Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Gegner der DJK Bamberg hat mächtig aufgerüstet

Das wird keine leichte Reise: Zum Saisonauftakt gastiert Don Bosco am Samstag bei der personell verstärkten DJK Ammerthal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine knifflige Aufgabe wartet am Samstag um 16 Uhr auf Trainer Mario Bail und die DJK Don Bosco Bamberg, wenn es zum Bayernliga-Auftakt zur DJK Ammerthal geht. sportpress
Eine knifflige Aufgabe wartet am Samstag um 16 Uhr auf Trainer Mario Bail und die DJK Don Bosco Bamberg, wenn es zum Bayernliga-Auftakt zur DJK Ammerthal geht. sportpress

Zum Saisonauftakt steht die DJK vor einer hohen Hürde, zumal Ammerthal eine kräftige Blutauffrischung erfahren hat. Neun Abgängen stehen elf Neue gegenüber, von denen sechs in der Startelf zu erwarten sind. Die Zielvorgabe des letztjährigen Zwölften lautet "einstelliger Tabellenplatz" - und dürfte realistisch sein.

Trainer Dominik Haußner steht in seinem zweiten Jahr auf der Kommandobrücke. Der 40-Jährige bastelte mit Sportdirektor Tobias Rösl am Austausch des Kaders. Die Abgänge zahlreicher Stammkräfte um das Sturmduo Michael Jonczy und Ralph Egeter (zusammen 20 Treffer) stellten die Verantwortlichen vor schwierige Aufgaben, sie fanden aber erstklassige Lösungen. Mit Torjäger Christian Schrödl (25), Mittelfeldrenner Florian Hausner (20) und dem Abwehrrecken Philipp Stephan (24) kamen drei Akteure vom Absteiger ASV Neumarkt, bei dem Haußner lange arbeitete. Auch die Zugänge Jonas Grunner (25) und Neu-Kapitän Bernd Neumayer (25) haben eine ASV-Vergangenheit und zählen zu Führungsspielern. Vervollständigt wird die Palette an Verstärkungen mit dem regionalligaerfahrenen Dominik Richter (25, SV Seligenporten), Christian Kohl (24, ASV Vach) und Patrik Pfahler (24, früher Ansbach), der mit Schrödl das Sturmduo bildet.

Coach Haußner durchlebte während der Vorbereitung ein Wechselbad der Gefühle. Siege gegen zwei Bezirksligisten stimmten ihn genauso zuversichtlich wie der 1:0-Erfolg gegen Landesligist ASV Burglengenfeld und das klare 3:0 gegen den BSC Woffenbach. Die 0:6-Niederlage gegen die Profis des 1. FC Nürnberg liest sich auf dem Papier ebenfalls ansprechend. Dagegen trieb Haußner die Generalprobe zu Hause gegen den Süd-Bayernligisten SpVgg Hankofen-Hailing nicht zuletzt wegen der 1:3-Niederlage einige Sorgenfalten zurück ins Gesicht.

Mit dem gleichen Ergebnis entführte die Don-Bosco-Elf am für beide Seiten unbedeutenden letzten Spieltag der Vorsaison die Punkte aus der DJK-Arena, was Ammerthals vierte Pleite in Folge war. Bambergs Chefanweiser Mario Bail kann in der sofortigen Wiederauflage dieser Auseinandersetzung keinen Favoriten ausmachen und ist sich sicher: "Die Ammerthaler wollen sich beweisen und eine bessere Runde spielen." Er rechnet mit einem hochmotivierten Gegner und kennt die Tücken. "Auf dem sehr kleinen Platz ist es brutal schwer. Es wird rauf und runter gehen, Kleinigkeiten entscheiden." Seine Jungs sieht er bestens gestählt. "Wir haben uns lange und äußerst intensiv vorbereitet, stehen körperlich gut da. Jetzt zählt es, wenngleich zu einem guten Start auch das Quäntchen Glück gehört." Die Bail-Schützlinge scheinen gut gerüstet. Lediglich eine Niederlage gegen Regionallig-Aufsteiger TSV Aubstadt (0:3) stand zu Buche. Davor und danach zeigten sie bei den klaren Siegen gegen Landesligisten, dass sie sich in der Offensive verbesserten. Das Pokalduell gegen Ligarivale Bayern Hof endete 0:0 und mit einem Erfolg im Elfmeterschießen für die "Gelb-Grünen".

Im Don-Bosco-Aufgebot stehen mit Fabian Bergmann, Nico Geyer, Michael Pfänder und Jannik Fippl gleich vier talentierte Neuzugänge.

Aufgebot: Edemodu, Glos - Allgaier, Bergmann, Eckstein, Esparza, Fippl, Geyer, Haaf, Hoffmann, Hümmer, Kettler, Niersberger, Pfänder, Rosiwal, Strobler, Trawally, Wunder

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren