Bamberg
Fußball

FC Eintracht fliegt aus dem Pokal

Und zwar in hohem Bogen: Gegen Viktoria Aschaffenburg sieht der Bayernligist im Achtelfinale des Verbandspokals kein Land.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FC Eintracht Bamberg hat nicht nur das Pokal-Achtelfinale gegen den SV Viktoria Aschaffenburg verloren, sondern vermutlich auch Andre Jerundow (vorn) für längere Zeit. In der 25. Minute musste der Neuzugang aufgrund einer Knöchelverletzung vom Platz. sportpress
Der FC Eintracht Bamberg hat nicht nur das Pokal-Achtelfinale gegen den SV Viktoria Aschaffenburg verloren, sondern vermutlich auch Andre Jerundow (vorn) für längere Zeit. In der 25. Minute musste der Neuzugang aufgrund einer Knöchelverletzung vom Platz. sportpress

Sie hatten extra das Flutlicht eingeschaltet, um für den besonderen Pokal-Flair im Fuchs-Park-Stadion zu sorgen. Und hätten es nach gut einer halben Stunde wieder ausknipsen können. Von einem Fußball-Fest oder einer Überraschung war der FC Eintracht Bamberg bei seinem Auftritt im Achtelfinale des Verbandspokals gegen den SV Viktoria Aschaffenburg weit entfernt: Der Regionalligist bestimmte die Partie nach Belieben, profitierte von einem Platzverweis gegen den FCE nach nur 27 Minuten und fuhr einen vollauf verdienten 5:0-Sieg ein.

"Nach dem frühen Gegentor und dem Platzverweis wird es natürlich schwierig. Ich hätte gern gesehen, wie das Spiel mit elf gegen elf verlaufen wäre", sagte Trainer Michael Hutzler.

Dass der Tabellen-Zehnte der Regionalliga die Partie ernst nimmt, zeigte schon die Aufstellung. Die Viktoria warf praktisch ihre beste Elf ins Rennen und suchte von der ersten Minute an die Offensive. Das Spiel war erst acht Minuten alt, als Egson Gashi das 1:0 für die Gäste erzielte.

Auch in der Folge fanden die Domreiter nicht ins Spiel und waren mit eigenen Problemen beschäftigt: In der 25. Minute musste Andre Jerundow unter großen Schmerzen vom Feld, er hatte sich offenbar schwerer am Knöchel verletzt. Eine genaue Diagnose stand am Abend aber noch aus. Und wäre das nicht schon schlimm genug gewesen, war der FCE ab der 27. Minute auch noch in Unterzahl. Robin Renner leistete sich zwei Fouls und musste mit Gelb-Rot zum Duschen.

Aschaffenburg nutzte diese Phase der Verunsicherung und erhöhte noch vor der Pause mit einem Doppelschlag auf 3:0. Zunächst traf Benjamin Baier (32.), dann legte Daniel Meßner (37.) nach und sorgte bereits für die Vorentscheidung.

Die personell gebeutelten Domreiter akzeptierten in der zweiten Halbzeit die Niederlage und sparten Kräfte für die Bayernliga-Partie am Samstag gegen Gebenbach. Auch Aschaffenburg investierte im Gefühl des sicheren Erfolgs nicht mehr viel, legte aber in der Schlussphase noch zwei Treffer zum 5:0-Sieg nach. Erst markierte Baier sein zweites Tor, als Torhüter Fabian Dellermann den Ball vertendelte. Und zwei Minuten vor Abpfiff köpfte Lucas Oppermann zum 5:0-Endstand ein.

Die Statistik zum Spiel

FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Pfeiffer, Kollmer, Renner, Schmitt, Hofmann, Schmittschmitt, Jessen (70. Tranziska), P. Görtler (70. Saprykin), Jerundow (25. Heinz) - Ulbricht / SV Viktoria Aschaffenburg: Neuberger - Dähn (75. Grünewald), Desch, Beinenz, Verkaj (63. Oppermann), Baier, Meßner, Gashi (65. Fritsch), Chad, Boutakhrit, Zehnder / SR: Potemkin (Friesen) / Zuschauer: 350 / Tore: 0:1 Gashi (8.), 0:2 Baier (32./Foulelfmeter), 0:3 Meßner (37.), 0:4 Baier (80.), 0:5 Oppermann (88.) / Gelb-Rot: Renner (27.) / -

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren