Bamberg
Fußball-Bayernliga

FC Eintracht Bamberg lässt die jungen Wilden los

Mit einem guten Gefühl und vielversprechenden Talenten geht der FC Eintracht in die neue Saison am Sonntag um 14 Uhr gegen den TSV Karlburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Patrick Görtler (rechts) und den FC Eintracht Bamberg wartet am Sonntag um 14 Uhr im Heimspiel der TSV Karlburg.sportpress
Auf Patrick Görtler (rechts) und den FC Eintracht Bamberg wartet am Sonntag um 14 Uhr im Heimspiel der TSV Karlburg.sportpress

Ein Sieg gegen den SV Buckenhofen (2:1) und ein 1:1 gegen Ligakonkurrent Würzburger FV - so endete die Testspielreihe des FCE. An der Armeestraße kann man es jetzt kaum noch erwarten, so groß ist nach dem Aufstieg die Vorfreude auf die Bayernliga. "Alle im Verein, vom Geschäftsstellenleiter bis zum Zeugwart, haben unglaublich Bock auf diese Bayernliga. Letztlich war es immer unser Anspruch, in diese Klasse zurückzukehren", sagt der Vorstandsvorsitzende Jörg Schmalfuß.

Beim Blick auf den Kader ist erkennbar: Auch in dieser Runde ist es mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren eine junge Mannschaft, die von den Verantwortlichen in die Saison geschickt wird. Dazu konnte der FCE die Leistungsträger von einem Verbleib überzeugen. Zudem wurden U19-Spieler in den Kader aufgenommen. Und: Das Aufgebot wurde punktuell verstärkt. Vor allem die Verpflichtung von Nicolas Görtler, der beim FC Schweinfurt 05 als Profi spielte, sorgte für Aufsehen.

Den Machern des FCE ist jedoch klar, dass die Bayernliga den Spielern mehr abverlangen wird, als das noch in der Landesliga der Fall war. Vielleicht passt es da ganz gut, dass mit dem TSV Karlburg zum Start ein Mitaufsteiger erwartet wird. Die Unterfranken sind als Meister der Landesliga Nordwest aufgestiegen und werden sich wie die Bamberger erst noch an die neue Liga gewöhnen müssen. Zumindest deutet das Motto "Das Abenteuer Bayernliga beginnt” der Karlburger darauf hin. "Bamberg ist selbst ein Aufsteiger, welchen wir sicherlich nicht unbedingt am ersten Spieltag auswärts gebraucht hätten. Aber wir freuen uns darauf", sagte der erst 32-jährige Trainer Markus Köhler gegenüber unserem Partnerportal anpfiff.info.

Erfahrung für den Sturm

Auf dem Transfermarkt übten sich die Unterfranken weitgehend in Zurückhaltung: Der wichtigste Transfer ist sicherlich Sebastian Fries: Der 26-Jährige hat in den vergangenen vier Jahren insgesamt 56 Bayernliga-Tore für die Würzburger Kickers II und den Würzburger FV erzielt. Bereits Bayernliga-Erfahrung besitzen auch die hinzugekommenen Pascal Jeni (TSV Abtswind, Sturm) und Mittelfeldspieler Josef Burghard von der aufgelösten Reserve der Würzburger Kickers.

Während für viele Karlburger die Liga absolutes Neuland ist, bewegt sich FCE-Trainer Michael Hutzler dort auf bekanntem Terrain. Schließlich spielte in der Bayernliga jahrelang die damals von ihm trainierte SpVgg Jahn Forchheim. Und der 49-Jährige brennt auf die Rückkehr: "Die Truppe ist bereit, auch hier Gutes zu leisten. Wir freuen uns alle auf das Neue, auf die Herausforderung, auf die Klasse und auf interessante Gegner." Personell kann er auf fast alle Akteure bauen: Neben den verletzten Felix Popp und Andre Jerundow fehlen nur Moritz Niklaus und Jakob Tranziska, die einen studienbedingten Trainingsrückstand aufholen müssen.

red Aufgebot: Dellermann, Oeser - Hofmann, Linz, L. Reischmann, Kollmer, Pfeiffer, Ploner, Schmitt, Elshani, Heinz, Nögel, Schmittschmitt, M. Reischmann, Jessen, Müller, Renner, Saprykin, N. Görtler, P. Görtler, Ulbricht

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren