start mit einem Sieg ist mein persönlicher Wunsch für die Heitec Volleys."

Cheftrainer Marco Donat lässt sich überraschen, sieht das Ganze aber mehr unter einem sportlichen Aspekt: "In der Brose Arena vor unseren Fans spielen zu dürfen, ist ein Höhepunkt. Und was die Gäste betrifft: Ich bin gespannt, wer spielen wird."

Für das Champions-League- Team aus Frankfurt ist der Auftritt in Bamberg der erste in dieser Spielzeit. "Wir müssen uns mit unserer individuellen Qualität durch die ersten Spiele durchkämpfen und parallel daran arbeiten, dass wir schnell zu einer schlagkräftigen Einheit zusammenwachsen", fordert United-Trainer Stelio DeRocco.

Mit dem Australier Luke Smith ist kurzfristig noch ein Außenangreifer zum Fünftplatzierten des Vorjahres gestoßen. In puncto Trainingsplanung wird DeRocco alles dafür tun, dass der Neuzugang den Jetlag nach der langen Flugreise einigermaßen abschütteln kann. Das Team aus der Mainmetropole hat eine durchwachsene Vorbereitung hinter sich. Beim finalen Test in Belgien gegen Roeselare musste gar ein Spieler des Gegners den erkrankten Angreifer Floris van Rekom ersetzen. Über weite Strecken fehlte den Frankfurtern die halbe Mannschaft, weil mehrere Spieler mit ihrer Nationalmannschaft entweder in der Nations League, bei der Europameisterschaft oder zuletzt beim World Cup im Einsatz waren. Einer dieser Spieler ist der Japaner Masahiro Yanagida. Der 27-Jährige war bis Dienstag beim World Cup in Japan aktiv und fehlt am Freitag noch gegen Eltmann.

Die United Volleys scheinen in der frühen Phase der Saison verwundbar zu sein. "Ich erwarte, dass wir alle um jeden Ball kämpfen. Egal ob wir verlieren oder gewinnen: Wir wollen erhobenen Hauptes vom Feld gehen und mit den Fans feiern, weil wir unser Bestes gegeben haben", sagte Roosewelt Filho. Und Mittelblockerkollege Mathäus Jurkovics schiebt nach: "Ich erhoffe mir ein konzentriertes Spiel von der gesamten Mannschaft - mit einer super Fan-Unterstützung im Rücken." red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren