Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Gebenbach zu Gast: Mehr als nur ein Prüfstein für Don Bosco

Nach drei Erfolgen in Serie trifft die DJK Bamberg am Sonntag auf die wiedererstarkte DJK Gebenbach. Der Vizemeister
Artikel drucken Artikel einbetten
Kapitän Nicolas Esparza (in Gelb) und  die DJK Don Bosco Bamberg reiten in der Bayernliga auf einer Erfolgswelle und können am Sonntag gegen Gebenbach den vierten Sieg in Serie holen.sportpress
Kapitän Nicolas Esparza (in Gelb) und die DJK Don Bosco Bamberg reiten in der Bayernliga auf einer Erfolgswelle und können am Sonntag gegen Gebenbach den vierten Sieg in Serie holen.sportpress

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen Ansbach tritt die DJK Don Bosco Bamberg (10.) erneut auf der heimischen Rudi-Ziegler-Sportanlage an. Als Gegner gastiert am Sonntag (15 Uhr) Vizemeister DJK Gebenbach (8.) am Fuße der Altenburg, der sich nach Schwächephasen wieder aufschwang, an alte Stärke anzuknüpfen.

Zu Saisonbeginn lief es nicht rund für die ambitionierten Gäste, die nach der gescheiterten Aufstiegsrelegation ausgelaugt wirkten, obwohl sie an den ersten beiden Spieltagen noch pausieren durften. Nach zwei 1:2-Niederlagen gegen Großbardorf und in Sand zierten sie nach der vierten Runde das Tabellenende. Die folgenden Partien gestalteten sich ebenfalls schwierig, doch die individuelle Qualität sorgte für Erfolgserlebnisse. Sechs ungeschlagene Begegnungen bei drei Siegen hievten das Team von Faruk Maloku bis auf Platz 9. Die 4:5-Pleite beim FC Eintracht sowie die Niederlage beim SV Seligenporten warfen die Oberpfälzer kurzzeitig zurück, doch gegen den Würzburger FV (1:0) und Karlburg (4:1) präsentierten sie sich in bestechender Form.

Mit Vollgasfußball unterstrich das Team um den pfeilschnellen Kapitän Timo Kohler (29 Jahre), der im elften Jahr für die Gäste seine Stiefel schnürt, gegen die Karlburger die herausragenden offensiven Fähigkeiten. Auch Vorlagengeber Dominik Haller (27), der den Wildensorgern in allen bisherigen vier direkten Vergleichen wehtat sowie Angreifer Marco Seifert (24) zeigten sich laufstark, bissig und mit Zug in ihren Aktionen.

Coach Maloku zeigt sich seit Januar 2016 für das mit vielen tollen Kickern aus der Region bestückte Team verantwortlich und behielt die Ruhe. Mit akribischer Arbeit führte er nicht nur das Prunkstück Offensive zurück in die Erfolgsspur, sondern feilte zudem am Defensivverhalten, das viele Male heftig kritisiert worden war. Lohn waren die starken Darbietungen der mittlerweile sattelfesten Abwehr um den groß gewachsenen Mazedonier Julian Ceesay (30), was dessen Trainer sichtlich erfreute, bei ihm Erleichterung und Genugtuung hervorrief. Maloku ist als fairer Sportsmann und begnadeter Analytiker bekannt. Seinen großen Wunsch, "endlich einmal zwei Siege am Stück" zu verbuchen, will er in Bamberg realisieren.

Aber nicht nur der Mitfavorit auf den Titel ist wieder in der Spur, sondern auch der Gastgeber. Die Elf von Trainer Rolf Vitzthum schwamm sich gegen Ansbach ein weiteres Mal frei, erzielte erneut vier Treffer und gab das Prädikat "schlechteste Offensive" an Kahl und Karlburg weiter. "Wir haben ganz gut dagegengehalten. Ansbach hat eine sehr gute Mannschaft, die hinten anfällig ist. Das haben wir ausgenutzt", fasst Vitzthum zufrieden zusammen und sieht sich in der offensiven Ausrichtung bestätigt. Diese Marschvorgabe behält er selbstverständlich gegen Gebenbach bei, wenngleich er die Vorzüge "des starken Gegners" kennt. "Es wird schwer, aber wir werden es annehmen und suchen unsere Chance", die er mit 50:50 mutig einschätzt. "Wer die Oberhand gewinnt, geht als Sieger vom Feld. Wir wollen mehr Willen zeigen, mehr laufen und mehr kämpfen." Ob die angeschlagenen Simon Allgaier und Sayko Trawally mitwirken können, entschied sich im gestrigen Abschlusstraining. Ansonsten steht der gleiche Kader wie gegen Ansbach zur Verfügung. Die Bamberger sind noch ohne Dreier gegen den favorisierten Gast, der zu Hause zweimal und in Wildensorg einmal siegreich blieb. Im letzten Vergleich gelang der Don-Bosco-Truppe mit dem 1:1 Mitte April dieses Jahres der erste Achtungserfolg. Gegen eine Wiederholung hätten niemand etwas bei den "Gelb-Grünen".

DJK Don Bosco Bamberg: Edemodu, Stöcklein - Allgaier (?), Baumgärtner, Bergmann, Eckstein, Esparza, Fippl, Geyer, Haaf, Jessen, Kettler, Lake, Pfänder, Rosiwal, Slawik, Trawally (?), Wunder

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren